Nahrungsergänzungsmittel zum Abnehmen | Diät | Test | Empfehlung | Erfahrung

Welche Nahrungsergänzungsmittel unterstützen Sie bei Ihrem Ziel, gesund & langfristig abzunehmen?

Die Hoffnung ohne Sport und große Anstrengung die Pfunde schwinden zu sehen, ist in der heutigen Gesellschaft groß. Doch was taugen die Präparate wirklich und was kann man von ihnen erwarten?

In der Werbung wird es vorgemacht – Schlank sein liegt im Trend. Und damit auch Nahrungsergänzungsmittel, die das Abnehmen erleichtern sollen. 

Neben unzähligen Diäten, die immer wieder aufs Neue versprechen endlich und ganz einfach das Traumgewicht zu erreichen, kommen monatlich auch mehrere neue Nahrungsergänzungsmittel speziell zum Abnehmen auf den Markt. Die Hersteller versprechen mit den neuen Produkten den einen Stoff, der dieses Mal wirklich die Fettverbrennung anregt und die lang ersehnten Ergebnisse ermöglicht. Zusätzlich sollen diese Nahrungsergänzungsmittel die Nebenwirkungen der Diäten verringern, indem sie wichtige Nährstoffe für den Körper liefern. Aber ab wann sollte man überhaupt abnehmen? Und welche Gründe gibt es, das Menschen so unbedingt eine kleine Zahl auf der Waage sehen wollen? 

Wie finden Sie raus, dass Sie abnehmen müssen?

Häufig hört man die Aussage „Wer zu dick ist, soll doch einfach abnehmen“. Diese Aussage ist jedoch gar nicht so leicht zu verstehen. Denn ab wann gilt man überhaupt als zu dick oder sogar als übergewichtig?

Als Übergewicht wird ein zu hohes Körpergewicht in Relation zur Körpergröße bezeichnet. Unterschieden wird dabei in Präadipositas (Übergewicht) und Adipositas (schweres Übergewicht, Fettleibigkeit). Mit Hilfe des BMI, dem Body-Mass-Index, kann Übergewicht definiert werden. Dabei wird mit einer Formel aus der Körpergröße und dem Gewicht ein Indexwert bestimmt.

Abnehmen, BMI, Formel
BMI-Formel (Quelle: Eigene Darstellung)

Das Geschlecht wird meistens ebenfalls abgefragt und hat eine Bedeutung für die korrekte Berechnung des BMI. Neben dem Geschlecht hat auch das Alter einen Einfluss auf den BMI. Je älter, desto höher kann der BMI sein. Für Kinder und Jugendliche gibt es separate Tabellen, welche Sie hier nachlesen können.

BMI FrauenBMI MännerKlassifizierung
unter 19unter 20Untergewicht
20-2420-25Normalgewicht
25-3026-30Übergewicht
31-4031-40Adipositas

 

AlterOptimaler BMI
19-2419-24
25-3420-25
35-4421-26
45-5422-27
55-6423-28
Älter als 6524-29


Allerdings sollte man die BMI-Werte kritisch betrachten. Menschen sind keine mathematisch korrekten Quadrate und es gibt viele Faktoren, die bei der Gewichtsberechnung zusätzlich beachtet werden müssen. Bei der BMI-Formel werden zum Beispiel Muskelmasse und Fettverteilung außer Acht gelassen. Aber genau diese Werte können das Gewicht stark beeinflussen und viel über Krankheitsrisiken aussagen. Muskeln wiegen mehr als Fett. Ist man gut trainiert, kann man deshalb deutlich mehr wiegen und so die Grenze zum Übergewicht laut BMI sprengen. Auch das Gewicht der Knochen ist entscheidend. Manche Menschen haben von Natur aus einfach ein schwereres Skelett als andere.

Ein gutes Beispiel, um die Kritik am BMI zu verdeutlichen, ist der Schwergewichtsboxer Wladimir Klitschko. Er ist 1,98 Meter groß und wiegt 109 Kilogramm. Daraus lässt sich ein BMI von 27,8 berechnen. Das heißt Übergewicht. Wenn Sie jetzt aber über Wladimir Klitschko nachdenken, würden Sie bestimmt nie auf die Idee kommen, ihn als übergewichtig zu kategorisieren. Anhand zahlreicher anderer Leistungssportler kann dieses Phänomen ebenfalls belegt werden. Das reine Fokussieren auf den BMI kann demnach in die Irre führen, und so vor allem verunsicherte Menschen zum (unnötigen) Abnehmen treiben. 

Alternativen zum BMI gibt es mittlerweile genügend Alternativen. Zum Beispiel das Taille-Größe-Verhältnis (TGV). Dabei wird der Taillenumfang durch die Größe geteilt.  Allerdings werden auch bei dieser Methode nicht alle relevanten Maße berücksichtigt. Bis das perfekte Maß gefunden wurde, wird allein aus praktischen Gründen der BMI als Maßstab deshalb bleiben.

Berechnung Body Mass Index (BMI)


  in KG

  in cm

  in ganzen Jahren

 

(c) www.BMI-Rechner.net

Warum wollen Sie abnehmen?

Abnehmen ist ein Thema, das auf der ganzen Welt ständig diskutiert wird. Aber warum wollen Menschen überhaupt abnehmen? Welche Gründe gibt es, sich mit Diäten und Sport zu quälen?

Maßband, fett, Übergewicht, Adipositas, Bauchumfang, Bauchspeck, BMI, dick, Hüftgold, schwabbelig, schwammig
Es gibt viele Gründe, warum Menschen abnehmen wollen. (Quelle: Picture-Factory - Fotolia)


Das Gefühl, zu dick zu sein

Häufig bekommt man auf die Frage nach dem Warum, die Antwort „weil ich zu dick bin“. Doch meist ist das nur ein Gefühl, welches unabhängig vom eigentlichen Gewicht aufkommt. Trotzdem ist es der häufigste Grund für Abnehmversuche. Dieses Gefühl schwindet aber größtenteils nicht automatisch mit den Kilos. Der Abnehmwunsch bleibt. Oft liegt das an den Hintergründen dieses Gefühls. Sollte man sich zum Beispiel insgesamt nicht gut genug fühlen und verunsichert sein, versucht man das mit einem besseren Aussehen zu kompensieren.  

Dem Trend folgen wollen

In den Medien und in der Werbung wird man nur so mit schlanken Menschen, Diätmittelchen und Schönheitsartikeln „bombardiert“. Auch viele Modeketten produzieren Kleider, die hauptsächlich für dünne Menschen gemacht sind. Wenn man also im Trend liegen will, und problemlos Kleider kaufen möchte, muss abgenommen werden. Dabei unterschätzen viele die gesundheitlichen Folgen, die von Crash-Diäten und Abnehmpillen kommen können. Vor allem für jungen Menschen ist die perfekte Figur teilweise wichtiger als die eigene Gesundheit.

Der Wunsch nach Anerkennung und Bewunderung

Viele Menschen glauben, dass eine perfekte Figur direkt mit Bewunderung und Anerkennung zusammenhängt. Prominente machen es vor. Sie sind schlank und schön, werden bewundert und sind erfolgreich. Wer möchte das nicht? Jedoch sieht es in Wirklichkeit so aus, dass Schlanksein Norm ist. Nur weil man schlank ist, fällt man nicht direkt positiv auf. Der Wunsch nach Anerkennung lässt sich deshalb mit anderen Mitteln oftmals besser erfüllen als mit abnehmen.

Das Wohlfühlgewicht

Übergewicht kann das Wohlbefinden beeinträchtigen. Wenn schon nach einem Stockwerk der Schweiß vom Gesicht tropft, fühlt man sich einfach schlecht und unsportlich. Es muss noch nicht mal das vorherrschende Schönheitsideal erreicht werden, häufig reichen schon kleine Erfolge aus, um das Wohlbefinden zu steigern. Nach diesem Prinzip kann mit guten Erfolgsaussichten abgenommen werden.

 

 

Gesundheitliche Gründe

Klar ist, wer übergewichtig ist, der läuft Gefahr gesundheitliche Schäden zu erleiden. Mit steigendem BMI erhöhen sich die Risiken für Krankheiten wie Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Leiden. Auch für Gelenke und Knochen ist weniger Gewicht besser. Um lange ein aktives Leben führen zu können, ist es darum ratsam, auf ein gesundes Körpergewicht zu achten.

Schlussendlich gibt es viele verschiedene Gründe zum Abnehmen, die sich von Mensch zu Mensch unterscheiden. Der Abnehmerfolg hängt meist stark von diesen Gründen ab. Wer sich von Normen und Schönheitsidealen beeinflussen lässt, hat eher schlechte Chancen, am Ende mit seinem Gewicht zufrieden zu sein. Wer allerdings sein persönliches Wunschgewicht erreichen möchte, und dabei langsam und motiviert vorgeht, hat gute Aussichten, sein Ziel zu erreichen. Speziell älteren Menschen kann das Abnehmen jedoch schwer fallen. Deshalb rentiert sich in diesem Fall ein Ernährungsplan für Senioren. 

Im Folgenden sollen einige Wege beschrieben werden, bei denen mit Nahrungsergänzungsmitteln das Abnehmen unterstützt werden soll.

Schlank mit der Formula-Diät (Almased & Co.)

Bei dieser Diät werden je nach Konzept einzelne oder alle Mahlzeiten am Tag durch ein Formula-Produkt (oftmals diätische Eiweißdrinks) ersetzt. Formula-Produkte können im engeren Sinne als Nahrungsergänzungsmittel angesehen werden, da es speziell zusammengestellte Pulver und Produkte sind, die ergänzend oder in manchen Fällen ersetzend eingenommen werden. Die Eiweißdrinks enthalten eine festgesetzte Kalorienmenge und alle lebenswichtigen Nährstoffe. Damit keine Mangelerscheinungen bei der Einnahme entstehen, müssen die Supplemente außerdem mit Vitaminen und Mineralien angereichert sein. Die Formula-Produkte gibt es in Form von Drinks, Suppe, Pulver und Riegel. Je nach Geschmack kann zwischen verschiedenen Marken und Produkten ausgewählt werden. Alle Produkte müssen den Vorschriften der Diätverordnung entsprechen.

Viele Experten glauben, dass mit dieser Form von Diät und mit den Formula-Produkten wirklich abgenommen werden kann. Übergewichtige Personen sollen mit Hilfe dieser Produkte 500 Gramm bis 2 Kilogramm pro Woche abnehmen können. Ohne sportliche Aktivitäten und viel Flüssigkeit können allerdings keine schnellen Ergebnisse erreicht werden. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass aufgrund der hohen Proteinmengen der Muskelaufbau unterstützt wird. Vorausgesetzt das Sport getrieben wird. Um keinen Jo-Jo-Effekt zu bekommen, muss nach der Einnahme von diesen Supplementen auf eine kalorienarme und ausgeglichene Ernährung geachtet werden.

Bringen Schlankheitsmittel wirklich den gewünschten Abnehm-Effekt?

Ein anderer Weg um abzunehmen, und sich endlich wieder Wohl in der eigenen Haut zu fühlen, sind Schlankheitsmittel. Diese Mittel führen zu einer Veränderung des Stoffwechsels. Es werden Fett- oder Kohlenhydratblocker eingenommen oder Kapseln geschluckt, die das Sättigungsgefühl anregen. Schlankheitsmittel sind genauer betrachtet eigentlich keine Nahrungsergänzungsmittel, sondern Medizinprodukte. Der Vollständigkeit halber sollen sie hier jedoch trotzdem aufgeführt werden.

Adipositas, adipös, übergewichtig, Übergewicht, fett, dick, Beine, Füße, Waage, schwer
Viele Menschen hoffen auf einen Abnehmerfolg durch Nahrungsergänzungsmittel und Co. (Quelle: Heidi Mehl - Fotolia)

 

Fettblocker

Als Fettblocker wird zum Beispiel Chitosan verkauft. Nach der Einnahme des Mittels kann der Körper die verzehrten Fette nicht mehr verwerten und sie werden direkt wieder ausgeschieden. Die Theorie dahinter: Was nicht aufgenommen werden kann, kann auch nicht dick machen. Allerdings ist die Einnahme von Fettblockern allein kein Garant zum Abnehmen. Nur in der Kombination mit kalorienarmer Nahrung können eventuell Ergebnisse erzielt werden. Viele Forscher sind sich sogar einig, dass Fettblocker eigentlich überhaupt keine Wirkungen haben. Das sieht man auch so bei Stiftung Warentest. Bekannt sind Chitosan und Co. jedoch für Nebenwirkungen. Der hohe Fettgehalt soll zum Beispiel zu Durchfall führen und die Versorgung mit fettlöslichen Vitaminen beeinträchtigen.

Kohlenhydratblocker

Kohlenhydrate werden häufig als „der Feind“ der Wunschfigur gesehen. Viele Diäten setzten deshalb auf Low- or No Carbs. Wenn man jedoch nicht auf kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Nudeln und Brot verzichten will, greift man zu den Kohlenhydratblockern. Kohlenhydratblocker hemmen im Vergleich zu Fettblockern nicht die Fettverdauung, sondern ein Verdauungsenzym. Diese Enzyme spalten die Kohlenhydrate im Körper. Aber auch hier gibt es bis jetzt keine Untersuchungen, welche die Wirkung der Blocker beweisen. Nebenwirkungen wie Blähungen und Durchfall sind jedoch schon aufgetreten. Ebenfalls muss bedacht werden, dass Kohlenhydrate lebensnotwendig sind und wir ohne sie nur schwer Energie produzieren können.

Sättigungskapsel

Durch ein geringeres Hungergefühl wird selbstverständlich weniger Nahrung zugeführt, was tatsächlich das Abnehmen erleichtern kann. Der Ballaststoff Glucomannan (enthalten in der Konjakwurzel) wird häufig in solchen Kapsel verwendet. Aber auch dieses Mittel kann nur funktionieren, wenn man sich kalorienarm und gesund ernährt. Ausreichend Flüssigkeit ist ebenfalls wichtig, damit die Ballaststoffe ihre Wirkung zeigen können.

Insgesamt kann gesagt werden, dass Schlankheitsmittel keine Diät oder gesunde Ernährung ersetzen können. Eine Ernährungsumstellung ist der vielversprechendste Weg, um langfristig und gesund abzunehmen. Stiftung Warentest hat Schlankheitsmittel ausführlich getestet.

Die 10 beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel zum Abnehmen

Neben Schlankheitsmitteln und Formula-Produkten gibt es noch unzählige andere ergänzende Präparate, die das Abnehmen erleichtern sollen. Die beliebtesten werden anschließend kurz beschrieben.

Fatburner

Fatburner steigern die Körperkerntemperatur und dadurch den Grundumsatz des Körpers. Durch einen höheren Grundumsatz werden schließlich die Fette im Körper schneller verbrannt. Aber Vorsicht! Eine erhöhte Körperkerntemperatur über längere Zeit kann sich negativ auf den Körper auswirken. Stiftung Warentest kommt sogar zu dem Ergebnis, dass Fatburner zum Abnehmen nicht empfehlenswert sind. Eine Alternative wäre es, auf scharfes Essen umzusteigen. So kann auf natürlichen Weg der gleiche Effekt erzielt werden.

L-Carnitin

Der Fatburner beschleunigt den Stoffwechsel und unterstützt den Körper bei der Energiegewinnung. Durch eine Einnahme von L-Carnitin in Form von einem Nahrungsergänzungsmittel kommt es deshalb im Körper zu einer schnelleren Energiegewinnung. Die Wirkung ist jedoch nicht vollständig bewiesen. Besser wäre es den Stoff, welcher zum Beispiel in Fleisch enthalten ist, mit der Nahrung aufzunehmen.

Capsaicin

Schon geringe Mengen dieses Stoffes fördern die Durchblutung und steigern die Fettverbrennung. Der Fatburner wirkt außerdem sättigend, wodurch weniger Nahrung zugenommen werden muss.

Forschern zufolge hat Capsaicin weitere positive (medizinische) Eigenschaften:

  • Blutverdünnung
  • Schutz des Magens
  • Bekämpfung von Krebs
  • Senkung des Blutzuckerspiegels

Vor allem um nach einer Diät sein Gewicht zu halten, empfiehlt sich die Einnahme von Capsaicin. Sollten Sie den Stoff nicht in Kapselform einnehmen wollen, finden Sie ihn in Lebensmittel wie Chili, scharfer Paprika und Cayenne-Pfeffer.

Chili, Scharf, Gewürz
Natürlich abnehmen mit scharfen Essen. (Quelle: © photocrew - Fotolia)

 

Appetitbremsen

Mate- und Guatranaextrakte dämpfen den Hunger und entwässern den Körper. Außerdem sollen diese Nahrungsergänzungsmittel den Stoffwechsel anregen. Allerdings ist ihre Wirkung nicht bewiesen, weshalb sie für eine dauerhafte Gewichtsabnahme nicht geeignet sind. Lebensmittel, welche einen Appetit hemmenden Effekt haben, sind beispielsweise:

  • Mandeln
  • Avocados
  • Äpfel
  • Leinsamen
  • Haferflocken

Entschlackungsmittel

Wenn das Abnehmen einfach nicht klappen will, denken sich viele, dass es vielleicht an zu hohen Wassermengen im Körper liegen könnte. Die Folge – es werden Nahrungsergänzungsmittel zum Entschlacken und Entwässern ausprobiert. Begleitend zu einer normalen Ernährung sollen die Mittel überschüssiges Wasser aus dem Körper führen. Verbraucherzentralen warnen jedoch davor, Entschlackungsmittel zum Abnehmen einzunehmen. Der Wasserverlust kann den Harnsäurespiegel erhöhen, die Blutzuckerwerte senken und zu einem Kaliummangel im Kreislauf führen. Zum Abnehmen sollte aufgrund dieser Nebenwirkungen auf solche Mittel verzichtet werden.

Koffein

Extrakte, die in Koffein enthalten sind, sollen die Fettverbrennung ankurbeln und so zu einem Gewichtsverlust führen. Durch den Genuss von Kaffee, schwarzem oder Grünen Tee und anderen Modegetränken kann Koffein einfach aufgenommen werden. Aber auch in Pulver- und Kapselform ist dieser Stoff erhältlich. Die Atmung wird durch eine gesteigerte Herzfrequenz erhöht und die peripheren Blutgefäße werden erweitert. Durch diese Veränderung der Parameter kommt es zu einem schnelleren Stoffwechsel und einem höheren Energieverbrauch. Aber erst durch eine körperliche Anstrengung können Fettsäuren im Körper verbrannt werden. Das heißt ohne Sport hat auch Koffein keine Wirkung.

6 Fakten über Kaffee, die sie vielleicht noch nicht kannten.
Kaffee hilft nicht nur bei der Fettverbrennung, sondern hat auch noch andere Vorteile. (Quelle: Nitr - Fotolia/eigene Darstellung)

 

Enzyme

Enzyme sollen die Verdauung von Eiweißen unterstützen. Sie sind häufig in tropischen Früchten enthalten. Aber zum Abnehmen sind sie laut Untersuchungen trotzdem nicht geeignet. Diese Stoffe sollen außerdem Nebenwirkungen haben. Beispielsweise:

Globuli

Einer der neusten Trends ist es, mit Globuli und anderen homöopathischen Mittel, abzunehmen.

Homöopathie-Experten sind sich sicher, dass mit den kleinen Kügelchen Abnehmen funktioniert. Durch sie sollen bestimmte Schlankprozesse in Gang gesetzt werden. Sie sollen den Stoffwechsel fördern und die Fettverbrennung anregen. Damit diese Effekte aber auch eintreten können, ist eine gesunde Ernährung und viel Bewegung ein Muss.

Verschiedene Globuli können in unterschiedlichen Situationen angewendet werden.

GloboliAnwendungDosis
Lycopodium D12 (Bärlapp)Gegen den (Bläh-)Bauch2-mal täglich 5 Globuli
Sepia D12 (Tintenfisch)Schlank in der Menopause3-mal täglich 5 Globuli
Argentum nitricum D12Gegen das Heißhungergefühl3-mal täglich 5 Globuli
Fucus vesiculosus D6Für einen besseren Stoffwechsel3-mal täglich 5 Globuli
Madar D4Für ein schnelleres Sättigungsgefühl3-mal täglich 1 Tablette
Calcium Carbonicum D12Gegen Frustessen3-mal täglich 5 Globuli
Capsicum D4Bei Gewichtsstillstand während der Diät3-mal täglich 5 Globuli

Schüssler-Salze

Andere homöopathische Mittel, welche anscheinend ihre Wirkung gegen überschüssige Pfunde haben, sind Schüssler-Salze. Die Salze sollen Ihnen bei dem Start in ein gesundes und schlankes Leben helfen. Bei einer Schüßler-Kur werden die Tabletten mindestens drei bis maximal sechs Wochen eingenommen. Je nach Salz gibt es unterschiedliche Wirkungen. Beispielsweise:

  • Bessere Kohlenhydratverbrennung
  • Steigender Eiweißstoffwechsel
  • Ausgeglichenes Nervensystem
  • Höhere Verdauungsleistung der Bauchspeicheldrüse
  • Erneuerung der Körperzellen
  • Entgiftende Wirkung

Jedoch gehen bei homöopathischen Mitteln die Meinungen oft stark auseinander. Wissenschaftlich ist die Wirkung nicht bewiesen. Jeder sollte für sich selber entscheiden, ob homöopathische Stoffe eine Variante zum Abnehmen sind.  Es gilt schlussendlich – auch diese Präparate sind keine Wundermittel.

Wie Sie sehen können, gibt es eine Vielzahl an Nahrungsergänzungsmittel in allen Formen und Arten. Allerdings sind ihre Wirkungen nicht immer wissenschaftlich bewiesen. In manchen Situationen können die Supplemente das Abnehmen unterstützen und eventuell beschleunigen. Aber wenn möglich, sollte trotzdem immer auf natürliche Lebensmittel zurückgegriffen werden. Mit vielen Lebensmitteln kann man einfach und schnell gesunde Gerichte zubereiten.

Lebensmittel, Abnehmen, Gemüse
Mit diesen Lebensmittel macht kochen und abnehmen Spaß. (Quelle: © Daniel Vincek - Fotolia /Eigene Darstellung)

Fazit

Die meisten Nahrungsergänzungsmittel zum Abnehmen sind nur bedingt empfehlenswert. Der Effekt ist oft gering und die Nebenwirkungen zu groß. Manche können zwar durchaus funktionieren, sind jedoch auch keine dauerhafte Alternative. Sprechen Sie lieber mit einem Ernährungsberater, Fitness- oder Gesundheitstrainer, um einen geeigneten Ernährungsplan und Trainingsplan zu erstellen.

Eins muss Ihnen auf jeden Fall bewusst werden – wenn Sie wirklich abnehmen möchten und Ihr Wunschgewicht langfristig halten wollen, kommen Sie um eine Ernährungsumstellung, Verhaltensänderung und Sport nicht herum. Dafür müssen häufig erst die Gewohnheiten geändert werden. Und wer abnehmen will, braucht Zeit! Ergebnisse werden sich nicht schon nach kurzer Zeit zeigen. Crash-Diäten klingen zwar gut, sind aber sehr ungesund. Haben Sie also gesunde Gewohnheiten, die richtige Motivation und genug Ausdauer, sollten die Kilos nach einiger Zeit ganz ohne Supplemente schwinden. 


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Leonie Zahn
Profilbild von Leonie Zahn

Leonie Zahn studiert seit 2015 an der Universität in Jena Kommunikationswissenschaften und Psychologie. Von Januar 2018 bis März 2018 verstärkt Leonie unsere Redaktion im Rahmen ihres studentischen Praktikums. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit Sport ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode