Alte Weihnachtsbräuche | Traditionen zu Weihnachten | Oma | Opa

Alte Weihnachtsbräuche: Wie haben Oma und Opa Heiligabend gefeiert?

Weihnachten hat heute mit dem Fest, wie es Oma und Opa kennen, nicht mehr viel zu tun. Die Kommerzialisierung hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Hier finden Sie alte Weihnachtsbräuche & Traditionen zum Heiligabend.

Die Kugeln leuchten, das Lametta blitzt an den Zweigen, süßer Plätzchenduft liegt in der Luft, draußen rieselt der Schnee auf die kalte Winterlandschaft und die Geschenke liegen sorgfältig platziert unterm Weihnachtsbaum. Das alles - und noch viel mehr - ist Weihnachten. Denn von Region zu Region gibt es innerhalb Deutschlands erhebliche Unterschiede, von Land zu Land und zwischen den Kontinenten sowieso.

Die Rituale beim Fest der Feste sind nicht unabänderlich, sondern einem ständigen Wandel unterworfen. „Das heute in Deutschland übliche Weihnachtsfest in der Familie mit Weihnachtsbaum, Weihnachtsliedern, Krippe, Geschenken und einem Gottesdienstbesuch“, heißt es in der Web-Enzyklopädie Wikipedia, „ist eine kulturelle Ausformung der Bürgerfamilie des 19. Jahrhunderts.“ Wie haben also Oma und Opa und deren Großeltern die Heilige Nacht erlebt? Was hat sich in den Jahrzehnten seit ihrer Kindheit geändert?

Andere Zeiten, andere Sitten zu Weihnachten

Folgt man dem Wikipedia-Eintrag, so haben sich die Rituale zu Weihnachten gar nicht großartig geändert. Wer aber Senioren zu Wort kommen lässt, bekommt abweichende Meinungen zu hören. „Als wir Kinder waren, gab es noch keine Berge von Geschenken zum Weihnachtsfest. Die Puppe bekam ein neues Kleid oder ein Bett, der Teddy hatte wieder beide Arme, der Holzroller war neu angestrichen“, berichtet die Seniorin Renate Rubach der österreichischen Zeitung Voralberg Online. „Eine Hand voll Kekse, das war alles. Nicht so prassig wie heute“, erinnerte sich Friederike Bock.

Bescheidenheit schien demnach vor 60, 70 oder 80 Jahren verbreiteter gewesen zu sein. Sie entsprach möglicherweise den inneren Überzeugungen der Menschen in einer noch nicht vom Kommerz geprägten Welt. Häufig war sie auch Folge der materiellen Not, etwa wegen der beiden Weltkriege. Auch wenn das folgende Video aus dem Jahr 1941 das Bild der weihnachtlichen Idylle wahrt.  

Zudem war das Weihnachtsfest früher noch nicht derart aufgeladen wie heute. „Bei uns war es damals üblich, dass man mit der Familie vor der Bescherung Bratwürste gegessen hat und nach der Bescherung ist man in die Kirche zur Mitternachtsmette gegangen. Das war's“, erinnert sich Walther Prack. Der gemeinsame Besuch von Christvesper, Christmette oder Christnacht war in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts weitaus weiter verbreitet als in der heutigen Zeit, in der das Bekenntnis zur christlichen Religion immer seltener wird – in Ostdeutschland auch eine Folge der gottesfeindliches SED-Herrschaft bis 1990.

Es gibt demzufolge eine Tendenz zur Entchristianisierung oder Verweltlichung von Weihnachten. Seit einigen Jahren bestimmen ursprünglich weihnachtliche Symbole, Lieder und Ausstattungsstücke bereits ab Ende November vielerorts das Straßenbild. Der Advent hat sich deutlich verändert: Wurde er ursprünglich als Fastenzeit begangen, wird in der Gegenwart das Brauchtum des Weihnachtsfestes von vielen zunehmend in den Advent vorverlegt. Weihnachtsbäume, Weihnachtsmänner und Weihnachtsschmuck sind heute teilweise schon viele Wochen vor dem 24.12. im Straßenbild allgegenwärtig. Richtig heimelig wird es, wenn man den Weihnachtsbaum selber schlägt im Wald. Das bitte aber nur dort machen, wo es das Forstamt erlaubt. Der Verkauf von Weihnachtsplätzchen, Lebkuchen oder Stollen wird vom Handel mitunter schon im August forciert. Alles im Sinne des Kommerzes!

Familienbande nehmen ab

Ein größer werdendes Problem unserer Gesellschaft ist die Vereinsamung, gegen die unsere Autorin Patricia Klamt einige wertvolle Tipps gesammelt hat. Während die Familie noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts meist als 3-Generationen-Haushalt organisiert war, nimmt in der Moderne die Zahl von Single-Haushalten stetig zu. Auch am Weihnachtsfest zeigt sich vermehrt eine Tendenz zur Individualisierung. „Früher war Familie wichtiger, heute geht es eher um Geschenke und Kommerz. Alle waren zusammen, der Zusammenhalt war größer“, antwortete eine Seniorin auf die Frage von Remscheider Schülern nach dem Weihnachten ihrer Kindheit. (Hier sehen Sie alle Fragen der Remscheider Schüler in einem Videobeitrag.)

Hier einige Geschenkideen, die man als Familie zusammen unternehmen kann.

Im häuslichen Kreise wurde am Heiligabend und am 1. und 2. Feiertag außerdem mehr gesungen und musiziert. In einer Zeit zurückgehender Kenntnisse von Volksliedern und Kirchenliedern gehören bei vielen Menschen im deutschsprachigen Raum deutsche Weihnachtslieder zum Restbestand des traditionellen deutschsprachigen Liedguts, bei dem sie noch mitsingen können. Aber auch diese Kenntnisse nehmen ab. Als Oma und Opa Kinder waren, galt das Singen an Weihnachten als Pflicht: Erst wurde gesungen und man hat ein Gedicht aufgesagt, dann kam die Bescherung.

Weihnachtsbaum und Weihnachtsmann: zwei relativ neue Rituale

Der mit Kerzen oder einer Lichterkette geschmückte Baum ist heute zentrales Element der Weihnachtsfeier, bei den Großeltern war das nicht anders. Bis ins 18. Jahrhundert hinein war er nur an Fürstenhöfen zu finden, dann in der bürgerlichen Oberschicht. Bei der Masse der deutschen Bevölkerung wurde er erst populär, als der preußische König im Krieg 1870/71 gegen Frankreich Weihnachtsbäume aufstellen ließ. Danach verbreitete sich die Idee des Baums weiter.

Der Weihnachtsmann mit roter Kleidung und weißem Rauschebart, wie wir ihn heute kennen, hat sich dagegen erst nach 1945 durchgesetzt. Die rote Kleidung übernahm er von Knecht Ruprecht, den wallenden Bart von Gott-Vater-Vorstellungen. Richtig populär wurde der amerikanische Weihnachtsmann „Santa Claus“ übrigens durch eine Marketing-Kampagne von Coca Cola in den 1920-er Jahren.

Marketing und Kommerz: zwei Symptome des amerikanischen Kapitalismus, die heute längst auch das Weihnachtsfest in Deutschland prägen. „Der Weg vom Mangel zum Überfluss ist auch der Weg der 60er-Jahre gewesen“, erinnert sich der Liedermacher Rolf Zukowski (67) an das Weihnachten seiner Kindheit und Jugend in Hamburg.

Manche Senioren schwelgen da lieber in Erinnerungen. An mehr Besinnlichkeit und familiären Zusammenhalt. Der reichlich pauschale Spruch "Früher war alles besser" scheint in Bezug auf Weihnachten der Wahrheit recht nah zu kommen.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Thomas Fritz
Profilbild von Thomas Fritz

Thomas Fritz (Jg. 1982) ist ein freier Journalist aus Leipzig, der seit 2010 in der Branche tätig ist und bundesweite Auftraggeber hat. Nicht die tagesaktuelle Berichterstattung, sondern gut recherchierte Hintergrundberichte, Porträts und Reportagen sind sein ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode