Zahnfüllung Kosten | Krankenkasse | Keramik | Komposit | Kunststoff | Gold

Kosten für die Zahnfüllung: Was zahlen die Krankenkassen bei Keramik, Komposit (Kunststoff) & Co.?

Zahnfüllung Kosten | Krankenkasse | Keramik | Komposit | Kunststoff | Gold
© hedgehog94 - Fotolia

Wie hoch sind die Kosten für eine Zahnfüllung und was zahlen die Krankenkassen? Eine Übersicht zu Keramik, Komposit (Kunststoff) & Co.

| Vanessa Bebion

Aus einer Studie geht hervor, dass 84,1 Prozent der 30- bis 49-Jährigen eine Zahnfüllung haben. Kariöse Läsionen (Schäden an den Zähnen) sollen durch die Zahnfüllung beseitigt werden. Ist ein Zahn erkrankt, wird er mit einem zahnärztlichen Instrument (meist dem „Bohrer“) entfernt, wodurch ein Hohlraum (Kavität) entsteht, der mit verschieden Füllmethoden wieder geschlossen werden muss.

Die Kavitäten lassen sich in verschiedene Klassen einteilen, je nachdem welcher Zahn betroffen ist. Zudem unterscheidet man die Füllungen je nach Anzahl der betroffenen Zahnflächen in ein-, zwei-, drei- und mehrflächige Füllung.

Außerdem werden die Zahlfüllungen in plastische Füllungen und starre Füllungen aufgeteilt. Zu den plastischen Zahnfüllungen zählen Amalgamfüllungen, Zementfüllungen und Kompositfüllungen, diese sind nach dem Einbringen in die Kavität noch verformbar und verhärten nach einer bestimmten Bindereaktion. Starre Füllungen werden außerhalb des Mundes geformt und dann in den Hohlraum eingearbeitet.

Tipp der Redaktion: Die Octenident Mundspülung wirkt gegen Mundgeruch

Kosten für eine Zahnfüllung

Wie hoch die Kosten für eine Zahnfüllung sind, hängt vor allem vom Material und dem zahnmedizinischen Eingriff ab. Die Krankenkassen übernehmen jedoch nicht in jedem Fall die Kosten und in der Regel auch nur anteilig. Die Angaben in der folgenden Tabelle sind daher lediglich eine grobe Orientierung, wie hoch der zu zahlende Eigenanteil für die entsprechende Zahnfüllung sein kann.

 AmalgamKompositZementKeramikGold
KostenKrankenkasse übernimmt Kostenca. 40€Krankenkasse übernimmt Kostenca. 400€ca. 280€


Die Kosten einer Kompositfüllung werden von der Krankenkasse im sichtbaren Bereich der Zähne (Schneide- und Eckzähne des Ober- und Unterkiefers) übernommen. Im Bereich der Prämolaren und Molaren, Seitenzahnbereich, übernimmt die Krankenkasse nur die Kosten für eine Amalgambehandlung.

Arten von Zahnfüllungen

In der Dental-Medizin gibt es unterschiedliche Zahnfüllungen, zwischen denen Patient und Arzt entscheiden können.

Amalgam


Die Amalgamfüllung, welche in der Umgangssprache auch als Plombe bekannt ist, ist eine silberfarbene Mischung aus verschiedene Metallen wie Silber, Kupfer, Zinn und Quecksilber. Durch seine leichte Formbarkeit und der direkten Füllung des Zahnes ist es eine sehr geeignete und beliebte Methode.

Die Quecksilberaufnahme durch die Zahnfüllung liegt im Durchschnitt etwa gleich mit der Quecksilberbelastung durch die Nahrungsaufnahme, welche laut dem Bericht der EU-Kommission keine nennenswerten gesundheitlichen Risiken hervorbringt. Aus ästhetischen Gründen werden Amalgamfüllungen immer mehr von Patienten und Zahnärzten abgelehnt. Zudem muss eine größere Menge der Zahnsubtanz entfernt werden um ein sicheres Verankern zu gewährleisten.

In Ausnahmefällen wie Nierenfunktionsstörungen und nachweisbaren Allergien soll von einer Amalgambehandlung verzichtet werden und auf alternative Zahnfüllungen zurück gegriffen werden. Die hierdurch entstandenen Mehrkosten (ca. 160 Euro) werdenvon der Krankenkasse übernommen, sofern eine Unverträglichkeit nachweisbar ist.

Komposit (Kunststoff)


Die Kompositfüllung auch als Kunststofffüllung bekannt, ist eine Füllung aus zahnfarbenem, plastischem Material, die aus Glas- und Quartzteilchen sowie Kunststoff zusammengesetzt wird.

Die Anwendung der Kompositfüllung wurde anfangs nur in dem Frontzahnbereich eingesetzt, wird aber immer beliebter in dem Seitenzahnbereich. Dies ermöglicht vor allem die Adhäsivtechnik, eine spezielle Befestigung des Zahnersatzes.

Um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen ist eine absolute Trockenlegung notwendig, dies kann durch Watterollen oder eine Anwendung des Kofferdams erfolgen. Der Arzt wendet hier eine sehr aufwendige Schichttechnik an. Bei dieser wird jede Schicht mit einer speziellen blau leuchtenden Härtelampe ausgehärtet.

Die Kosten für diese Anwendung übernimmt die Krankenkasse nur in dem Frontzahnbereich, da es sich hier um eine gesetzliche Grundversorgung handelt. Möchte der Patient diese Anwendung in dem Bereich der Prämolaren und Molaren, müssen die Mehrkosten selbst getragen werden.

 

Zement


Das Glasinomerzement (GIZ) ist die Alternative zur Amalgamfüllung, welche auch von der Krankenkasse übernommen wird. Für Kinder und ihre Milchzähne, ist das GIZ eine beliebte Wahl, da es kurz nach dem Legen der Füllung einen automatischen Kariesschutz an die Umgebung abgibt.

Sowie bei der Amalgamfüllung muss eine größere Zahnsubstanz geopfert werden, um eine stabile Verankerung zu erreichen. Die Haftbarkeit der Füllung beträgt jedoch nur circa drei bis fünf Jahre.

Keramik


Die Keramikfüllung, häufig auch als Inlay bekannt, ist bei Patienten sehr beliebt, da die Füllung individuell auf die Patienten abgestimmt wird. Ein nahezu identisches Inlay zu der eigenen Zahnfarbe soll erlangt werden und gilt somit als natürlichste Füllung. Des Weiteren übernimmt der Arzt eine zweijährige Garantie der Füllung. Zudem sind Keramikfüllungen äußerst langlebig und auch für Allergiker interessant, da das Material metallfrei und somit gut verträglich ist.

Keramik ist extrem belastbar und hält enormen Druckbelastungen beim Kauen gut stand - somit auch im Seitenzahnbereich einsetzbar. Es gibt zwei Herangehensweisen für ein Keramik-Inlay, zum einen durch das Brennen im Keramikofen und zum anderen durch das Pressen eines erwärmten Ringes in einer Hohlform. Zudem gibt es eine Sonderform, das CAD/CAM-Verfahren (CAD/CAM-Verfahren), welches computergesteuert ist.

Hierbei wird der betroffene Zahn mittels einer kleinen Kamera abgescannt und daraus ein 3D-Modell ermittelt. Danach wird das Inlay in die Kavität eingesetzt. Wegen des aufwendigen Verfahrens müssen hier die Mehrkosten (zwischen ca. 500 Euro bis 800 Euro) selbst übernommen werden.

Gold


Die Goldfüllung besteht meist zu drei Viertel aus Gold, zu einem Viertel aus Silber, Kupfer oder Platin und ist somit für Allergiker geeignet – Nebenwirkungen treten bei weniger als 0,1 Prozent der Bevölkerung auf.

Es wird ein Abdruck des erkrankten Zahnes gemacht und dann dementsprechend ein Inlay (Goldinlay) im Gussverfahren angefertigt und eingesetzt. Die Goldfüllung hält im Durchschnitt zehn bis 15 Jahre, ist jedoch mit großen Mehrkosten (ca. 280 Euro) verbunden.


Diesen Beitrag: Drucken

Mehr von Vanessa Bebion
Profilbild von Vanessa Bebion

Seit Oktober 2013 studiere ich Anglistik und Management an der Universität Erfurt. Für Basenio arbeite ich seit Juli 2015. 

Kommentare


Kommentar schreiben