Ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll (ja oder nein) | ab welchem Alter | Alternativen

Ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll (ja oder nein)? Ab welchem Alter lohnt sie sich und gibt es Alternativen?

| Isabelle Kocher
Bild zum Artikel: Ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll (ja oder nein) | ab welchem Alter | Alternativen
(Quelle: eigene Darstellung)

Die Sterbegeldversicherung soll eine finanzielle Absicherung im Hinblick auf die Bestattungskosten sein. Doch lohnt sich dieses Angebot als Sparanlage ĂŒberhaupt? Und wenn ja, ab welchem Alter? Basenio.de erklĂ€rt, worauf Versicherungsnehmer achten sol

Für viele Menschen stellt der Tod ein Tabu-Thema dar. Niemand will es gerne wahrhaben, dass auch er einmal sterben muss und seine Angehörigen alleine lassen wird. Die Angst vor dem Tod und der Ungewissheit, wie es danach für die Hinterbliebenen weiter geht, verhindert bei vielen Familien die Auseinandersetzung mit dieser Angelegenheit.

Doch auch wenn nicht über das Lebensende gesprochen wird, steht es dennoch jedem unvermeidlich bevor und geht leider auch immer mit erheblichen Kosten für die Beerdigung einher. Um den Angehörigen neben der seelischen Belastung wenigstens die finanziellen Sorgen zu ersparen, entscheiden sich immer mehr Menschen für den Abschluss einer Sterbegeldversicherung.

Was ist eine Sterbegeldversicherung?

Die Sterbegeldversicherung ist vom Prinzip her eine Lebensversicherung für den Todesfall. Sie leistet demnach nur im Todesfall und soll die Hinterbliebenen vor den hohen Bestattungskosten schützen. Dabei ist die Sterbegeldversicherung der Kapitallebensversicherung relativ ähnlich, bietet jedoch den Vorteil, dass sie deutlich günstiger ist, da nur geringere Beiträge gezahlt werden müssen.

Außerdem ist sie speziell auf den Versicherten angepasst. Es besteht deshalb, abhängig von der jeweiligen Versicherung, die Möglichkeit, die Versicherungssumme bereits ab einem sehr hohen Lebensalter zu erhalten oder tatsächlich erst nach dem Tode.

Gerade Menschen mit geringerem Einkommen profitieren von einer Sterbegeldversicherung mehr als von kapitalbildenden Verträgen, da erstere nicht als Vermögen bei Sozialhilfebedürftigen oder HARTZ IV-Empfängern mit angerechnet wird. Da seit 2004 kein Sterbegeld mehr von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen gezahlt wird, lohnt sich der Abschluss einer Sterbeversicherung nun besonders, wenn man die Angehörigen nicht mit seinen Beerdigungskosten belasten möchte.

Youtube Video

Sterbegeldversicherung: Ja oder Nein?

Die Sterbegeldversicherung ist vor allem für Senioren sinnvoll, die nicht genügend finanzielle Ersparnisse haben, um für die Bestattungskosten aufzukommen. Doch auch für jüngere Menschen stellt sie eine gute Investition dar und belastet, aufgrund der niedrigen Prämien in diesem Lebensabschnitt, den Geldbeutel kaum. Weitere Vorteile sind, dass die Zahldauer individuell vereinbart werden kann und entweder nach dem Ablauf einiger Jahre oder beim Renteneintritt endet.

Besonders für Senioren empfiehlt sich die Sterbegeldversicherung. Sie können sich sicher sein, dass ihre Hinterbliebenen durch die Bestattungskosten nicht in finanzielle Schieflage geraten. Außerdem sind viele dieser Versicherungsmodelle auch ohne Gesundheitscheck erhältlich und können auch im hohen Alter noch abgeschlossen werden.

Damit übertrifft sie andere Versicherungen wie die klassische Lebensversicherung oder Risikolebensversicherung, welche Anträge von älteren Menschen meist ablehnen. Das Geld kann somit in kleineren Raten oder durch weniger, höhere Beiträge flexibel angespart werden. Nach Ablauf der Wartezeit bietet die Sterbegeldversicherung dann den nötigen Schutz und wird in jedem Fall wieder ausbezahlt.

Sterbegeldversicherung: Ja oder Nein
Die Vor- und Nachteile einer Sterbegeldversicherung. (Quelle: © dikobrazik - Fotolia/eigene Darstellung)


Je nach Vertrag müssen Sie einmalig, monatlich oder jährlich einen bestimmten Beitrag zahlen. Die Dauer dieser Beitragszahlung endet häufig nach 20 Jahren oder zum Renteneintritt. Der Vertrag ist jedoch auch ohne weitere Zahlungen lebenslang gültig, sodass Ihre Angehörigen nach Ihrem Tod die vereinbarte Versicherungssumme erhalten.

Welche Beiträge müssen Sie zahlen?

Die Beiträge werden dabei für die Abdeckung dreierlei Kosten verwendet: Der größte Anteil wird gespart, verzinst und am Ende Ihren Angehörigen ausgezahlt. Ein weiterer Teil kommt für die Verwaltungskosten des Versicherungsunternehmens auf und der letzte Teil dient als Risikoanteil, falls der Versicherte vorzeitig verstirbt.

Generell richten sich die Beiträge nach Ihrem Alter, der Versicherungssumme sowie der Dauer der Beitragszahlungen. Es können jedoch Risikozuschläge für Raucher, stark Übergewichtige oder Vorerkrankte hinzukommen. Wird die Versicherung in jungen Jahren abgeschlossen, fallen die monatlichen Beiträge dabei deutlich geringer aus, da die Ansparzeit länger ist.

Allerdings unterscheiden sich die Konditionen der einzelnen Versicherungsunternehmen. Daher ist es ratsam, die Angebote im Vorfeld zu vergleichen. Basenio.de hat über den Beitragsrechner von Seguralife, einem Online-Vermittler von Sterbegeldversicherungen, drei Tarife miteinander verglichen. Die Versicherungsprämie wurde für einen 60-Jährigen berechnet. Die Versicherungsleistung ist auf 10.000 Euro festgesetzt, Versicherungsbeginn ist der 1. Januar 2020.

Versicherungsunternehmen & TarifVersicherungsprämie
LV 1871 - Sterbegeld SV52,95 EUR
LV 1871 - Sterbegeld VR049,32 EUR
Die Bayerische - Bestattungsgeld 60,91 EUR
Die Bayerische - Bestattungsgeld (Ehe- & Partnertarif)58,54 EUR
IDEAL - Sterbegeld57,10 EUR
IDEAL - Sterbegeld (Ehe- & Partnertarif)53,80 EUR


Bedenken Sie bei diesem Prämienvergleich, dass die Versicherungsunternehmen auch unterschiedliche Leistungspakete anbieten. Erst mit den entsprechenden Leistungen hat der Vergleich der einzelnen Angebote wirklich eine Aussagekraft. Einen ausführlichen und aktuellen Vergleich für Sterbegeldversicherungen hat "Seguralife" auf seiner Internetseite veröffentlicht.

Einfach und schnell online vergleichen

Das Sterbegeld dient üblicherweise dazu, bei einem Todesfall die Bestattungskosten zu decken. Aufgrund der verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten, wie beispielsweise eine Urnenbestattung, eine Beisetzung im Sarg oder eine Seebestattung, variieren diese jedoch stark. Deshalb sollte bei der Versicherungswahl immer darauf geachtet werden, dass diese auf die eigenen Wünsche bezüglich des Lebensendes abgestimmt ist.

Ein Vergleich ist deshalb nötig, um herauszufinden, bei welchem Versicherungsunternehmen man am besten aufgehoben ist. Viele Internetseiten bieten Ihnen deshalb die Möglichkeit zu einem kostenlosen Versicherungsvergleich an. Bei diesem können Sie individuell die wichtigsten Parameter bezüglich der Prämienhöhe sowie der Beitrittsbedingungen auswählen und erhalten anschließend eine geordnete Liste der zutreffenden Versicherungen an.


Diesen Beitrag: Kommentieren Drucken
Teilen:

Kommentar schreiben

Sicherheitscode