Immobilie als Altersvorsorge | Haus | Wohnung

Immobilie als Altersvorsorge: Über welche Vor- & Nachteile sollten angehende Rentner informiert sein?

Aufgrund niedriger Zinsen & der Angst vor Inflation, denken immer mehr Menschen über eine Immobilie als Altersvorsorge nach. Welche Vor- & Nachteile sind mit dem Kauf einer Immobilie verbunden & worin liegt das Risiko? Erfahren Sie hier mehr dazu!

Wer an ein eigenes Haus denkt, verbindet damit vordergründig oft ideelle Werte. Doch angesichts der unsicheren Wirtschaftslage, einem Leitzins auf Rekordtief und der Angst vor Inflation rücken zunehmend finanzielle Aspekte in den Vordergrund. Vor allem Menschen um die 50 Jahre fragen sich vermehrt nach der Sinnhaftigkeit einer Immobilie als Hauptbestandteil Ihrer Altersvorsoge. Die Entscheidung darüber braucht Zeit, denn bei einer derartigen Investition müssen einige Dinge beachtet werden. Wir haben die wichtigsten Vor- und Nachteile für Sie im Überblick zusammengestellt.

Vorteile einer Immobilie als Altersvorsorge

Vor dem Hintergrund der niedrigen Zinsen bekommen Sie von Banken zurzeit gute Konditionen für Ihre Baufinanzierung. Für ein Darlehen zum Hausbau zahlen Sie aktuell so wenig wie nie. Während der Zeit des Abbezahlens genießen Sie die Vorteile des eigenen Heims. Sie können Ihre eigenen 4 Wände nach Belieben gestalten - und das, ohne lästige Absprachen mit dem Vermieter treffen zu müssen. Ist das Eigenheim abbezahlt, liegt der Vorteil darin, dass Sie bis zuletzt ohne Mietzahlungen darin wohnen können. Dadurch vermindern sich Ihre Lebenshaltungskosten, denn für die Miete müssen Sie nun nicht mehr aufkommen. Das Eigenheim bleibt außerdem für unbefristete Zeit im Familienbesitz. Doch neben diesen Vorteilen müssen weitere Faktoren berücksichtigt werden.

Nachteile und Risiko einer Immobilie als Altersvorsorge

Mit einem Hauskauf ist aufgrund der hohen Investitionssumme ein hohes Risiko verbunden. Ziehen Sie deshalb die nachfolgenden Punkte unbedingt mit in Betracht. Leider muss beachtet werden, dass die Kaufpreise für Immobilien auch wegen der niedrigen Zinsen gestiegen sind. Außerdem sind Zinsen zwar aktuell so gering wie nie, doch Ihr Eigenheim lässt sich nicht von heute auf morgen abbezahlen. Zinsen können in der Zeitspanne wieder steigen. Wichtig ist deshalb eine möglichst lange Festschreibung der Zinsen. In einem eigenen Haus leben Sie zwar ab dem Zeitpunkt der Abbezahlung mietfrei, doch dafür fallen andere Kosten an. Bedenken Sie zum Beispiel die Grunderwerbssteuer und die Tatsache, dass vor allem nach längerer Zeit des Besitzes große Investitionen auf Grund von nötigen Reparaturen anstehen können. Solche unvorhergesehenen Ausgaben können schnell ein Loch in Ihr Portemonnaie reißen.

Sie sollten außerdem bedenken, dass Sie möglichst lange und im Idealfall natürlich bis an Ihr Lebensende in dem neuen Haus wohnen möchten. Nun sind Sie aktuell sicher noch fit wie ein Turnschuh, doch jünger wird leider niemand. Sie sollten deshalb Weitsicht walten lassen und das Altwerden in Ihrem Haus einplanen. Beachten Sie darüber hinaus, dass Sie an den neuen Wohnort gebunden sind und somit in gewisser Hinsicht an Flexibilität einbüßen. Ortswechsel wegen eines neuen Freundes oder eines neuen Jobs sind nun nicht mehr ohne größere Herausforderungen und Probleme möglich.

Hier finden Sie die Vor- & Nachteile für Immobilien als Altersvorsorge zusammengfasst:

VorteileNachteile
Gute Konditionen für BaufinanzierungHohes Risiko
Beliebige Gestaltung / Keine Absprachen mit Vermieter notwendigSteigende Immobilienpreise
Mietfreies Wohnen bis zum LebensendeMöglichkeit steigender Zinsen
Unbefristeter FamilienbesitzAndere Kosten / Investitionen (Grunderwerbssteuer, Reparaturen)
 Altwerden einplanen
 Einbuße an Flexibilität 

Vermietete Immobilie als Altersvorsorge

Sollten Sie ein Haus erwerben wollen, um es zu vermieten, anstatt selber darin zu wohnen, müssen weitere Aspekte betrachtet werden. Allen voran spielt hier der Standort der Immobilie eine wichtige Rolle. Zwar haben Sie in Städten, wie München oder Hamburg, vermutlich kein Problem, Ihre Wohnung zu vermieten, doch das könnte in Schrumpfungsgebieten, wie in einigen Regionen im Osten, anders aussehen. Wo genau Menschen in Zukunft hinziehen möchten und wie sich die Nachfrage nach Wohnraum insgesamt entwickelt, kann bedauerlicherweise nicht genau prognostiziert werden. Auch in der Hinsicht ist mit dem Hauskauf ein hohes Risiko verbunden. Bedenken Sie auch, dass Ihr Haus in Stand gehaltenwerden muss, damit Mieter zahlen. Planen Sie für den Notfall einige Rücklagen ein. Wie Sie merken, sind Sie auch mit einer Immobilie als Altersvorsorge nicht zu 100 % auf der sicheren Seite.

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Text einen ersten Einblick in die Dinge gegeben zu haben, die bei der Entscheidung hinsichtlich einer Immobilie als Altersvorsoge eine Rolle spielen. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass auch Immobilien keine hundertprozentige Sicherheit versprechen. Setzen Sie deshalb nicht alles auf eine Karte und sorgen Sie für Ihr Alter neben einer Immobilie auch anders vor. Ziehen Sie alle Punkte in Betracht und überstürzen Sie nichts. Und ganz wichtig: Vergessen Sie neben all den finanziellen Aspekten nicht Ihre Lebensträume! Wenn Sie mehr Informationen zu alternativen Möglichkeiten der Altersvorsoge wünschen, haben wir hier vielleicht das Richtige für Sie.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Kommentar schreiben

Sicherheitscode