Geld überweisen Ausland | auf Handy | online | schnell | Azimo

Geld überweisen ins Ausland: Online & aufs Handy

Geld transferieren bzw. überweisen, und das ohne Bank? Online-Finanzdienstleister machen es möglich, dass sie Freunden oder Verwandten bei einem Urlaub im Ausland Geld zukommen lassen können. Der Empfänger braucht dabei noch nicht mal ein Konto.

Wer Geld ins Ausland überweist, der muss mindestens die folgenden Angaben machen:

  • Name, Vorname des Empfängers
  • Internationale Bankkontonummer (IBAN)
  • Internationale Bankleitzahl (BIC)
  • eigene IBAN

Mit der IBAN sollen die Zahlungsverkehrssysteme der einzelnen Länder vereinheitlich werden. So können Geldbeträge deutlich einfacher und auch schneller überwiesen werden, da die Bankverbindungen zwischen Zahler und Zahlungsempfänger den gleichen Aufbau haben. Doch längst nicht alle Länder dieser Welt haben die IBAN eingeführt, daher ist es auch heute noch bei einigen Geldtransfers nötig, die BIC mit anzugeben. BIC steht für "Bank Identifier Code", der ein international standardisierter Bank-Code ist. Damit lassen sich Geldinstitute weltweit eindeutig identifizieren.

Seit 1. Februar 2016 muss die BIC jedoch nicht mehr angegeben werden, wenn man Geld innerhalb des SEPA-Raums überweist. SEPA steht für "Single Euro Payments Area" und umfasst alle 28 EU-Staaten plus Island, Liechtenstein, Norwegen, Monaco, Schweiz und San Marino. Soll Geld in ein Land transferiert werden, das außerhalb des SEPA-Raums liegt, dann sollte zur Sicherheit immer die IBAN und BIC angegeben werden.

IBAN
Aufbau der IBAN. (Quelle: eigene Darstellung)

Geld transferieren & überweisen mit dem Handy

Durch die Digitalisierung gibt es erweiterte Möglichkeiten, Geldbeträge zu überweisen. Neue Anbieter profitieren von modernen Technologien. Darunter fallen Begriffe wie Big Data und Cloud-Computing. So ist es möglich, dass das Smartphone immer mehr Funktionen übernimmt, für die einst viel Zeit und Arbeitskraft investiert werden musste. Dieser Trend macht auch vor der Finanzbranche nicht Halt. Die Bank als Mittelsmann bei Geldgeschäften wird seit einigen Jahren von neuen Online-Finanzdienstleistern herausgefordert. Mittels Applikationen auf dem Smartphone bzw. Handy werden viele Leistungen angeboten. 

Eine Innovation: Geld überweisen per App. Dabei können Geldgeschäfte 100%-ig online erledigt werden, ohne das man an den Bankschalter muss. Dies ist in aller Regel recht einfach und ohne große Aufwand möglich. Alles läuft ohne Banken, die bei Überweisungen außerhalb des SEPA-Raums hohe Gebühren verlangen. Die Transaktionen werden zudem sehr viel schneller abgewickelt, da Absender und Empfänger direkt in Kontakt stehen und kein Bankangestellter zwischengeschaltet ist. 

Basenio-Tipp: Innerhalb des SEPA-Raums fallen für Überweisungen keine Gebühren an. Nutzen Sie dafür entweder die Online-Angebote Ihrer Hausbank oder den klassischen Überweisungsträger am Schalter oder am Automaten. Die Geldbeträge werden dann binnen eines Bankarbeitstages überwiesen. 

Erfolgreicher Service für Geldüberweisungen in über 190 Ländern

Doch die klassische Variante Geld zu überweisen, bekommt Konkurrenz durch die neuen Technologien. Und diese Konkurrenz ist schneller und oft auch günstiger. Einer dieser neuen Anbieter, die den traditionellen Banken Druck machen ist Azimo. Der Finanzdienstleister ist für den internationalen Geldtransfer lizenziert und untersteht der Finanzaufsichtsbehörde Großbritaniens. Azimo ist ausschließlich online verfügbar, es gibt also keine Filialen mit Schaltern. Die so eingesparten Mieten machen den Service des Finanzdienstleisters günstiger, einige Geldtransfers können über Azimo schon ab einem Euro durchgeführt werden. Das Unternehmen hat mit seinem Angebot Erfolg. Inzwischen können bereits aus 24 Ländern Geldbeträge in 195 Nationen dieser Welt überwiesen werden. Laut Azimo ist es sogar möglich, dass in mehr als 50 aller möglichen Empfängerländer das Geld innerhalb einer Stunde verfügbar ist. 

Renommierte Medien wie die Süddeutsche Zeitung berichteten bereits Azimo. Aber auch anerkannte Online-Blogs wie www.aktiendepot.com ziehen ein positives Fazit in ihrem Erfahrungsbericht über den Finanzdienstleister. Azimo-Kunden haben den Vorteil, dass sie am Computer oder über ihr Handy schnell und vergleichsweise günstig Geld ins Ausland schicken können, heißt es dort. "Unterm Strich ist der Geldtransfer bei Azimo eine der günstigsten derzeit verfügbaren Optionen", resümieren die Experten des Blogs und ergänzen, "in einigen Fällen im Azimo-Test konnten im Vergleich zur Auslandsüberweisung bei einer Bank knappe 90% eingespart werden." 

Wer Geld über den Finanzdienstleister überweisen möchte, muss sich dort zunächst registrieren. Das ist auch bei einer normalen Kontoeröffnung Usus. Bei Azimo sind die Wege jedoch kürzer, weil alles online erledigt werden kann. Um seine Identität zu bestätigen, muss man eine Kopie des Ausweises und eine Bestätigung für die aktuelle Wohnanschrift hochladen. So möchte das Unternehmen Betrug vorbeugen. Wer dann Geld über Azimo transferieren möchte, der muss sich entweder auf deren Internetseite anmelden oder über die App auf dem Smartphone. Wichtig ist, der Geldgeber beziehungsweise Absender benötigt ein Girokonto, um den Service in Anspruch zu nehmen.

 

Sicherheit bei Geld transferieren & überweisen gewährleistet

Modernste Technik sichert die getätigten Geldtransfers ab. Doch das Unternehmen geht noch einen Schritt weiter und gibt eine 100%-ige Geld-zurück-Garantie auf sämtliche Zahlungen. „Als Unternehmen wird Azimo von der britischen Finanzaufsichtsbehörden (FCA) als zulässiges Zahlungsinstitut in Großbritannien reguliert. Auch sind wir bei den britischen Steuerbehörden (HMRC) registriert. Und in Deutschland sind wir durch den TÜV für den Datenschutz zertifiziert – der hoch angesehenen, unabhängigen Prüforganisation, die nur Zulassungen für Produkte und Dienstleistungen erteilt, die den höchsten Standards entsprechen“, versichert der Dienstleister.

Fazit

Auf dem Finanzmarkt kommen in den letzten Jahren neue Produkte und Anbieter empor. Etablierte Banken werden von den digitalen Dienstleistern und deren Angeboten herausgefordert. So lässt sich heute Geld einfach über ein Handy überweisen, ohne das eine Bank zwischengeschaltet ist. Das spart nicht nur Kosten, sondern läuft auch schneller ab. Wer einem Freund oder Verwandten bei einer Auslandsreise Geld zu kommen lassen möchte, kann ihm so günstig und rasch helfen. 


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Steffen Gottschling
Profilbild von Steffen Gottschling

Steffen Gottschling (Jg. 1978) lebt und arbeitet in Erfurt. Seit 2012 ist er in der Medienbranche tätig. Hier sammelte er Erfahrungen in der Redaktion von Radio F.R.E.I. und arbeitete als Journalist in der Online-Redaktion der Thüringer Allgemeine. Für ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode