EZB Leitzins | Zinsentwicklung | Prognose

Der Leitzins auf Rekordtief - Was sollten Sie dazu wissen?

Seit Wochen beherrscht der niedrige Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) die Finanznachrichten. Wie wirkt sich dieser Umstand auf den Preis von Krediten aus? Diese und viele weitere Fragen werden im nachfolgendem Beitrag beantwortet.

Bei finanzpolitischen Fragen den Durchblick zu behalten, ist schwierig. Die Nachrichten berichten zurzeit von einem Leitzins auf Rekordtief. Bei dem Leitzins handelt es sich um einen Zins, mit dem die Europäische Zentralbank festlegt, zu welchen Bedingungen Kreditinstitute bei Noten- und Zentralbanken Geld leihen können. Das macht zum Beispiel Ihre Hausbank, um das geliehene Geld dann an Sie als Kunden weiterzugeben. Der Leitzins hat demnach Auswirkungen auf die Kosten eines Kredites für Sie als Privatperson. Die Intention der EZB bezüglich des niedrigen Leitzinses liegt darin, die Vergabe von Krediten anzukurbeln, um so die Konjunktur zu beleben und das Wirtschaftswachstum voranzutreiben.

Die nachfolgende Grafik zeigt die Entwicklung des Leitzinses und veranschaulicht das derzeitige Rekordtief.

Leitzins, EZB, Grafik
Entwicklung des Leitzins (Quelle: www.finanzen.net)

Privatkredite zu günstigen Konditionen

Dass der Leitzins auf ein Rekordtief gesenkt wurde, bedeutet für Sie, dass Kredite günstiger werden. Bei Ihnen steht ein größerer Kauf wie beispielsweise ein neues Autos an? Für Anschaffungen dieser Art bietet sich der jetzige Zeitpunkt bestens an. Bei der Planung Ihrer persönlichen Finanzangelegenheiten helfen Ihnen zunächst Online-Rechenwerkzeuge, wie beispielsweise der Zinsrechner. Anschließend sollten Sie unterschiedliche Angebote und Konditionen vergleichen, denn der niedrige Leitzins bedeutet leider nicht automatisch, dass alle Kreditgeber Ihnen dieselben Konditionen bieten. Gern kümmern wir uns von Finanzdienstleistung Poller um jegliche Kreditangelegenheiten und unterstützen Sie, den richtigen Kredit für Sie zu finden. Nutzen Sie hierfür einfach unsere 24-Stunden-Beratungshotline unter der 0355 / 483 78 69 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an kredit@finanzdienstleistung-poller.de

Sparer und Rentner leiden

Während die Wirtschaft wächst und diejenigen profitieren, die Geld investieren wollen, leiden die Sparer. Gerade der älteren Generation wurde das Sparen gelehrt. Dank der einmal hohen Zinsen konnte durch das jahrelange Weglegen kleinerer Beträge ein ansehnlicher Betrag zusammenkommen. Nun ist dieser angesparte Betrag nicht mehr viel wert, denn die Zinsen auf Bankguthaben (beispielsweise Sparbuch, Tagesgeldkonto) könnten aktuell kaum niedriger sein. Die Leitzinssenkung der EZB trifft deshalb vor allem ältere Menschen. Darüber hinaus bringen die niedrigen Zinsen das Rentensystem durcheinander. Aktuelle Planungen lassen sich nicht mehr umsetzen und so müssen Sie mit steigenden Rentenbeiträgen und sinkender Rente rechnen.

Ob und wann die Zinsen erneut steigen werden, ist fraglich. Im Zuge der derzeitigen Entwicklung stand gar im Raum, Sparguthaben negativ zu verzinsen. In dem Fall müsste Geld gezahlt werden, damit Ihr Geld von Ihrer Bank verwaltet wird. Vorerst ist dieses Szenario jedoch nicht denkbar. Sie müssen also nicht sofort zur Bank eilen und Ihr Geld in Sicherheit bringen. Sie sollten aber überlegen, ob alternative und sinnvollere Möglichkeiten für die Verwendung Ihres Geldes in Betracht kämen. Da Ihnen das Sparen in Anbetracht der niedrigen Zinsen wenig nützt, spricht nichts dagegen, das Geld vom Konto zu holen. Unterm Kopfkissen ist Ihr Erspartes aktuell genauso viel wert wie auf der Bank. Allerdings ist das Kopfkissen vielleicht nicht die sicherste Variante der Geldverwendung. Viele Menschen, vor allem auch Senioren, investieren deshalb in Sachgegenstände. Beliebt sind Immobilien – hier hilft Ihnen der niedrige Zins wiederum bei der Finanzierung.

Die zukünftige Zinsentwicklung

Wie werden sich die Zinsen in Zukunft entwickeln? Sollte man mit großen Anschaffungen warten, weil sich noch günstigere Konditionen für Privatpersonen ergeben könnten? Solche Fragen lassen sich leider nicht mit einer hundertprozentigen Genauigkeit beantworten. Niemand kennt im Vorfeld die genaue, zukünftige Entwicklung. Wir von Finanzdienstleistung Poller sind uns allerdings einig, dass das Zinsniveau in den nächsten Jahren eher steigt als sinkt. Es handelt sich hierbei jedoch nur um eine Prognose. Sie sollten beachten, dass in der Realität auch andere Entwicklungen möglich sein können.

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Artikel ein wenig durch den Finanzdschungel geholfen zu haben. Vielleicht können Sie nun, auch vor dem Hintergrund, dass sich Sparen derzeit nicht lohnt, den Mut fassen, kleinere oder auch größere Träume zu verwirklichen. Der aktuelle Zeitpunkt würde sich hierfür anbieten. Wichtig ist jedoch, dass Sie sich vorher rundum informieren und Angebote abwägen. Lassen Sie sich hierfür auch gern von uns als Ihrem unabhängigen Finanzberater informieren. Anschließend können Sie entscheiden, welcher Weg der Beste ist.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Kommentar schreiben

Sicherheitscode