Enkeltrick

Was ist der Enkeltrick und wie kann man sich schützen?

Bild zum Artikel: Enkeltrick

Sie wollen wissen, was sich hinter dem Enkeltrick bzw. dem Neffentrick verbirgt? Dann finden Sie in diesem Artikel ausführliche Informationen dazu.

Durch den Demographischen  Wandel der letzten Jahre hat sich ein neues, lukratives, Klientel für Betrüger eröffnet. Die Täter nutzen, die durch Vereinsamung hervorgerufene Hilflosigkeit, schamlos aus, um an das Geld von Senioren zu gelangen. Der Enkeltrick ist ebenso genial, wie an Hinterhältigkeit nicht zu überbieten.

Wie funktioniert der Enkeltrick (auch Neffentrick genannt)?

Ein Anrufer, im Fachjargon „Keiler“ genannt, gibt sich als ein Verwandter des Opfers aus. Nach einer verwirrenden Geschichte werden die Opfer um Geld gebeten, welches die angeblichen Verwandten unbedingt benötigen, da sie sonst Probleme bekommen. Die alten Leute freuen sich über den Anruf, wollen ihre Familie nicht im Stich lassen, fallen so auf den Trick rein und überweisen die geforderte Summe an eine Kontaktperson. Diese gibt das Geld weiter an den Chef der Enkelmafia, welcher meist im Ausland sitzt und die Aktionen finanziert. Durch die undurchsichtige Struktur der Enkelmafia soll es den Behörden schwierig gemacht werden die Hintermänner festzusetzen.

Enkeltrick

Mittlerweile arbeiten die deutschen Behörden allerdings mit den Behörden des angrenzenden Auslands zusammen und es werden immer mehr Festnahmen getätigt.

(Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=g_4AqRQ7h8M)

Da die Täter keine Hintergrundinformationen über ihre potenziellen Opfer haben, versuchen sie die Namen eines Verwandten mit den Worten: „ Hallo, weißt du wer da ist?“ zu erfragen. Hierbei sollte man sich erst mal bedeckt halten und mit einer belanglosen Antwort wie beispielsweise „mein Lieblingsenkel?“ antworten. Achten sie hierbei vor allem auf die Stimme des Anrufers. Kommt Ihnen die Stimme bekannt vor? Wenn nicht, sprechen sie dies an. Der Anrufer wird entweder auflegen oder versucht mit weiteren Lügen Vertrauen aufzubauen. Ein Klassiker ist zum Beispiel: „Ich bin heiser.“

Wie jede Betrügerische Handlung, tritt auch der Enkeltrick in verschiedenen Formen auf.

Welche Formen des Enkeltricks gibt es?

Im nachfolgendem sind einige Varianten des Enkeltricks bzw. des Neffentricks aufgeführt. Darüber hinaus gibt es sicherlich noch viele weitere. Sollten Sie andere Varianten kennen, so können Sie uns gern über diese Informieren, damit wir diese AUflistung erweitern können. Danke für Ihre Unterstützung.

Der Enkel in der Schuldenfalle

Die Betrüger erzählen, dass sie momentan Geldprobleme haben und nur durch die Hilfe der Senioren einem Geldeintreiber entgehen können. Hierbei wird den potenziellen Opfern klar gemacht, dass ein enormer Zeitdruck besteht und das Geld unbedingt noch heute eingezahlt werden muss. Die Opfer sollen ihre momentane Tätigkeit sofort einstellen und sich sofort zur Bank begeben.

Der Unfall

Hierbei schildern die Betrüger einen Autounfall, für den der vermeidliche Enkel schuldig ist. Die Täter erzählen, das der Unfallgegner eine Strafanzeige stellen will und nur mit einer hohen Geldsumme umzustimmen ist. Die Senioren sollen das benötigte Geld umgehend auftreiben, um eine Anzeige gegen den Enkel zu vermeiden. Die potenziellen Opfer werden somit in die moralische Pflicht genommen, da sie ihre Verwandten nicht in Schwierigkeit bringen wollen.

Der Polizeianruf

Dies ist die wohl gemeinste und undurchsichtigste Masche des Enkeltricks. Der Betrüger gibt sich als Polizist aus und erklärt dem Opfer, dass in Kürze ein Enkeltrickbetrüger bei ihm Anrufen wird. Kurz darauf ruft tatsächlich jemand an, welcher sich als Enkel ausgibt und Geld verlangt. Der angebliche Polizist hat dem Opfer zuvor erklärt, es solle auf die Forderungen eingehen und das geforderte Geld besorgen, ein „Kollege“ wird es dann abholen. Da das Opfer im Glaube ist , der Polizei bei der Aufklärung eines Verbrechens zu helfen, hebt es die Geforderte Summe ab.

Kurz darauf klingelt der, als Polizist verkleidete, Kontaktmann bei dem Opfer und verlangt das Geld „zur Polizeilichen Untersuchung“.

Der Schmuckdiebstahl

Wenn ein Opfer das geforderte Geld nicht zur Verfügung hat, bitten die Täter um Wertsachen wie zum Beispiel Schmuck, um diesen selber einlösen zu können. Wenn die Opfer zögern wird ihnen abermals klar gemacht, in welch schwieriger Situation ihr Enkel sich befindet und unbedingt auf die Unterstützung seiner „Lieblingsoma“ angewiesen ist. Das Opfer willigt ein und kurz darauf meldet sich ein Mittelsmann und möchte im Auftrag des Enkels die Wertsachen abholen. Sollten die Senioren dies nicht glauben, ruft die Kontaktperson den vermeidlichen Enkel an, dieser bestätigt die Richtigkeit des Besuches und das ahnungslose Opfer beißt an.

Sie sind nicht allein!

Die Betrüger gehen nach dem 99:1 Prinzip vor. Wenn 99 Senioren ihre Geschichte nicht glauben, dann wird das hundertste Opfer auf sie reinfallen. Aufgrund dessen werden mehrere am Tag angerufen und die Betrüger haben nicht viel Zeit. Die Anrufer kommen also sehr schnell zur Sache. Wenn ein Opfer zögert, wird Druck gemacht, dann aufgelegt.

Die Täter stammen meist aus Polen und bitten ihre Opfer das gewünschte Geld auf ein polnisches Konto zu überweisen, oder erklären dem Opfer , das eine Kontaktperson (Freund, Anwalt etc.) sich bei ihnen melden wird und das Geld abholt. Seien sie hierbei kritisch und schlagen sie vor, sich persönlich mit ihnen zu treffen. Wenn es sich um Betrüger handelt werden diese spätestens hier auflegen.

Nachdem die Betrüger aufgelegt haben informieren sie umgehend die Polizei. Sie sind nicht allein! Momentan beschäftigen sich mehrere Staatsanwaltschaften im gesamten Bundesgebiet mit mehreren hundert ähnlichen Fällen und werden ihnen auch wenn sie schon auf den Trick reingefallen sind mit Rat und Tat zur Seite stehen.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Malte Hestermann
Profilbild von Malte Hestermann

Malte Hestermann (Jg. 1994) ist ein engagierter junger Autor, Produzent, Moderator und Cutter aus Erfurt in Thüringen. Neben dem Senioren-Ratgeber von basenio.de schreibt Malte Hestermann ehrenamtlicher als Ressortleiter beim Online-Magazin jumajuma.de. Seit ...


Kommentare

Vielen Dank für die guten Ratschläge. Ich werde hoffentlich nicht betrogen.
Besten Gruß

Hallo Monika, ja das wünscht man keinem. Daher empfehlen wir älteren Menschen oder Angehörigen sich intensivmit dem Thema zu beschäftigen und sich dafür zu sensibilisieren. Leider ein immer noch weit verbreitetes Phänomen.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode