Treppenlifte | Finanzierung | Zuschuss | Kosten | Krankenkasse | Preise | mieten

Welche Möglichkeiten zur Finanzierung von Treppenliften gibt es?

Der Kauf eines Treppenliftes ist oftmals eine sehr sinnvolle, jedoch auch kostenintensive Anschaffung. Der folgenden Artikel soll einen Überblick darüber geben, welche unterschiedlichen Möglichkeiten bei der Finanzierung eines Treppenliftes bestehen.

Nicht nur das Alter, auch Unfälle und Krankheiten können Menschen in ihrer Mobilität einschränken. Treppenstufen, die zur Haustür führen oder das Gelangen von einem Stockwerk in ein anderes werden dann zu Hindernissen, die nicht nur einschränken, sondern auch Schmerzen verursachen können. Bei einer Umfrage in Deutschland im Jahr 2012 unter 20.762 Teilnehmenden, gaben 11 Prozent der befragten Personen an, dass der persönliche Gesundheitszustand das Treppensteigen in einem starken
Ausmaß beeinträchtigt.

Im öffentlichen Raum sind deswegen oftmals Alternativen zu Treppen, in Form von Rolltreppen oder Aufzügen, vorhanden, welche bei der Erledigung der alltäglichen Aufgaben helfen. Und auch zuhause können Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, durch einen Treppenlift wieder Selbstständigkeit im Alltagsleben zurückerlangen. Gerade ältere Menschen, die weiterhin in ihren vertrauten vier Wänden wohnen bleiben möchten, können durch einen Treppenlift in ihrer Mobilität und Eigenverantwortung unterstützt werden. Dabei bieten zahlreiche Hersteller unterschiedliche und individuell anpassbare Modelle an. Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, finden Sie am Ende des Beitrages kostenlose Informationsmöglichkeiten und unverbindliche Angebote.

Statistik: Wie stark beeinträchtigt Sie Ihr Gesundheitszustand, wenn Sie Treppen steigen müssen, also mehrere Stockwerke zu Fuß hochgehen? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Vor dem Einbau eines Treppenliftes, muss jedoch eine hohe Hürde genommen werden: Die Finanzierung. Da Treppenlifte über eine hochwertige technische Ausrüstung verfügen, muss mit Kosten von 3.000 bis 15.000 Euro gerechnet werden. Die Kosten variieren hierbei nach der Art der Treppe und des Liftes. Für viele Privatpersonen sind diese Kosten nicht so einfach zu tragen. Um eine Anschaffung eines Treppenliftes dennoch zu ermöglichen, gibt es verschiedene Institutionen, die eine Finanzierung unterstützen.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Grundsätzlich gilt, dass der Kauf eines Treppenliftes eine private Anschaffung darstellt. Treppenlifte werden deswegen von der gesetzlichen Krankenkasse nicht als Hilfsmittel anerkannt und daher im Regelfall auch nicht finanziert. Privatkrankenversicherte Personen können sich über die Versicherungsvereinbarungen ihrer Krankenkasse informieren. Dennoch bieten sich andere Möglichkeiten, Unterstützung bei der Anschaffung eines Treppenlifts zu erhalten.

Bei diesen alternativen Förderungsmaßnahmen muss die Ursache für die Anschaffung eines Treppenliftes überlegt werden. Ist der Kauf eines Treppenliftes aufgrund des Alters oder einer körperlichen Behinderung eine notwendige Maßnahme, kann bei der gesetzlichen Pflegeversichung eine Förderung zur Finanzierung beantragt werden.

Kommt die Anschaffung eines Treppenliftes jedoch aufgrund eines Arbeitsunfalls in Betracht und steht die Anschaffung in dem Ziel, die Arbeitsfähigkeit zu erhalten oder zurück zu erlangen, können hierbei die Berufsgenossenschaft, die Rentenversicherung oder die Bundesagentur für Arbeit in Betracht kommen.

Bei einem Unfall, der durch eine zweite Partei mit beeinflusst wird, kann die gegnerische Haftpflichtversicherung Kosten für die Anschaffung eines Treppenliftes übernehmen.

Sollten dennoch alle Institutionen aufgrund der gestellten Anforderung für eine Finanzierung nicht in Frage kommen, bietet sich noch die Kreditanstalt für Wiederaufbau an. Durch ein Darlehen oder einen Zuschuss kann der Antragsteller bei der Finazierung eines Treppenliftes unterstütz werden.

Wichtig: In allen Fällen ist zu beachten, dass die einzelnen Zuschüsse immer vor dem Kauf eines Treppenliftes beantragt werden müssen!

 

Finanzierung, Treppenlift, Diagramm
Finanzierungshilfen für Treppenlifte (Quelle: © Noemi Haderlein)

Zu den einzelnen Instiutionen

Pflegekasse

Es ist möglich, dass statt der Krankenkasse, die Pflegekasse die Finanzierung eines Treppenlifts bezuschusst. Die Anschaffung eines Treppenliftes zählt zu »wohnumfeldverbessernden Maßnahmen«, welche durch die Pflegeversicherung unterstützt werden und im Sozialgesetzbuch geregelt sind (§ 40 SGB XI./Kostenübernahme).

Durch das Pflegestärkungsgesetz, welches zum 01.01.2015 in Kraft trat, wurden in diesem Rahmen wichtige Änderungen vorgenommen und eine Erhöhung bei der Unterstützung von »wohnumfeldverbessernden Maßnahmen« erreicht. So betrug die bisherige Höchstförderung durch die gesetzliche Pflegekasse 2557 €. Dieser Betrag wurde ab dem 01.01.2015 auf bis zu 4000 € pro Maßnahme erhöht. Zusätzlich gilt dieser Betrag pro pflegebedürftige Person. Das heißt in Haushalten, in denen mehrere pflegebedürftige Personen gemeinschaftlich wohnen, kann dadurch ein Maximalzuschuss von 4000 € pro Person und Maßnahme erreicht werden. Die Gesamtförderung für eine solche Wohngemeinschaft ist jedoch auf maximal 16.000 € begrenzt.

Zu beachten ist, dass die Pflegekasse damit nicht 100 Prozent der Kosten übernimmt, sondern maximal 4.000 Euro. Zusätzlich wird eine Selbstbeteiligung gefordert. Die pflegebedürftige Person trägt damit einen Eigenanteil von 10 Prozent der Kosten der Maßnahme. Diese Eigenbeteiligung richtet sich jedoch nach dem monatlichen Bruttoeinkommen zum Lebensunterhalt. Verfügt die pflegebedürftige Person über kein eigenes Einkommen oder ist die Selbstbeteiligung höher als die Hälfte des monatlichen Bruttoeinkommens, entfällt die Selbstbeteiligung. Die Einnahmen anderer Angehöriger im gleichen Haushalt werden bei der Berechnung nicht herangezogen.

Um einen Bezuschussung durch die Pflegeversicherung zu erhalten, müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Eine Pflegebedürftigkeit durch Einordnung in eine Pflegestufe muss vorliegen
  • Der Zuschuss für den Treppenlift muss von der pflegebedürftigen Person aus eigener Initiative und vor dem Kaufvertrag für einen Treppenlift erfolgen
  • Durch die Bewilligung der Maßnahme muss sich die Gesundheits- und Wohnsituation des Antragstellers entscheidend erleichtern oder erst möglich werden: Somit sollen für die pflegebedürftige Person, wie auch für die Pflegekräfte allzu große Anstrengungen erspart werden und die pflegebedürftige Person soll mehr Selbstständigkeit erlangen und auf weniger Hilfe durch das Pflegepersonal angewiesen sein

Um eine finanzielle Unterstützung von Seiten der Pflegekasse zu erhalten, muss ein formloser Antrag an die Pflegekasse gestellt werden. In diesem sollte darauf hingewiesen werden, dass der Einbau eines Treppenliftes eine »wohnumfeldverbessernde Maßnahme« darstellt. Zusätzlich sollte ein Angebot von dem gewünschten Treppenlift-Händler oder dem Treppenlift-Modell angefügt werden. Im weiteren Verlauf wird die Pflegekasse auf den Medizinischen Dienst zurückgreifen, der durch einen angekündigten Vorort-Besuch die Notwendigkeit des angeforderten Hilfsmittels beurteilt und an die Pflegekasse weiterleitet.

Zu beachten ist jedoch, dass die Leistungen der Pflegeversicherung »nachrangig« sind, das heißt, vor der Erstattung wird geprüft, ob andere Leistungsträger vor der Pflegekasse einspringen müssen.

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Für pflegebedürftige Personen, deren Grad der Pflegebedürftigkeit nicht ausreicht, um eine Pflegestufe zu erreichen oder für Personen, die sich schon frühzeitig um ihre Mobilität im Alter kümmern möchten, bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau zinsgünstige Darlehen. Die KfW ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts und wird vom Finanzministerium beaufsichtigt. Unter dem Programm »Altersgerechtes Umbauen« fördert die KfW seit 2009 Hauseigentümer und Mieter, ihre Wohnungen und Häuser zinsgünstig alters- und/oder behindertengerechten zu gestalten.

Hierbei kann von der KfW entweder ein Kredit oder ein Zuschuss beantragt werden:

159: Altersgerecht Umbauen – Kredit

  • ab 0,75 % effektiver Jahreszins
  • Kredithöhe: bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit
  • Auszahlung zu 100 %
  • Laufzeit: bis zu 30 Jahren
  • abrufbar wahlweise in einer Summe oder in Teilbeträgen
  • Rückzahlung: Während der tilgungsfreien Anlaufjahre nur Zinszahlung, anschließend gleich hohe monatliche Annuitäten (Zins und Tilgung) oder ein endfälliges Darlehen

455: Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss

  • bis 4.000 Euro Zuschuss für jede Wohneinheit
  • Höhe des Zuschusses abhängig von der Maßnahme: Einzelmaßnahmen 8 % der förderfähigen Kosten
  • Antragsformular hier (Formularnummer 600 000 3280) abrufbar

Um den Kredit zu beantragen, muss ein Beratungsgespräch bei dem persönlichen Finanzierungsinstitut erfolgen. Nach diesem muss der Antragsteller das Formular Nummer 600 000 0141 mit der Unterschrift seines Finanzierungsinstituts bei der KfW einreichen. Die KfW bestätigt daraufhin die Bezuschussung des Kredites über das Finanzierungsinstitut. Weitere Informationen zum Kredit 159 finden hier als pdf im Merkblatt der KfW sowie allgemeine Informationen zum Programm »Altersgerechtes Umbauen« hier unter der Seite der KfW.

Berufsgenossenschaft

Eine weitere Möglichkeit die Kosten für die Finanzierung eines Treppenliftes nicht allein zu tragen, bietet die Berufsgenossenschaft. Diese ist Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Sobald die Einschränkung der Mobilität auf einen Arbeitsunfall, auf einen Wegeunfall oder eine Berufskrankheit zurückzuführen ist und kein Anspruch auf die Unterstützung eines Treppenliftzuschusses durch die Pflegeversicherung vorliegt, erbringt die Berufsgenossenschaft gewisse Leistungen. Ziel der Berufsgenossenschaft ist es hierbei vorrangig die Sicherung des bisherigen Arbeitsplatzes zu fördern, damit der oder die Betroffene weiterhin die Teilhabe an sozialen und beruflichen Leben ermöglicht wird.

Die Berufsgenossenschaft gliedert sich in neun gewerbliche Berufsgenossenschaften, die nach Branchen gegliedert sind. Zusätzlich gibt es noch die Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand, welche sich wiederum in 19 Unfallklassen gliedern.

Unter dem Programm Wohnungshilfe sieht die Berufsgenossenschaft »ergänzende Leistungen zur medizinischen und schulischen Rehabilitation« bei Arbeitsunfällen.

Voraussetzungen für die Wohnungshilfe der Berufsgenossenschaft sind hierbei folgende:

Ein Versicherter hat Anspruch auf Wohnungshilfe, wenn er aufgrund der Schwere seines Gesundheitszustandes

  • in der Wohnung die Aufgaben des täglichen Lebens nicht mehr oder unter unzumutbaren Erschwernissen ausführen kann

oder

  • wenn die Wohnung oder notwendigen Räume nicht mehr oder nur unter unzumutbaren Erschwernissen erreicht und verlassen werden kann.

 

Wichtig für die Leistungen der Berufsgenossenschaft ist außerdem, dass die pflegebedürftige Person nicht nur vorübergehend auf eine behindertengerechte Anpassung angewiesen ist. Das heißt, die Wohnungshilfe bezieht sich auf einen Gesundheitszustand, der durch seine Schwere langfristige Folgen für die Betroffenen aufweist.

Um Leistungen aus der Berufsgenossenschaft zu erhalten, sollte sich der Antragssteller an seinen Arbeitsgeber wenden, um die für seine berufliche Tätigkeit in Frage kommende Berufsgenossenschaft zu kontaktieren. Anschließend kann durch ein erstes Telefonat die möglichen Leistungen erfragt werden. Die Berufsgenossenschaft klärt im weiteren Verlauf darüber auf, welche Formalien zu erledigen sind. Weitere Informationen zur Unfallversicherung und Leistungen der Berufsgenossenschaften können Sie hier nachlesen.

 

pp, mobilität, technik, treppenlift, treppe, wohnen, barriere
Finanzielle Unterstützung beim Kauf eines Treppenliftes ist vielfältig möglich (Quelle: Fotolia_62595250_Subscription_elderly couple at the stairlift© Ingo Bartussek)

Rentenversicherung

Eine weitere Möglichkeit den Kauf eines Treppenliftes zu finanzieren, bietet die gesetzliche Rentenversicherung. Die Deutsche Rentenversicherung erbringt Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und unterstützt dabei die Aufnahme oder Weiterführung einer beruflichen Tätigkeit. Der Kauf eines Treppenliftes, der das Erreichen des Arbeitsplatzes sicherstellt, zählt zu den angebotenen Leistungen.

Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der Leistungen sind hierbei folgende:

  • Die Erwerbsfähigkeit der Versicherten muss aufgrund einer Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung erheblich gefährdet oder gemindert sein

Und durch die Leistungen der Rentenversicherung kann

  • bei einer erheblichen Gefährdung der Erwerbsfähigkeit eine Minderung der Erwerbsfähigkeit abgewendet werden,
  • bei einer geminderten Erwerbsfähigkeit die medizinische Rehabilitation oder die Teilhabe am Arbeitsleben wesentlich verbessert oder wiederhergestellt werden
  • bei einer teilweisen Erwerbsminderung ohne Aussicht auf eine wesentliche Besserung die Teilhabe am Arbeitsleben erhalten werden.

In den meisten Fällen richten sich die Voraussetzungen für eine finanzielle Unterstützung durch die Rentenversicherung jedoch auch nach der Wartezeit. Das heißt, ein Betroffener muss über einen Zeitraum von 15 Jahren (180 Kalendermonaten) Rentenversicherungsbeiträge gezahlt haben.

Da bei der Rentenversicherung jeder Antrag im Einzelfall geprüft wird, bietet es sich an, erste Informationen durch einen Anruf einzuholen. Die Rentenversicherungen stellt hierbei eine kostenlose Servicenummer unter 0800 1000 4800 zur Verfügung.

Die Höhe der Förderung wird im weiteren Verlauf individuell auf den Einzelfall überprüft. Hierbei wird die Förderung zwischen der Rentenversicherung und dem Arbeitgeber beidseitig erbracht.

Sollten Sie die Wartezeit von 15 Jahren noch nicht erbracht haben, ist die Agentur für Arbeit zuständig.

Bundesagentur für Arbeit

Sobald die Pflegeversicherung und die Rentenversicherung nicht greifen, können sich betroffene Personen auch an die Agentur für Arbeit für die Finanzierung eines Treppenliftes wenden. Unter dem Programm »Maßnahmen zur Schaffung von Barrierefreiheit am Arbeitsplatz« können von der Arbeitsagentur auch die Anschaffung eines Treppenlifts gefördert werden. Der Kauf eines Treppenliftes wird dann unterstützt, wenn die Anschaffung dem Antragsteller dazu verhilft, seinen Arbeitsplatz zu behalten oder einen neuen Arbeitsplatz zu bekommen. Die Höhe der Förderung wird hierbei wieder an den individuellen Fall angepasst und die Notwendigkeit der Anschaffung vorab von der Agentur für Arbeit geprüft.

Sinnvoll ist es, sich bereits vor dem Kauf eines Treppenliftes an die zuständige Agentur für Arbeit im eigenen Wohnort zu wenden. Dort kann in einem persönlichen Gespräch in Erfahrung gebracht werden, ob eine Förderung durch die Arbeitsagentur möglich ist und welche Anträge auszufüllen sind.

Haftpflichtversicherung

Ist die Notwendigkeit eines Treppenliftes auf einen Unfall zurück zu führen, der durch eine gegnerische Partei mitverursacht wurde, kann die Übernahme der Kosten durch die gegnerische Haftpflichtversicherung teilweise oder ganz übernommen werden. Gerade bei Verkehrsunfällen mit körperlichen Folgen und Schmerzensgeld kann ein Antrag auf Finanzierungsübernahme geltend gemacht werden. Da hierbei meist ein gerichtliches Verfahren aufgewandt wird, ist es sinnvoll, sich im Vorfeld über die Möglichkeiten bei einem rechtlichen Beistand (persönlichen Anwalt) zu informieren. Dieser kann am besten über die rechtlichen Möglichkeiten aufklären und den weiteren Verlauf einleiten. Deutlich zu machen ist jedoch, dass sich ein Rechtsstreit über eine längere zeitliche Dauer hinziehen kann.

Fazit

Wie aufgezeigt wurde, ist die Anschaffung eines Treppenliftes für die persönliche Mobilität sinnvoll, jedoch mit hohen Kosten verbunden. Um die Finanzierung eines Treppenliftes trotzdem zu ermöglichen, bieten sich verschiedene Kostenträger an. Hierbei ist es in allen Fällen wichtig, dass sich vor dem Kauf eines Treppenliftes bei den verschiedenen Institutionen nach möglichen Zuschüssen erkundigt wird.

Ein sinnvolles Vorgehen ist es deswegen, sich zuerst bei einem Fachmann über den Einbau eines Treppenliftes zu informieren. Dieser kann aufgrund der Gebäudekonstellation, der Beschaffenheit der Treppe sowie des gewünschten Treppenliftes einen ersten Kostenvoranschlag bereitstellen. Mit diesem Kostenvoranschlag ist es für die möglichen Finanzierungsträger einfacher, die Finanzierung des Treppenliftes abzuschätzen und individuell auf die Bedürfnisse zu reagieren.

Gern können Sie sich über das untenstehende Online-Formular kostenlos und unverbindlich über den für Sie idealen Treppenlift informieren und Angebote einholen.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Noemi Haderlein
Profilbild von Noemi Haderlein

Noemi Haderlein stammt ursprünglich aus einem kleinen Dorf in Franken und studiert aktuell Medienkultur an der Bauhaus-Universität in Weimar. Sie interessiert sich für Themen wie die Veränderung der Arbeitswelt und der Umgang mit Medien in der ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode