Treppenlift | Preise | Kosten | gebraucht | mieten | Test | Anbieter

Was Sie zum Thema Treppenlifte wissen sollten – Alle Infos im Überblick!

Treppenlift | Preise | Kosten | gebraucht | mieten | Test | Anbieter (Quelle: thyssenkrupp Encasa)

Sie haben große Schwierigkeiten, aus eigener Kraft Treppen zu bewältigen? In unserem Beitrag erfahren Sie alles zum Thema Treppenlifte, wie diese Geräte Ihnen das Leben in Ihren eigenen vier Wänden erleichtern können und was Sie beachten sollten.

Anzeige

Sie kennen vielleicht die Situation? Die kleinsten Aufgaben stellen Sie aufgrund körperlicher Einschränkungen vor eine unüberwindbare Hürde. Auch eine Treppe kann so ein Hindernis sein. Worüber sich die meisten Menschen im Alltag keine Sorgen machen, ist für einige ein großes Problem. Rund 1,5 Mio. Menschen in Deutschland benötigen einen Rollstuhl für ihre Mobilität. Von selbst eine Treppe zu steigen, ist für sie nicht möglich. Die Zahl der Betroffenen wird noch größer, zählt man diejenigen dazu, die auf Gehhilfen angewiesen sind oder altersbedingt Schwierigkeiten haben.

Barrieren abbauen – Eigenständigkeit erhalten

Was tun, wenn es nicht mehr in Ihrer Kraft liegt, in die erste Etage oder höher in Ihrem Haus zu kommen? Es gebe die Möglichkeit, sich eine neue Wohnung zu suchen. Hierbei könnten Sie im Vorfeld explizit darauf achten, dass es dort keine Hindernisse mehr für Sie gibt. In der Regel ist dies aber für die meisten Menschen keine Option. Die eigenen vier Wände sollen keineswegs kurzerhand gegen neue ausgetauscht werden. Vor allem dann nicht, wenn Sie Ihr Haus selbst gebaut haben. Eigenheimbesitzer wollen so lange es geht, unabhängig zu Hause leben.

Damit diese Unabhängigkeit jedoch erhalten werden kann, dürfen in Ihrem Haus oder in Ihrer Wohnung keine Hindernisse vorhanden sein, die Ihnen das Leben erschweren. Eine weitere Alternative wäre daher, dass Sie Ihr Eigenheim mit geeigneten Umbaumaßnahmen barrierefrei gestalten.

 

rollstuhl, auffahrt, barrierefrei, behinderung, rampe
Geeignete Umbaumaßnahmen können Ihr Zuhause barrierefrei machen. (Quelle: Fotolia_63831114)

Neben einer Vielzahl von Hilfsmitteln und Installationen, beispielsweise Duschsitze und Haltegriffe im Badezimmer, gibt es auch die sogenannten Treppenlifte. Sie helfen Menschen, Treppen bzw. Hindernisse zu überwinden.

Solche Treppenlifte finden in unserem Alltag mittlerweile an vielen Orten Verwendung. Am weitesten verbreitet sind sie sicherlich in privaten Haushalten. Mehrfamilienhäuser mit älteren Bewohnern oder Senioren in mehrstöckige Wohnungen greifen gerne auf diese Hilfe zurück. Doch auch in öffentlichen Gebäuden gibt es inzwischen vermehrt Treppenlifte. So sind sie zugänglich für Rollstuhlfahrer. Wenn es aufgrund der baulichen Beschaffenheit nicht möglich ist einen Aufzug einzusetzen, sind Treppenlifte die beste und meist auch einzige Alternative die Barrierefreiheit zu gewährleisten.

Welche Varianten gibt es?

Treppenlift, Sitzlift, Plattformlift, Varianten
In diese Varianten können Sie Treppenlifte unterscheiden. (Quelle: eigene Darstellung)

Treppenlifte wurden für Menschen entwickelt, die Schwierigkeiten haben, selbständig Treppen zu steigen. Zum einen betrifft das diejenigen, denen es große Schmerzen bereitet, Stufen zu überwinden. Wer unter Arthrose leidet, weiß sicherlich, wie schwer solche Bewegungen fallen können. Aber auch im höheren Alter können diese Probleme auftreten. Zum anderen gibt es natürlich auch diejenigen, denen es unmöglich ist, aufgrund von verschiedenen Fortbewegungshilfen alleine Treppen zu steigen.

Für beide Problemstellungen gibt es deswegen unterschiedliche Varianten von Treppenliften. Die Ansprüche, die die jeweiligen Gruppen an einen solchen Lift stellen, veranlassen viele Hersteller, ihre Produktpalette dahingehend differenziert anzubieten.

Die übliche Variante mit der Sie wahrscheinlich Treppenlifte verbinden, sind die Sitzlifte. Diese sind für Personen gedacht, die sich noch weitgehend ohne Probleme bewegen können. Meist sind es ältere Menschen, denen das Treppensteigen einfach zu viel Kraft abverlangt. Auch für jemanden, der temporär von einer Bewegungseinschränkung betroffen ist, kann ein Treppenlift ein probates Hilfsmittel sein.

thyssenkrupp, encasa, Treppenlift
Die gängigste Variante des Treppenlifts ist der Sitzlift. (Quelle: thyssenkrupp Encasa)

Für speziellere Bedürfnisse gibt es zudem die Plattformlifte. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei im Grunde um Plattformen, die an der Treppe hinauffahren. Diese Variante des Treppenlifts wird in den meisten Fällen für Rollstuhlfahrer installiert, damit diese zuhause mehr als nur das Erdgeschoss aus eigener Kraft nutzen können. Ein Plattformlift gibt Rollstuhlfahrern somit ein gewisses Maß an Eigenständigkeit zurück. Doch auch wer einen Rollator besitzt oder schwere, lebenswichtige Geräte mit sich führen muss, zieht seinen Nutzen aus diesen Treppenliften. Denn genau für diese Ansprüche wurden Plattformlifte entwickelt.

Plattformlift, Treppenlift, barrierefrei, thyssenkrupp
Der Plattformlift ist ein geeigneter Treppenlift für Rollstühle und Rollatoren. (Quelle: thyssenkrupp Encasa)

Eine ähnliche Variante sind Hublifte. Genau wie bei den Plattformliften wird der Anwender auf einer ebenen Fläche in die Höhe transportiert. Der Unterschied ist allerdings, dass bei den Hubliften die Transportfläche nicht schräg an der Treppe entlang geführt wird, sondern senkrecht auf und ab. Damit sind sie besonders für geringfügige Höhen bis ca. 2 Meter geeignet.

Sowohl Sitzlifte als auch Plattformlifte gibt es in Modellvarianten, die neben dem Einsatz im Innenbereich auch für den Außenbereich konzipiert sind.

Hublift, Treppenlift, barrierefrei, thyssenkrupp
Ein Hublift wird oft genutzt, um geringfügige Höhen zu überbrücken. (Quelle: thyssenkrupp Encasa)

Wie funktioniert ein Treppenlift?

Treppenlifte bestehen zunächst aus zwei wichtigen Komponenten. Dem Treppenlift an sich und dem Schienensystem, an dem der Lift entlang fährt. Wie Sie bereits erfahren haben, gibt es Treppenlifte als Sitzlift und als Plattformlift. Ersterer zeichnet sich dadurch aus, dass Sie in einem Schalensitz Platz nehmen und sich dann ohne Kraftanstrengung, die Treppe hinauffahren lassen. Letzterer besitzt eine ebene Fläche, auf der sich die Nutzer mit einem Rollstuhl oder einer Gehhilfe abstellen können. Zusammen werden Sie dann auch hier den Treppenverlauf entlang befördert.

Das Schienensystem ist dafür da, den Treppenlift mit einem gewissen Abstand zu den Stufen zu halten. Es kann entweder an der Wand entlang installiert sein oder auf der gegenüberliegenden Seite am Treppengeländer befestigt werden. In der Regel ist eine Installation an den meisten Treppen problemlos möglich und das auch ohne weitere Umbaumaßnahmen. Obwohl es natürlich unvermeidbar ist, dass das Schienensystem ein Stück von der jeweiligen Seite absteht, lässt es dennoch ausreichend Platz für diejenigen, die zu Fuß die Treppe hinauf gehen.

Bedienung:

Die Bedienung der Sitzlifte ist dabei so einfach, wie möglich gehalten. Sie legen Ihre Arme auf die Armlehnen und können den dort angebrachten Steuerhebel benutzen. Der Treppenlift setzt sich dann in die gewünschte Richtung in Bewegung. Wenn Sie die Steuerung loslassen, kommt er zum Stillstand. Ähnlich verhält es sich beim Plattformlift. Auch dieser besitzt Bedienelemente, die auf dieselbe Weise funktionieren. Sie können diese auch von einem Rollstuhl aus ohne Probleme erreichen. Um Ihnen dennoch die Handhabung bequemer zu gestalten, haben manche Plattformlifte eine kabelgebundene Fernsteuerung, mit der Sie entsprechende Richtungsanweisungen geben können. Neueste Modelle besitzen zudem schon eine zusätzliche Steuerung über eine Smartphone-App.

 

Sicherheit:

Sollten Sie sich für einen Treppenlift interessieren, erwarten Sie sicherlich keinen Rennwagen. Die meisten Anbieter geben bei ihren Modellen Geschwindigkeiten zwischen 0,07 und 0,15 m/s an. Das entspricht umgerechnet einer Fahrtstrecke von maximal 9 Metern pro Minute. Das sind Werte, die auch vollkommen ausreichend sind. In der Regel sind Sitzlifte immer ein wenig schneller als die Plattformlifte. Trotz dieser vermeintlich niedrigen Geschwindigkeit, wird das Thema Sicherheit bei den Herstellern großgeschrieben. Fast alle Sitzlifte besitzen einen Sicherheitsgurt oder sorgen zumindest durch die Armlehnen für einen sicheren Halt. Ergänzend können die Lifte diverse Sensoren oder Fangvorrichtungen haben, die Ihnen die bestmögliche Sicherheit gewährleisten sollen.

Sicherheit, Treppenlift, barrierefrei, thyssenkrupp, Gefahr
Treppenlifte sollten immer mit verschiedenen Sicherheitsvorrichtungen versehen sein. (Quelle: thyssenkrupp Encasa)

Selbstverständlich sind solche Sensoren für eine automatische Überwachung bei der Fahrt auch bei Plattformliften vorhanden. Zudem besitzen diese Geräte Sicherheitsbügel und Plattformbegrenzungen, die Rollstühle, Gehhilfen und Co. nicht aus Versehen von der Fläche rollen lassen.

Die Stromversorgung der Treppenlifte erfolgt über einen Akku am Lift. Somit ist auch bei einem Stromausfall dafür gesorgt, dass der Treppenlift Sie sicher an das Ziel bringt. Der Akku wird jeweils an den Endhaltestellen über einen Ladekontakt aufgeladen.

Parken:

Treppenlifte sind fest installierte Geräte. Daher müssen sie, zu jeder Zeit natürlich auch irgendwo am Schienensystem stehen. Das heißt, dass sich Ihr Lift immer an einer der vorgesehenen Parkpositionen befindet, wenn er nicht in Benutzung ist. Meistens ist das an einem Ende der Treppe. Falls Sie in diesem Bereich aber nicht über viel Platz verfügen und auch keine aufwendigen Umbaumaßnahmen durchführen können, ist der Treppenlift oft einfach nur im Weg.

Für den Fall, dass der Sitzlift nicht benutzt wird, lassen sich Sitzflächen, Fußstützen - und bei Plattformliften sogar die komplette Transportfläche - anklappen. So sind die Geräte nur auf die nötigste Breite reduziert. Sie haben genug Platz, sich ausreichend zu bewegen oder mit dem Rollstuhl zu rangieren.

treppenlift
Viele Treppenlifte lassen sich in der Parkposition platzsparend anklappen. (Quelle: thyssenkrupp Encasa)

Es kann allerdings vorkommen, dass ein Treppenlift oft nicht dort parkt, wo er als nächstes gebraucht wird. Das passiert vor allem dann, wenn ihn mehr als nur eine Person im Haushalt nutzt. Sollten Sie im Erdgeschoss stehen und Ihr Partner ist gerade in die erste Etage gefahren, müssen nicht erst warten, bis er mit dem Lift wieder herunter kommt. Sie können, den Treppenlift selbstverständlich durch ein externes Bedienelement an der jeweiligen Parkposition zu sich holen oder auch von dort wegschicken.

Funktion des Hublifts:

Ein Hublift ist im Funktionsumfang simpler gehalten als die zuvor beschriebenen Treppenlifte. Da diese Variante für geringe Höhen gedacht ist, beschränkt sich die Steuerung lediglich auf das Anheben und das Absenken der Plattform. Je nach Anforderung ist der Hublift oftmals an den Seiten komplett geschlossen und besitzt nur Zugang an der Vorder- und Rückseite. Es gibt jedoch auch Modelle für die Über-Eck- oder die Rundum-Nutzung. Diese Art von Treppenlift lässt sich nicht platzsparend einklappen und benötigt von allen genannten Varianten am meisten Raum. Die Bedienung ist aber grundsätzlich die gleiche. Sie befahren die Plattform auf der gewünschten Ebene und steuern sie dann von dort aus. Auch das Herbeirufen des Lifts über ein externes Bedienteil ist möglich.

Persönliche Probefahrt:

Sollten Sie dennoch skeptisch sein, was die Bedienung eines Treppenlifts angeht, können Sie diesen auch selbst testen. Fragen Sie bei Ihrem Wunschanbieter nach einer kostenlosen Probefahrt. So können Sie sich persönlich davon überzeugen, ob Ihnen das Gerät zusagt oder ob Sie bei manchen Dingen Probleme haben.

 

Weitere Informationen zu Anbietern, Kosten und Zuschüssen folgen in Kürze!

Kommentar schreiben

Captcha Code
Stellen Sie Ihre Frage an unsere Ratgeber-Community
Captcha Code

Ihre Email wird nur zur Beantwortung der Frage benötigt und nicht für weitere Werbezwecke oder Aktionen verwendet! Ihr basenio Team!

Was passiert mit Ihrer Frage?
Ihre Frage wird anonym auf unserem Ratgeber von basenio nach Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht und kann so von unseren Mitgliedern beantwortet werden. Sobald eine Antwort auf diese Frage abgegeben und veröffentlicht wurde, werden Sie automatisch darüber informiert. Die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte ist in jedem Fall ausgeschlossen.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Danke für Ihre Frage!Ihr basenio-Team