Silversurfer | Senioren im Internet | online

Angriff der Silversurfer: Das Internet wird grau

Bild zum Artikel: Silversurfer | Senioren im Internet | online
(Quelle: Juliane Wappler)

Immer mehr Rentner entdecken das Internet für sich. Zahleiche Studien belegen, dass immer mehr sogenannte Silver Surfer die im Internet aktiv unterwegs sind. Welche Vorteile das Internet dabei für Renter hat, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Die Familie per Videochat anrufen, Rezepte online bei der Apotheke einlösen oder den verpassten Spielfilm noch Tage später in der Mediathek ansehen – die Vorzüge des Internets scheinen wie gemacht für ältere Menschen. Und so wagen immer mehr Senior die ersten Schritte in die digitale Welt. Damit das so bleibt, hilft die Bundesregierung Ängste abzubauen und das Selbstvertrauen zu stärken.

Immer mehr ältere Menschen nutzen die Angebote des Internets, können mit Laptop, Tablet oder Smartphone umgehen und wissen sich so den Alltag zu erleichtern. Mit 38 Prozent sind vier von zehn Senioren regelmäßig online. Immer mehr so genannte Silver Surfer (Internet-Nutzer ab 50) sind im Netz aktiv unterwegs. Gut die Hälfte der Internetnutzer ab 65 Jahren erklärt das Internet für sich bereits als unverzichtbar. Zu diesem Ergebnis kam der Digitalverband Bitkom in einer Umfrage im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2014 "Die digitale Gesellschaft". "Das Internet kann das Leben für Seniorinnen und Senioren außerordentlich erleichtern", betonte Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, bei der Vorstellung der Forschungsergebnisse. Dennoch wisse ein großer Teil der älteren Menschen bislang nicht, wie sich die technischen Möglichkeiten des Word Wide Web zum eigenen Vorteil nutzen lassen. Der Bildungsministerin zufolge gilt es daher, für niedrigschwellige Nutzungsangebote und eine ansprechende Aufklärung zu sorgen. Hier sollen Senioren-Technik-Botschafter den Schritt ins digitale Leben erleichtern. In 18 Pilotprojekten in zehn Bundesländern wurden entsprechende Vermittler zu Themen wie Internet, mobile Endgeräte sowie Assistenzsysteme für Wohnen, Mobilität, Gesundheit und Pflege bereits erfolgreich eingesetzt.

Rentner, Senioren, Laptop, Technik, Computer

Senioren im Internet (Quelle: Christa W.)

Vorteile des Internets für Senioren

Als besonders attraktiv gilt das Kommunikations- und Informationsangebot des Internets. Mit 91 Prozent schreiben neun von zehn Internetnutzern ab 65 Jahren E-Mails, jeder Vierte chattet. Acht von zehn informieren sich online über das Zeitgeschehen. Und zwei von drei Nutzern suchen Antworten auf Gesundheitsfragen. Auch das Shopping-Angebot wird genutzt. Mit 57 Prozent bestellt mehr als die Hälfte der Silversurfer die unterschiedlichtsen Produkte im Internet. Das Multimedia-Angebot der Onlinewelt ist für 23 Prozent der internetaffinen Senioren interessant.

Beispiele, wie Online-Mobilität die Lebensqualität im Alltag verbessern kann, zeigen die Gewinner des Goldenen Internetpreises für Senioren, der am 2. November 2015 unter dem Motto "Ältere Menschen aktiv durch die digitale Welt" verliehen wurde. Insgesamt 130 Beiträge wurden eingereicht. Unter diesen Online-Reiseberichte, Webseiten über das eigene Hobby, Online-Radiosender und Videoprojekte, die eindrucksvoll demonstrieren, wie Menschen in der zweiten Lebenshälfte das Web aktiv mitgestalten können. Denn eines steht fest: Nur rezipieren wollen die Silversurfer schon lange nicht mehr. Stattdessen heißt die Devise "mitmachen". Und das ist gar nicht so schwer. Die eigene Homepage ist durch moderne Baukastensysteme, wie sie von Internetprovidern wie 1&1 angeboten werden, selbst für Online-Einsteiger ein Kinderspiel. Gleiches gilt für den eigenen YouTube-Kanal oder ein Profil in den sozialen Medien.

Doch trotz aller Möglichkeiten des World Wide Webs, die Lebensqualität von Senioren deutlich zu erhöhen, bringen die neue Technologien auch Risiken mit sich. Diese abzuschätzen fällt gerade älteren Menschen schwer. Anders als die jüngere Generation, die ein grundlegendes Verständnis der digitalen Welt in Schule, Ausbildung und Beruf vermittelt bekommt, fehlt Senioren oft die technische Basis, um Sicherheitsrisiken einschätzen und Gefahren umgehen zu können. Um diesen Wissensvorspruch auszugleichen, biete das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jungend Informationsmaterial wie die Broschüre "Nie zu alt fürs Internet!", die grundlegende Sicherheitsmaßnahmen verständlich erklärt und es älteren Menschen so ermöglicht, Unsicherheiten wie Trickbetrüger zu entlarven und einen souveränen Umgang mit dem neuen Medium zu erlernen.

Fazit

Die zahlreichen Möglichkeiten, die das Internet bietet, sollten auch von Senioren genutzt werden, denn die Vorteile wiegen stärker als die Risiken. Ein Kurs für erste Tipps und Tricks im Umgang mit dem world wide web macht Spaß und nimmt die Angst vor möglichen Risiken. Eine sicherer Verwendung des Internets kann nicht nur den Alltag erleichtern, sondern auch neue Optionen für eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung eröffnen. Das breit gefächerte Kommunikationsangebot ermöglicht zudem die Überbrückung räumlicher Distanzen zwischen Familienmitgliedern und hat vielleicht die eine oder andere neue Bekanntschaft für Sie parat. 


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Axel Zawischa
Profilbild von Axel Zawischa

Axel Zawischa ist einer der zwei Gründer von www.basenio.de. Er engangiert er sich für die Entwicklung der Inhaltlichen Gestaltung des Ratgebers, die technische Weiterentwicklung sowie das komplette Management. Als gelernter Automobilkaufmann & Verkaufleiter ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode