Hausnotruf Kosten | Senioren | System | Malteser | Johanniter | DRK

Welche Kosten entstehen beim Hausnotruf und wer bezahlt diese?

Bild zum Artikel: Hausnotruf Kosten | Senioren | System | Malteser | Johanniter | DRK
(Quelle: Fotolia)

Da der Hausnotruf für alleinlebende Senioren eine immer größere Rolle spielt, haben wir uns verschiedene Hausnotrufanbieter und ihre Leistungen angeschaut und alle wichtigen Erkenntnisse für Sie zusammengefasst.

In unserem vorhergehenden Artikel zum Thema „Worauf sollte man beim Hausnotruf unbedingt achten“ wurde bereits ausführlich die zunehmende Bedeutung des Hausnotrufes für Senioren, die Funktionsweise der einzelnen Geräte erläutert und verschiedene Anbieter vorgestellt. Der nachfolgende Artikel stellt nun ausgewählte Hausnotrufanbieter und ihre Leistungspakete vor. Des Weiteren werden die eigentlichen Kosten des Hausnotrufes sowie die Kostenübernahme von Pflege- und Krankenkassen detailliert erläutert. Wie hoch sind die entstehenden Kosten und welche Voraussetzungen muss der Teilnehmer erfüllen, damit diese von der jeweiligen Pflegeversicherung übernommen werden?

 

Hausnotruf Anbieter, Übersicht
Ausgewählte Hausnotruf Anbieter - Übersicht (Quelle: Lisa Singer)

Arbeiter-Samariter Bund (ASB) Hausnotruf – Leistungen und Kosten

Die monatlichen Kosten beim ASB betragen 18,36 EUR. Diese beinhalten das Hausnotrufgerät an sich sowie die Notrufabwicklung nach dem individuellen Hilfeplan. Zusatzleistungen werden extra berechnet. Diese variieren je nach Dienstleistung. Das Schlüsselpaket gilt als Zusatzleistung und kostet mindestens 16,87 EUR monatlich.

Der Hausnotruf des ASB beinhaltet ein Hausnotrufgerät und einen tragbaren Sender mit Druckknopf. Vorab werden alle wichtigen Informationen Ihrer Person sowie die von Angehörigen oder anderen Vertrauenspersonen im System hinterlegt. Das tägliche „Alles-in-Ordnung“ Signal gibt zusätzliche Sicherheit. Dieses kann jeden Tag an die Zentrale geschickt werden. Sollte dies ausbleiben, wird automatisch ein Alarm ausgelöst. Kostenpflichtige Zusatzleistungen sind ebenfalls beim ASB möglich. Diese reichen vom Rauchmelder bis hin zur täglichen Erinnerung an die Medikamenteneinnahme. Die Kosten erfahren Sie beim ASB in Ihrer Nähe. Das Schlüsselpaket beinhaltet die Schlüsselhinterlegung in der Notrufzentrale, die Türöffnung bei Schlüsselverlust, Kontrollbesuche bei Urlaub oder Krankenhausaufenthalt und die Hilfestellung bei der Organisation der Haustürversorgung während eines Krankenhausaufenthalts.

Malteser Hausnotruf - Leistungen und Kosten

Der Malteser Hausnotruf umfasst zwei Hausnotruf-Pakete. Der Preis des Basispaketes liegt monatlich bei 18,36 EUR zzgl. der einmaligen Anschlusskosten, die zwischen 10 EUR und 50 EUR liegen. Das Standardpaket enthält zusätzliche Leistungen, wie eine Schlüsselverwahrung oder einen 24-stündigen Bereitschaftsdienst. Die Kosten dieses Paketes belaufen sich auf ca. 30 EUR monatlich.

Das Malteser Basispaket wird als Paket „Grundsicherheit“ bezeichnet. Man erhält rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr eine Sprechverbindung mit der Malteser Hausnotrufzentrale. Das Notrufgerät inklusive der Installation, dem Service, der technischen Wartung und dem Batteriewechsel wird ebenfalls zur Verfügung gestellt. Damit Sie mit dem Hausnotrufgerät umgehen können, erhalten Sie vorab eine genaue und vor allem persönliche Einweisung in die Handhabung. Während des persönlichen Gesprächs werden alle wichtigen Daten Ihrer Person erfasst sowie Kontaktpersonen und Vorerkrankungen aufgenommen. Dies hat den Vorteil, dass im Notfall schnell und richtig gehandelt werden kann. Das Standardpaket „Komplettsicherheit“ enthält alle Leistungen des Basispaketes plus eine zusätzliche Schlüsselhinterlegung und die Nutzung des 24-stündigen maltesereigenen Bereitschaftsdienstes.

Johanniter Hausnotruf - Leistungen und Kosten

Der Preis für den Johanniter Hausnotruf beträgt im Monat zwischen 18,36 EUR und 25 EUR. Die Schlüsselverwahrung kostet monatlich zwischen 15 EUR und 25 EUR. Zusatzleistungen wie ein Ortungssystem im Handy oder ein Fall- und Sturzsensor sind ebenfalls kostenpflichtig, variieren jedoch regional. Eine einmalige Installationsgebühr fällt in Höhe von 10,49 EUR an.

Das Johanniter Basispaket enthält u.a. die Bereitstellung des Standardgerätes sowie die Programmierung, die Einweisung in das Gerät und den Anschluss. Auch bei den Johannitern werden vorab wichtige Informationen Ihrer Person und alle Bezugspersonen im Notfall aufgenommen. Mögliche kostenpflichtige Zusatzleistungen sind z. B. die Haustürschlüsselverwahrung (für den Fall, dass die Tür nicht selbst geöffnet werden kann), ein Pflegedienst, ein Menüservice Johanniter und die Tägliche Meldung über den grünen Knopf. Sollte die tägliche Meldung nicht erfolgen, wird automatisch ein Rettungswagen alarmiert.

DRK Hausnotruf - Leistungen und Kosten

Beim DRK Hausnotruf fallen monatlich Kosten in Höhe von 18,36 EUR an. Einmalige Anschlusskosten können jedoch bis zu 78 EUR betragen. Eventuelle Zusatzleistungen variieren regional und belaufen sich monatlich auf 20 EUR bis 27 EUR. Eine Auskunft über die Kosten kann beim jeweils zuständigen DRK-Kreisverband erfragt werden.

Das Standard Hausnotrufpaket des DRK beinhaltet die Bereitstellung, Installation und Einweisung in das Gerät. Dieses besteht aus einem Handsender und einem Basisgerät. Defekte Komponenten werden innerhalb von 12 Stunden ausgetauscht. Des Weiteren beinhaltet das Standardpaket die Bearbeitung aller einlaufenden Alarme und Verständigungen von Bezugspersonen, Hausärzten, Pflegdiensten und Rettungsdienste per Telefon.
Das erweiterte Hausnotrufpaket beinhaltet alle Leistungen des Standard Hausnotrufpaketes plus zusätzlich einen DRK-eigenen Fahrdienst. Dieser besucht im Notfall sofort die betroffene Person, öffnet die Wohnungstür mit einem beim DRK hinterlegten Wohnungsschlüssel und leistet entweder selbst entsprechende Hilfen oder alarmiert den Hausarzt, Rettungsdienst oder Pflegedienst. Diese Einsätze werden nicht extra berechnet, sondern sind in einer monatlichen Pauschale enthalten.
Beim mobilen Hausnotruf wird das GPS-Handy vom DRK gestellt. Das Paket enthält außerdem eine Satelliten-Ortung und ein professionelles 24-Stunden-Notfallmanagement der DRK Notrufzentrale. Auch in dem mobilen Hausnotrufpaket ist die Bearbeitung aller einlaufenden Alarme und Verständigung von Bezugspersonen, Hausärzten, Pflegediensten, Rettungsdiensten, etc. per Telefon enthalten.

 

Hausnotrufanbieter, Kostenvergleich
Kostenvergleich Hausnotrufanbieter (Quelle: Lisa Singer)

Neben diesen aufgelisteten Anbietern gibt es noch zahlreiche weitere. Der Leistungsumfang sowie die Kosten variieren von Anbieter zu Anbieter und meist gibt es hierzu noch regionale Unterschiede. Bevor Sie sich für einen Anbieter entscheiden, sollten Sie folgende wichtigen Punkte beachten:

Hausnotruf, Kosten, Checkliste, 2014
Checkliste Hausnotruf 2014 (Quelle: Lisa Singer)

Rechtsgrundlage beim Hausnotruf

Seit 1995 existiert der „Vertrag über die Versorgung der Versicherten mit Pflegehilfsmitteln“, welcher den genauen Umfang der Leistungen der Pflegekassen definiert.
Bei Personen, die als pflegebedürftig anerkannt sind, werden die Kosten für den Hausnotruf von der Pflegeversicherung übernommen. Trotz anerkannter Pflegebedürftigkeit folgt daraus jedoch noch kein unmittelbarer Anspruch auf den Hausnotruf.
Interessenten des Hausnotrufes sollten deshalb folgendes beachten:

Im Sozialgesetzbuch 5 (SGB) – elftes Buch (XI) – Gesetzliche Pflegeversicherung wird die Anspruchsgrundlage geregelt.

§ 40 Pflegehilfsmittel und wohnumfeldverbessernde Maßnahmen: „Pflegebedürftige haben Anspruch auf Versorgung mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine selbständigere Lebensführung ermöglichen, soweit die Hilfsmittel nicht wegen Krankheit oder Behinderung von der Krankenversicherung oder anderen zuständigen Leistungsträgern zu leisten sind. Die Pflegekasse überprüft die Notwendigkeit der Versorgung mit den beantragten Pflegehilfsmitteln unter Beteiligung einer Pflegefachkraft oder des Medizinischen Dienstes. Entscheiden sich Versicherte für eine Ausstattung des Pflegehilfsmittels, die über das Maß des Notwendigen hinausgeht, haben sie die Mehrkosten und die dadurch bedingten Folgekosten selbst zu tragen. § 33 Abs. 6 und 7 des Fünften Buches gilt entsprechend."


Das bedeutet, auch wenn die Pflegebedürftigkeit bereits anerkannt wurde, folgt kein unmittelbarer Anspruch auf technische Hilfsmittel. Dieser Anspruch muss durch den Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK) im Einzelfall überprüft und bestätigt werden. Manche Hausnotruf-Anbieter werben gerne mit der „Überprüfung der Pflegebedürftigkeit“. Damit ist jedoch nicht die Überprüfung des MDK gemeint, sondern die des Anbieters. Mit dieser Überprüfung erfolgt jedoch kein Anspruch auf den Hausnotruf. Die Überprüfung durch den MDK ist in jedem Fall zusätzlich notwendig. Besitzt ein Interessent bereits die Pflegestufe I, II oder sogar III, bedeutet das keine automatische Kostenübernahme des Hausnotrufgerätes und der Dienstleistung. 

Welche Kosten werden von der Pflegekasse übernommen?

Erfüllt der Interessent alle Voraussetzungen, werden monatlichen Mietkoste von höchstens 18,36 EUR und die einmalige Installationsgebühr von maximal 10,49 EUR von der jeweiligen Pflegekasse übernommen. Alles was darüber liegt, muss der Interessent aus eigener Tasche bezahlen. Sollte dies der Fall sein, müssen zwei Verträge abgeschlossen werden. In dem ersten Vertrag werden alle Komplettleistungen definiert, die von der Pflegekasse bezahlt werden. Im zweiten Vertrag werden alle weiteren Einzelleistungen aufgeführt, welche der Kunde selbst zahlt. Die Kosten für die Schaltung eines neuen Telefonanschlusses, die Telefongrundgebühren und die Kosten für die Gesprächseinheiten sind in der Grundleistung ebenfalls nicht enthalten und müssen vom Teilnehmer selbst bezahlt werden.

Fazit

Die monatlichen Grundkosten der vorgestellten Anbieter reichen von 18,36 EUR bis 25 EUR. Die Anschlusskosten liegen in der Regel zwischen 10 EUR und 78 EUR monatlich. Zusatzleistungen wie Schlüsselverwahrung, Bereitschaftsdienst, etc. sind ebenfalls kostenpflichtig und variieren zusätzlich noch regional. Monatlich liegen diese in der Regel zwischen 15 EUR und 30 EUR. Bevor Sie sich für einen Anbieter entscheiden, empfehlen wir Ihnen, sich Angebote von verschiedenen Anbietern einzuholen und diese in Bezug auf die Leistungen und vor allem auf die anfallenden Kosten zu vergleichen. Kontaktieren Sie im Anschluss Ihre Kranken- bzw. Pflegeversicherung bezüglich der Kostenübernahme, denn wer von dieser als pflegebedürftig anerkannt ist, kann eine Kostenbeteiligung am Hausnotruf beantragen. 


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Lisa Singer
Profilbild von Lisa Singer

Lisa Singer (Jg. 1990) lebt in Erfurt und studiert aktuell an der FH Erfurt den Masterstudiengang Business Management. In diesem hat sie sich vor allem auf den Bereich Marketing Management spezialisiert. Bereits während ihres dualen Studiums in Erfurt konnte sie ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode