De-Mail | Anbieter | Verfahren | Sicherheit | Akkreditierung

Das sind die akkreditierten De-Mail Anbieter in Deutschland: Infos zum Verfahren & zur Sicherheit

| Sandra Fuchs
Bild zum Artikel: De-Mail | Anbieter | Verfahren | Sicherheit | Akkreditierung
(Quelle: Timm Hendrich)

Der Austausch von Informationen geschieht heute seltener per Brief, sondern immer häufiger auf elektronischem Wege per Computer oder Mobiltelefon. Was Sie bei der Nutzung der De-Mail beachten sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Wichtige Dokumente, vertrauliche Informationen und private Angelegenheiten gibt man ungern aus der Hand. Verständlich, denn kommen diese Daten in falsche Hände, kann das großen Schaden anrichten. Behördengänge oder Vertragsgespräche erledigt man da lieber persönlich oder schickt einen versicherten Brief per Einschreiben. Das kann jedoch sehr zeit- und kostenaufwendig oder aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich sein. Die De-Mail bietet jetzt eine elektronische Alternative, die verschlüsselt und damit vor Missbrauch geschützt ist.

Der verschlüsselte elektronische Weg

"Verschlüsselt, geschützt, nachweisbar" – so beschreiben die Beauftragten der Bundesregierung für Informationsschutz die De-Mail. Der Versand soll dabei ebenso simpel sein, wie man es von der herkömmlichen E-Mail kennt. Die Identität von Sender und Empfänger kann jedoch in jedem Fall zweifelsfrei nachgewiesen werden. Die unverwechselbare De-Mailadresse, die für jeden Nutzer aus Vor- und Zuname generiert wird, ist sogar rechtsverbindlich und kann deshalb auch erst nach einer Identitätsprüfung genutzt werden.

Inhalte können mit ihrer Hilfe auf dem digitalen Weg von A nach B nicht mitgelesen, verändert oder gar abgefangen werden. Dafür sorgen unter anderem abgesicherte Anmeldeverfahren und verschlüsselte Transportwege. Inhalte von De-Mails werden zuverlässig verschlüsselt, bevor sie sich auf den Weg zum Empfänger machen. Die Anbieter berufen sich auf "staatlich geprüfte Sicherheit", denn der Gesetzgeber regelt durch das De-Mail-Gesetz die Mindestanforderungen an einen sicheren elektronischen Nachrichtenaustausch. Bei verschiedenen Anbietern gibt es als zusätzliche Absicherung auch eine Versand- und Empfangsbestätigung.

frage, fragezeichen, technik, internet, sicherheit, ungewiss, tastatur
Oftmals ist nicht ganz klar, welche Daten abgefangen werden können und welche nicht. Die De-Mail verspricht jedoch einen hohen Sicherheitsstandard. (Quelle: www.pixabay.com)

Akkreditierte De-Mail Diensteanbieter

Seit April 2015 ist die Nutzung der De-Mail durch ein vereinfachtes Verfahren auch für Nutzer ohne spezielle Vorkenntnisse möglich. Auch Laien können jetzt vertrauliche Nachrichten mit durchgängiger, sogenannter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verschicken. Was vorher äußerst komplex war und mehr als 40 Einzelschritte benötigte, kann jetzt über eine Browsererweiterung erfolgen. Diese steht zum kostenlosen Download für die Surf-Programme Chrome und Firefox zur Verfügung. Auch für Outlook-Nutzer stellen die De-Mail-Anbieter eine kostenlose Erweiterung bereit.

Für die persönliche De-Mail-Adresse braucht man unter Umständen nicht einmal ein neues E-Mail-Konto, sondern kann sich mit der bestehenden E-Mail-Adresse, beispielweise von der Deutschen Telekom oder dem Anbieter 1&1, registrieren. Nach ihren Angaben wird dann eine einmalige, personalisierte De-Mail-Adresse mit Vor- und Zunamen generiert. Der nächste Schritt ist ausschlaggebend für die Sicherheit: Der De-Mail-Nutzer muss seine Identität bestätigen. Das erfolgt entweder online mit dem neuen, elektronischen Personalausweis oder persönlich in einer Filiale des jeweiligen Anbieters. Manche Unternehmen bieten auch einen Home-Service an, bei dem die Identifikation durch einen Mitarbeiter beim Kunden zu Hause erfolgt. Dies ist vor allem dann von Vorteil, wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, längere Wege zurückzulegen.

Durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wird eine Liste öffentlich geführt, die alle akkreditierte De-Mail-Anbieter in Deutschland enthält. 

DienstanbieterDiensteDomains
1&1 De-Mail GmbHPostfach- & Versanddienst, Verzeichnisdienst1und1.de-mail.de
gmx.de-mail.de
sec.de-mail.de
web.de-mail.de
Mentana-Claimsoft GmbHPostfach- & Versanddienst,
Verzeichnisdienst
fp-demail.de
mc-demail.de
fpbrief.de-mail.de
anwalt.de-mail.de
T-Systems International GmbHPostfach- & Versanddienst,
Verzeichnisdienst
de-mail-t-systems.de-mail.de
Telekom Deutschland GmbHPostfach- & Versanddienst,
Verzeichnisdienst
t-online.de-mail.de

Lohnt sich das für mich?

Der Vorteil gegenüber traditioneller Briefpost liegt auf der Hand: Die elektronische Alternative ist günstiger und schneller. Kosten für Papier und Porto fallen weg und gleichzeitig schont man dabei seine Umwelt. Auch die Zeitersparnis ist ein großer Vorteil. Viele Angelegenheiten, die aufgrund des vertraulichen Inhalts bisher nur per Posteinschrieben oder persönlicher Vorsprache erledigt werden konnten, erfolgen jetzt über den Weg der De-Mail. Man ist unabhängig von Öffnungs- und Bürozeiten und kann seine Zeit flexibler einteilen. Ob der Service für Privatpersonen mit mäßigem Postschriftverkehr sinnvoll ist, muss man individuell abwiegen. Da das Thema "Mobilität" besonders im Alter oft eine große Rolle spielt, kann die Option sinnvoll sein, um seine Angelegenheit trotzdem weiterhin selbstständig und zuverlässig von zu Hause aus erledigen zu können.


DIESEN BEITRAG: Kommentieren Drucken
Bewerten:
Teilen:

Mehr von Sandra Fuchs
Profilbild von Sandra Fuchs

Sandra Fuchs ist seit März 2015 für basenio tätig. In ihrer Freizeit liest sie gerne ein gutes Buch oder verbringt einen ruhigen Abend auf der Couch.


Kommentare

Armes Deutschland, ich warte nun schon über einen Monat auf die Registrierung.

Ich habe mich ebenfalls für ein DE-Mailpostfach bei T-online angemeldet. Seit Anfang Februar 2019 warte ich ebenfalls
auf einen Termin des Servicesmitarbeiters der Telecom der meine Identifikation zu Hause vornehmen soll. Bereits 2x
habe ich die Servicestelle kontaktiert und wurde immer wieder vertröstet.Stattdessen erhielt ich kürzlich Besuch von einem
Telecommitarbeiter, der mir einen neuen Telefonvertrag anbieten wollte, weil ja jetzt neue Glasfaserkabel in meiner
Wohngegend verlegt worden seien.

Bei der Telekom bekommt man für (noch bis 31.01.2020) kostenlos gerade mal ein De-Mail Postfach mit 500MB. Das war vielleicht Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts noch passend, ist aber heute einfach nicht mehr zeitgemäß und den Erfordernissen entsprechend.
Bei 1und1 ist die Einrichtung/Identitätsprüfung schon kostenpflichtig und auch der Service kostet derzeit mtl. 9,90EUR und auch bei deren Töchtern GMX und Web.de fallen Kosten in Höhe von 5,99EUR bis 9,99EUR monatlich an. Und zwar als Grundgebühr, da hat man noch nichts verschickt.
Auch das Angebot von Mentana ist kostenpflichtig, die wollen für die Identitätsprüfung schon 14,90EUR kassieren. Den Vogel schießt aber T-Online ab, die wollen je nach Umfang des Angebot bis über 99.-EUR im Monat allein an Grundgebühren kassieren. Wo soll da eine Vergünstigung gegenüber dem Brief sein, wenn dann für den Versand, Versandbestätigung usw. auch noch Gebühren hinzu kommen?

Und was bekommt man dafür? Eine Kommunikationslösung aus dem letzten Jahrzehnt, die nur abschnittsweise verschlüsselt abgewickelt wird. Sorry, aber auf so eine Verarsche kann ich echt verzichten.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode