Apps für Senioren | die besten kostenlosen Apps | Handynutzung | 2016

Welche App passt zu mir?

Bild zum Artikel: Apps für Senioren | die besten kostenlosen Apps | Handynutzung | 2016
(Quelle: pixabay)

Sie sind auf der Suche nach passenden Apps für Senioren und möchten die Funktionen Ihres Smartphones erweitern? Wir verraten Ihnen, welche kostenlosen Apps Ihren Alltag optimal unterstützen.

„Ich hab das alte Smartphone von deiner Schwester bekommen", schwärmte meine Oma beim vergangenen Familienzusammentreffen. Ein bisschen irritiert mich das Bild, wie sie vor mir sitzt und durch ihr App-Menü scrollt. Dass Handys für Senioren und Best Ager ebenfalls zum Alltag gehören, ist schon lange klar. Zahlreiche Anbieter haben Modelle und Funktionen entwickelt, die auf die Bedürfnisse von älteren Menschen angepasste sind.

Doch auch Apps zur Kommunikation und Organisation werden für Senioren immer interessanter. 18% aller Smartphone User sind 55+ und viele nutzen das Gerät nicht mehr nur zum Telefonieren, sondern begeistern sich genauso für Spiele-Apps und Skype, wie wir „jungen Hüpfer". Schließlich ist das Smartphone voller Möglichkeiten, die auch für Rentner interessant sind.

Was sind Apps

Apps sind Anwendungsprogramme mit verschiedenen Funktionen, die auf das Smartphone heruntergeladen werden können. Welche Apps für welches Smartphone zur Verfügung steht, ist vom Betriebssystem abhängig. Viele der Programme brauchen Internet-Zugriff und setzten einen mobilen Datentarif voraus, um auch unterwegs abgerufen werden zu können. Anbieter wie Toptarif informieren Senioren über Funktionen und Apps fürs Smartphone, die auf die speziellen Bedürfnisse im Alltag und in der Freizeit angepasst sind. Anschließend wird ein passender Tarif herausgesucht und vorgeschlagen.

Das Angebot reicht über Spiele, bis hin zu Terminplanern und virtuelle Taschenlampen. Sie dienen dazu, die Funktion des Smartphones zu erweitern und sind oft kostenlos. Darüber hinaus können komplexere Programme in der Regel für 0,99€ bis 15€ erworben werden.

Apps zur optimierten Handynutzung

Bevor das Smartphone eingesetzt wird, muss es eingerichtet werden. Vor allem aufgrund der kleinen Symbole schreckt die Oberfläche den einen oder anderen Senior noch ab. Mit der App BIG Launcher wird jedoch automatisch auf dem Bildschirm aufgeräumt und große Symbole erleichtern fortan die Bedienung. Darüber hinaus ist in der App ein individualisierbarer Notrufknopf enthalten, als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme.

Ebenfalls als Hilfe für die Augen ist die Talk – Text to Voice App nützlich. Texte, die sich nicht manuell auf dem Bildschirm des Handys vergrößern lassen, kann man sich vom System vorlesen lassen. Auch eine Lupe kann sich Alternativ zu diesem Zweck kostenlos heruntergeladen werden.

 

Apps, Symbole
Jede App hat eine Symbol, das im App-Menü des Handys erscheint (Quelle: pixabay)

Apps zum Kommunizieren

„Sag mal, können wir dann auch mal dieses Skype ausprobieren?", fragte mich meine Oma noch zur Verabschiedung. Und das tun wir jetzt regelmäßig. Mindestens einmal im Monat, während ich zwischendurch Whatsapp-Nachrichten erhalte, welche mit Herzen und Smileys liebevoll gestaltet sind. Meine Oma freut sich über die bunten Farben und ich freue mich, dass ich sie so öfter zu Gesicht bekomme und auch nebenbei von Neuigkeiten berichten kann, ohne gleich anrufen zu müssen.

Apps sind eine gute Möglichkeit, um auch über weitere Distanzen in Kontakt zu bleiben. Whatsapp ist eine Nachrichten-App, über die ich kostenlos mit weiteren „Whatsappern" Kurznachrichten verschicken kann. Die App ist im ersten Jahr kostenlos nutzbar und wird anschließend in einem Jahresabo für 0,89€ erworben. Der große Vorteil gegenüber der herkömmlichen SMS: Auch Bilder können hier ohne Aufpreis unkompliziert und schnell verschickt werden.

Skype dient dagegen dem Videochat und ist vor allem dann nützlich, wenn der Alltag es nicht zulässt, dass man sich regelmäßig sieht. So verliert man sich nicht aus den Augen. Hier fallen keine Kosten für den Download an, lediglich eine Anmeldung ist erforderlich.

Apps für die Gesundheit

Wenn im Alter das Pillendöschen zum ständigen Begleiter wird, wird es vor allem dann kompliziert, sobald mehrere Medikamente in unterschiedlichen Abständen und zu verschiedenen Tageszeiten eingenommen werden müssen. Auch hierfür gibt es die passende App für Android und Ios. MediSafe ist beispielsweise eine Anwendung, die sie an jede Pille zuverlässig zur entsprechenden Uhrzeit erinnert.

Wer unter Diabetes leidet, kann auf mySugr zurückgreifen und ein virtuelles Tagesbuch erstellen. Hier können Sie Mahlzeiten, Medikamente und Stimmungen notieren. Die Angaben werden in einem Graphen zusammengefasst und können ausgedruckt oder per E-Mail an Ihren Arzt verschickt werden. Zudem will die App das lästige Protokollieren spierlisch auflockern und stellt Ihnen ein Diabetes-Monster zur Seite, welches Sie vor lustige Herausforderungen stellt, um das Rechnen und Notieren abwechslungsreicher zu gestalten. 

Apps, Android, iOS
Viele gute Apps erhalten Sie kostenlos in Ihrem App-Store (Quelle: Sina Jurkowlaniec)

Apps für Spiel, Spaß und Gedächtnistraining

Ein Smartphone ist auch für das Kind in uns allen eine tolle Bereicherung. Egal für welches Betriebssystem, die App-Stores haben zahlreiche unterschiedliche Spiele für uns parat. Vom Tetris-Klassiker, bis hin zu Kreuzworträtseln und Sudoku. Ob wir uns nach einem virtuellen Haustier sehnen oder uns im Strategiespiel gegen Freunde beweisen wollen, die Möglichkeiten sind grenzenlos.

Wer das Smartphone zum Gedächtnistraining nutzen möchte, lädt sich Lumosity herunter. Eine Quiz-App, welche das Erinnerungsvermögen und die Wahrnehmung trainiert.

Fazit

Es gibt für wirklich alles eine App! Und die Benutzung des Smartphones kann richtig Spaß machen. Zudem ist die Bedienung aufgrund der anpassbaren Oberfläche  für Senioren schon lange kein Hindernis mehr.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Sina Jurkowlaniec
Profilbild von Sina Jurkowlaniec

Sina Jurkowlaniec (Jahrgang 1992) studiert Medienwissenschaft an der Bauhaus Universität Weimar. Als Unterstützerin des Tageblattes ihrer Heimatstadt ist sie in die journalistische Tätigkeit eingestiegen und arbeitet regelmäßig für ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode