Wohnmobil-Urlaub | Europa | Top 3 Reiseziele | Tipps | Kosten

Die Top 3-Reiseziele mit Tipps & Kosten für Einsteiger Wohnmobil-Urlaub ab 899,- €/ Woche

Bild zum Artikel: Wohnmobil-Urlaub | Europa | Top 3 Reiseziele | Tipps | Kosten
(Quelle: © alicja neumiler - Fotolia)

Wohnmobil-Experte gibt Tipps für den Wohnmobil-Urlaub innerhalb Europas. Für seine Top-3-Reiseziele gibt er Ausflugs- und Reisetipps. Für "Sparfüchse" gibt es Tipps, mit denen die Reisekasse entlastet werden kann.

Camping als Urlaub liegt eindeutig im Trend. Laut dem Caravaning Industrie-Verband e. V. war 2017 im Hinblick auf die Anzahl der Caravan- und Reisemobil-Neuzulassungen das erfolgreichste Jahr seit jeher. Und die Tendenz ist weiter steigend. Für manche ist es das Gefühl von Abenteuer und Unabhängigkeit, für andere vielleicht die alternative Lebensweise mit einem Hauch von Ursprünglichkeit auf kleinem Raum, die sie dazu veranlasst, auf Bequemlichkeiten zu verzichten und in einem kombinierten Schlaf-, Ess- und Wohnzimmer plus Bad das Land zu erkunden. Falls auch Sie einmal Ihr eigenes vierrädriges Heim im Gepäck haben wollen, statt in Hotelzimmern abzusteigen, haben wir hier die passenden Tipps für Sie und Ihren diesjährigen Sommerurlaub.

Inhalt dieses Beitrags:

 

Mit welchen Kosten müssen Sie grundsätzlich rechnen?

Anders als bei einer pauschalen All-inklusive-Reise sind es bei einem Urlaub mit Wohnmobil mehrere Kostenpunkte, die Sie bedenken müssen. Kostenkomponenten sind:

Fixe Kosten:

  • Mietpreis für das Reisemobil
  • Stellplatz auf dem Campingplatz + Gebühr pro Person
  • Kraftstoffkosten
  • Mautgebühren


Variable Kosten:

  • Verpflegung
  • Aktivitäten
  • Ein Puffer für unerwartete Ausgaben

 

Für die variablen Kosten empfiehlt zum Beispiel Campanda.de eine Pauschale von 10 bis 15 Euro pro Mitfahrer und Tag. Teurere Aktivitäten sollten extra miteinberechnet werden.

Hier ein Rechenbeispiel für die Vorsaison (bei diesem Anbieter vom 27.04 – 18.06) in Kroatien (7 Tage & 2 Erwachsene):

 Preis pro TagFür 7 Tage
Mietpreis Kastenwagen44 Euro308 Euro

Stellplatz

+ eventuell Gebühr pro Person pro Tag

20 bis 30 Euro

zum Beispiel 4 Euro pro Person

140 Euro (7x20 Euro)

56 Euro

Kraftstoff

(ausgehend von 1285 km von München nach Rovinj inklusive 10% Puffer bei 8 l/100 km + Maut)

 

192 Euro

55,20 (3 verschiedene Länder)

  • 9,20 Euro für 14-Tage-Vignette Österreich + 2 Tunnel
    Je Tunnel 11,50 Euro
  • 15 Euro für 7-Tage-Vignette (Tunnel inklusive)
  • 8 Euro je 100 km (65 km Grenze Slowenien - Rovinj)
Variable Kosten10 Euro/Person140 Euro
Gesamt 891,20 Euro

 

Rechenbeispiel für die Hauptsaison (bei diesem Anbieter von 19.06. – 03.08) (7 Tage x 2 Erwachsene):

 Preis pro TagFür 7 Tage

Mietpreis Kastenwagen

54 Euro378 Euro

Stellplatz

+ eventuell Gebühr pro Person pro Tag

30 bis 40 Euro

zum Beispiel 4 Euro

210 Euro (7x30 Euro)

56 Euro

Kraftstoff

(ausgehend von 1285 km von München nach Rovinj inklusive 10% Puffer bei 8 l/100 km + Maut)

 

192 Euro

55,20 Euro (3 verschiedene Länder)

  • 9,20 Euro: 14-Tage-Vignette Österreich + 2 Tunnel
    Je Tunnel 11,50 Euro
  • 15 Euro: 7-Tage-Vignette (Tunnel inklusive)
  • 8 Euro je 100 km (65 km Grenze Slowenien - Rovinj)
+ Variable Kosten

10 Euro/Person

20 Euro

+ 140 Euro
Gesamt 1031,20 Euro

 

Die Rechenbeispiele sollen aufzeigen, wie günstig ein Urlaub mit dem Wohnmobil sein kann und welche Kosten Sie unbedingt fix einkalkulieren müssen. Eine große Auswahl an Reisemobilen von privaten und gewerblichen Vermietern finden Sie auf Campanda.de. Hier können Sie Ihre Kriterien wie Reisezeitraum, Anzahl der Personen und Ausstattung im Wohnmobil einfach selber festlegen und sich auf die Suche begeben. Axel Zawischa, Geschäftsführer eines Wohnmobilverleihs, empfiehlt zudem, eine Sortierung Preis aufsteigend sowie eine Umkreissuche von nicht mehr als 100 km einzustellen. Denn auch die Kosten für die An & Abreise.

Tipps: Kosten sparen für Einsteiger

Sparen bei der Wahl des Reisemobils

  • Wie viele Personen reisen mit?
    - Wählen Sie nur die tatsächliche Anzahl der mitreisenden Personen, dann erhalten Sie konkrete Fahrzeug-Angebote.
  • Wie viel Komfort und welche Ausstattung wünschen Sie sich?
    - Benötigen Sie unbedingt einen TV im Wohnmobilurlaub? Grenzen Sie Ihre Auswahl nicht zu sehr ein.
  • Zusätzliche preisliche Hinweise
    - Wie hoch ist der Kraftstoffverbrauch des Wohnmobils? Je größer und wuchtiger, desto höher der Kraftstoffverbrauch.
    - Wie viele Kilometer wollen Sie zurücklegen und hat Ihr gemietetes Wohnmobil eine Kilometerbegrenzung im Mietvertrag?

 

Entsprechend dieser Kriterien sollten Sie ein passendes Modell wählen und dort sparen können, wo Eigenschaften des Reisemobils nicht unbedingt gebraucht werden. Im Rechenbeispiel wurde von einem Kastenwagen ausgegangen, der begrenzten Komfort aufgrund seiner engeren Bauform bietet. "Allerdings ist dies für Reisende ohne gehobene Ansprüche völlig ausreichend", meint Axel Zawischa.

Alternativ könnten Sie sich auch einen Wohnwagen mieten und mit Ihrem eigenen Auto losfahren. "Betrachtet man die Mietpreise, fallen diese bei einem Wohnwagen tendenziell am günstigen aus", erklärt Zawischa. Allerdings benötigen Sie dafür an Ihrem Auto eine Anhängerkupplung und die notwendige Anhängelast Ihres Kraftwagens. Dazu kommt, dass Sie die passende Führerscheinklasse zum Führen eines PKWs mit Anhänger besitzen sollten.

 

Führerschein & Wohnwagen
  • Klasse B: PKW mit einem Anhänger bis zu 750 kg zulässigem Gesamtgewicht oder Gespanne mit einem zulässigen Gesamtgewicht unter 3,5 t
  • Klasse B96: PKW mit einem Anhänger über 750 kg zulässigem Gesamtgewicht oder Kombination aus Fahrzeug und Anhänger mit einem Gesamtgewicht zwischen 3,5 und 4,25 t

  • Klasse BE: PKW mit Anhänger zwischen 750 kg und 3.500 kg zulässiger Gesamtmasse (Gesamtgewicht darf 7.000 kg nicht übersteigen)

     

 

Wenn Sie ein passendes Modell suchen, schauen Sie sich auf renommierten Portalen wie Campanda.de, Paulcamper.de oder camperdays.de um.

Sparen durch Auswahl einer günstigeren Reisezeit (Neben- oder Vorsaison):

"Wenn die höchsten Temperaturen im Urlaub für Sie kein unbedingtes Muss sind und Sie nicht durch Ihre Kinder an die Schulferien gebunden sind, empfiehlt es sich, außerhalb der Hauptsaison Juli und August zu fahren", rät Axel Zawischa. Monate wie April und Mai in der Vorsaison oder Ende August und September in der Nachsaison sind empfehlenswert. Die meisten europäischen Urlaubsziele sind weniger von Urlaubern überlaufen und Sie können meist auch stressfreier die Autobahnen nutzen.

Preislich haben Sie zudem einen deutlichen Vorteil, da Sie in der Regel für Campingplätze und Vermietungen weniger Geld auf den Tisch legen müssen. Die Preisnachlässe gelten nicht für alle Bereiche in gleichem Maße, dennoch sind sie in der Regel beachtlich. So müssen Sie für einen Stellplatz auf vielen Campingplätzen in der Neben- oder Vorsaison nur die Hälfte gegenüber der Hauptsaison zahlen. Auf welchen Zeitraum die Saisons festgelegt sind, ist von Anbieter zu Anbieter oft unterschiedlich. Anhand der Tabelle sehen Sie ein aktuelles Beispiel eines günstigen Campingplatzes in Kroatien, den Amines Sirena Campingplatz in Istrien.

Aminess Sirena

Campsite

22.03. - 26.04.

21.09. - 03.11.

27.04. - 17.05.

14.09. - 20.09.

18.05. - 07.06.

07.09. - 13.09. 

08.06. - 05.07.

24.08. - 06.09.

06.07. - 23.08. 
Pro Person 5,50 Euro6,00 Euro8,00 Euro 10,00 Euro 12,00 Euro 
Kinder im Alter von 5 bis 9 Jahren  ---3,00 Euro 4,00 Euro 6,00 Euro 7,50 Euro 
Haustiere  4,50 Euro4,50 Euro 5,00 Euro 6,00 Euro 8,00 Euro 
Zusätzliches Auto/Zelt  3,00 Euro3,00 Euro 4,00 Euro 4,50 Euro 5,00 Euro 

 

Außerdem gilt wie so oft das Gesetz: "Je besser die Ausstattung des Campingplatzes, desto höher der Grundpreis". Je mehr ein Campingplatz zu bieten hat, desto mehr wird er also tendenziell kosten. Unser Rechenbeispiel in der Vorsaison geht von 20 Euro pro Nacht aus, aber Sie werden mit weniger hohen Ansprüchen auch leichter einen Campingplatz für weniger als 20 Euro pro Nacht finden. Außerdem sind Campingplätze nah an der Küste oft teurer als im Inneren des Landes.

Wertvoller Tipp für Anfänger: Sparen durch reine Stellplätze

Wohnmobil-Vermieter Axel Zawischa hat einen Tipp, mit dem Sie Kosten sparen. Er verrät, dass man "viel Geld freimachen kann, indem man nicht auf Campingplätzen übernachtet, sondern auf reinen Stellplätzen. Die sind umsonst oder die Inhaber verlangen nur eine geringe Gebühr." Ein Stellplatz ist unterm Strich nicht viel mehr als ein Parkplatz. Meistens sind Anschlüsse für Strom und Wasser oder noch etwas mehr Ausstattung wie ein WC vorhanden. Wenn der Parkplatz voll ist, haben Sie hier allerdings zum Beispiel keinen Platz, ihre Markise auszurollen.

Vor allem wenn Sie auf Sightseeing-Tour sind und nicht vorhaben, an einem Ort zu verweilen, können Stellplätze eine gute Alternative sein. Mit den obigen Rechenbeispielen ist auch klar, dass Sie hier gut und gerne ein Drittel Ihrer Reisekosten sparen können. Vielleicht wollen Sie das Geld stattdessen in ein komfortableres Wohnmobil investieren oder hin und wieder in einem Restaurant gemütlich etwas essen gehen…? Nach reinen Stellplätzen können Sie sich zum Beispiel auf der Seite www.stellplatz.info umsehen. Für abenteuerlustige Camper und kleinere Mobile können auch kostenfreie Stellmöglichkeiten interessant sein. Informieren Sie sich auch über inoffizielle Stellplätze auf www.campofant.com. Hier berichten die Reise-Blogger "Robby" und "Stefan" von ihren Erfahrungen.

Machen Sie mit sich selbst einen Kompromiss aus

Sie sehen, es gibt viele Möglichkeiten, wie man auch mit geringem Budget einen Wohnmobilurlaub erleben kann. Es ist eine Frage der Prioritäten, der Bereitschaft zum Verzicht und der Geeignetheit für Ihr Reisevorhaben. Handeln Sie auf dieser Basis mit sich selbst einen Kompromiss aus.

Top 3 Reiseziele (Empfehlung von basenio.de)

Kroatien

Campingplätze:

Kroatien ist ein beliebtes Land bei deutschen Campern. Laut ADAC Deutschland besuchten 16% aller Campingurlauber aus Deutschland das Land an der Adriaküste - Platz 3 in der Rangliste. In Kroatien selbst zeichnet sich die Beliebtheit ebenfalls ab: 25% aller touristischen Übernachtungen werden auf Campingplätzen gebucht, von denen sich die meisten an der Küste befinden. Istrien, die Kroatische Halbinsel, die von Süddeutschland (München) in unter 600 km zu erreichen ist, sowie die Kvarner Bucht östlich von Istrien bieten dabei die meisten Campingplätze. Axel Zawischa empfiehlt Kroatien aufgrund des hohen Komforts auf Campingplätzen vor allem für Campingurlaube, die Sie entspannt an einem Ort verbringen möchten.

Top-Orte & Sehenswürdigkeiten:

  • In Istrien: Städte mit historischen Altstädten, zum Beispiel Rovinj & Pula. In Pula steht ein antikes Amphitheater, das man unbedingt einmal besuchen sollte.
  • Inseln der Kvarner Bucht mit der großen Hafenstadt Rijeka
  • Plitwitzer Seen im Landesinneren
  • Nationalpark Krka (Wasserfalllandschaft)
  • Dalmatien: Stadt Dubrovnik („die Perle der Adria“), Inselwelt mit 1000 Inseln


Dies sind jedoch nur einige ausgewählte Beispiele. Es gibt noch weit aus mehr beeindruckende Highlights, die das Land zu bieten hat.

Klima & beste Reisezeit:

Generell ist die gängige Reisezeit für den Mittelmeerraum früher Sommer bis früher Herbst. Es herrschen ganzjährig milde Temperaturen, wer aber in der Sonne brutzeln möchte und baden will ohne zu frieren, könnte in den Frühlingsmonaten März und April zu früh dran sein.

Frankreich

Campingplätze:

Frankreich belegt laut ADAC zwar „nur“ den vierten Platz (10,1%) der beliebtesten Campingziele der Deutschen, als weitaus größeres Land im Vergleich zu Kroatien hat es aber auch bedeutend mehr Campingplätze, wie man auf camping.info sehen kann. Auch hier sind sie an der Küste etwas mehr verdichtet als im Landesinneren, jedoch nicht so "extrem" wie in Kroatien. Egal wo Sie hinwollen, Sie werden etwas finden. Für uns dennoch unter den Top-3-Plätzen für Einsteiger, da es Fassettenreich ist und für jedermann Natur und Kultur im Überfluss bietet.

Top-Orte & Sehenwürdigkeiten:

  • Paris: zahlreiche Sehenswürdigkeiten zum Beispiel den Louvre, der Eifelturm, die Katakomben und Notre Dame.
  • Nizza: Ein wunderbares Badegebiet und Monaco in nur 20 km Entfernung.
  • Lyon: Eine historische Stadt mit zwei Amphitheatern, in denen sogar Veranstaltungen stattfinden.
  • Marseille: Hier erwartet Sie eine der ältesten Städte Europas und die zweitgrößte Stadt Frankreichs sowie antike Ruinen des römischen Reichs.
  • Clermont-Ferrand: Im Landesinneren befindet sich hier in der Nähe eine bergige Vulkanlandschaft für Wanderbegeisterte.
  • Dune du Pilat: Die größte Wanderdüne Europas mit einer Sandfläche 500 m breit und 2,7 km lang. Hier lassen sich wunderbar Paragleiter beobachten.
  • Provence mit tief-lilanen Lavendel-Feldern und der Camargue mit den wildlebenden Camargue-Pferden.

 

Wohmobil, Dune du Pilat, Frankreich, Paragleiter, Gleitschirmfliegen, fliegen, Strand, Urlaub, Reise, Sanddüne
Paragleiter an der Dune du Pilat. (Quelle: Axel Zawischa)


Frankreich ist ein sehr großes Land, die Liste an schönen und besonderen Orten ist schier unendlich. Wenn sie etwas länger Zeit haben als eine Woche, legt Axel Zawischa Ihnen ans Herz, dort einen Wohnmobilurlaub zu genießen.

Beneluxstaaten (Belgien, Niederlande & Luxemburg)

Campingplätze:

Holländer sind dem Klischee nach die typischen Camper. Und tatsächlich finden sich in Holland sehr viele Campingplätze, die dichter liegen als beispielsweise in Frankreich. Campingplätze gibt es hier sozusagen in Hülle und Fülle. In Belgiens Landesinnerem gibt es einige Campingplätze, doch wesentlich mehr gibt es in der Nähe zur deutschen Grenze und an der Küste. Luxemburg konzentriert seine Campingplätze eher im Nordosten des kleinen Landes, wo auch die Ardennen liegen.

Top-Orte & Sehenwürdigkeiten:

  • Luxemburg: Neben der Hauptstadt beherbergen die Luxemburger Ardennen eine Reihe von romantischen und feudalen Burgen und Schlössern und gut erhaltenen Burgruinen plus zwei große Naturparks.
  • Belgien: Das Hochmoor "Hohes Venn", die schöne Altstadt von Brügge und natürlich die Hauptstadt Brüssel mit Sitz europäischer Institutionen, der Zoo Pairi Daiza (mit exotischen Tieren, die es sonst nicht oft zu sehen gibt), die Wasserburg Gravensteen
  • Niederlande: Amsterdam mit dem Grachtengürtel und seinen weiteren Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel dem Anne-Frank-Haus, der Keukenhof, der weltweit größte Blumenpark, den Käsemarkt von Alkmaar und die Küste mit den vielen langen Sandstränden hinter der Dünenlandschaft


Auch diese Liste können sie bei der Planung Ihrer Route mit vielen anderen Attraktionen und wunderschönen Orten ergänzen. Die Beneluxstaaten empfiehlt Axel Zawischa besonders für Wohnmobilreisen, in denen sie umherreisen und so ein ganzes Land erkunden können. Beispielsweise fahren Sie in Holland von Amsterdam zur naturbelassenen Insel Texel gerade einmal eine gute Stunde. Die Reiseziele sind vielfältig und liegen strategisch gut beieinander.

Klima & beste Reisezeit:

Die Beneluxstaaten liegen in der gemäßigten Klimazone beziehungsweise in Meeresnähe in maritim gemäßigtem Klima. Das bedeutet, dass durch die Temperaturstabilität des Meeres die Unterschiede zwischen Tag und Nacht und Sommer und Winter nicht so groß werden. Juli und August haben durchschnittlich die höchsten Temperaturen des Jahres und die meisten Sonnenstunden gibt es von Mai bis August. Damit ist die beste Reisezeit ist der Spätfrühling und Sommer.

 


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Almuth Junga
Profilbild von Almuth Junga

Allmuth Junga war im März 2019 Praktikantin bei basenio.de. In ihrer Freizeit kocht und backt sie gerne und am Abend sieht sie am liebsten gute Filme.


Kommentar schreiben

Sicherheitscode