Vorsorgevollmacht | Patientenverfügung | Vordrucke | Formulare | Kosten

Vorsorgevollmacht - Wer sorgt im Ernstfall für mich?

Wer regelt Ihre Angelegenheiten, wenn Sie es selbst nicht mehr können? Um abgesichert zu sein, sollten Sie eine Vorsorgevollmacht ausstellen. Was Sie beachten müssen, haben wir zusammengefasst.

Was ist eine Vorsorgevollmacht und was wird durch diese geregelt?

Grundsätzlich gibt es keinen richtigen Zeitpunkt, eine Vorsorgevollmacht aufzusetzen. Wichtig ist jedoch, dass Ihr persönliches Wohl im Falle einer plötzlichen Erkrankung ausreichend abgesichert ist. Dementsprechend sollten Sie rechtzeitig und vorausschauend Vereinbarungen treffen.

Stellen Sie eine Vorsorgevollmacht, berechtigen Sie eine Person Ihrer Wahl dazu, von Ihnen festgesetzte Angelegenheiten zu regeln, beispielsweise solche finanzieller Natur. Dadurch wird eine rechtliche Betreuung vermieden, denn gesetzlich gesehen besteht keine Vertretungsmacht für Ehepartner beziehungsweise zwischen Eltern und Kindern. Setzen Sie kein entsprechendes Dokument auf, muss mithilfe eines kostenpflichtigen Betreuungsverfahrens durch das Gericht eine Person gefunden werden, die eine Vollmacht über Sie erhält (§ 1896 BGB). Durch eine Vorsorgevollmacht können Sie stattdessen selbst bestimmen, wer diese Aufgabe übernimmt.

Es wird also festgelegt, wer für Sie verantwortlich ist. Im Unterschied dazu steht die Patientenverfügung, denn diese bestimmt, was im Falle von Alter oder Krankheit angeordnet werden soll.

Was kann ich mit einer Vorsorgevollmacht festlegen?

Eine Vorsorgevollmacht kann sich einerseits auf vermögensrechtliche Angelegenheiten wie beispielsweise die Verwaltung von Bankkonten und Verträgen konzentrieren, andererseits sind persönliche Vorkehrungen festlegbar. Darunter fallen unter anderem Übereinkünfte, wann Ihr Bevollmächtigter entscheiden kann, Sie in einem Pflegeheim unterzubringen. Desweiteren können gesundheitliche Entscheidungen getroffen werden. Beispielsweise liegt es dann in der Hand Ihres Bevollmächtigten, ob eine Operation durchgeführt werden soll oder nicht. Grundsätzlich ist es jedoch der Vollmacht stellenden Person selbst überlassen, was genau veranlasst werden soll. In jedem Fall sollte die von Ihnen festgesetzte Person die Erlaubnis erhalten, Einsicht in Krankenunterlagen vorzunehmen sowie relevante Informationen bei betreffenden Ärzten einzuholen.

Nichtsdestotrotz bestehen auch hier Grenzen. Beispielsweise können weder Eheschließungen noch Testamentserrichtungen stellvertretend beschlossen werden. Bei speziellen Belangen sollte vorsichtshalber eine Beratung bei einem Notar Ihrer Wahl erfolgen.

Wem sollte ich eine Vorsorgevollmacht ausstellen?

Bei der Wahl des Bevollmächtigten sollte eines ganz klar im Vordergrund stehen: Das Vertrauen. Wählen Sie deshalb eine Person, die Ihnen nahesteht und der Sie zutrauen, dass sie im Ernstfall Verantwortung für Sie übernehmen kann. Desweiteren sollte diese der Situation gewachsen zu sein, denn die Aufgaben, die möglicherweise anfallen, sind mitunter nicht leicht zu bewältigen. Dementsprechend sollte die von Ihnen gewählte Person von Ihnen gefragt werden. Zumeist erklären sich Familienangehörige oder enge Freunde bereit.

Es ist ebenso möglich, mehrere Personen mit Aufgaben zu betrauen. In diesem Fall sollten Sie jedoch darauf achten, dass deren Bereiche eindeutig abgesteckt sind.

Was muss ich beim Aufsetzen einer Vorsorgevollmacht beachten?

Grundsätzlich besteht für das Aufsetzen einer Vorsorgevollmacht Formfreiheit. Dies bedeutet nicht nur, dass Sie festsetzen können, welche Maßnahmen getroffen werden sollen, sondern auch, dass sie diese theoretisch mündlich erteilen können. Ein schriftlich festgehaltenes Dokument ist für Dritte jedoch besser nachvollziehbar und sollte in einer wichtigen Angelegenheit wie dieser der mündlichen Variante vorgezogen werden. In einer zudem notariell beglaubigten Vorsorgevollmacht liegen weitere Vorteile:

  • Ein Notar kann helfen, Bedingungen eindeutig zu formulieren.
  • Ein Notar kann das Aufsetzen einer Vorsorgevollmacht verweigern, sollten Sie bereits nicht mehr geschäftsfähig sein (beispielsweise bei Demenz, geistigen Behinderungen, Wahnvorstellungen, etc.). Im Gegensatz dazu steht die Betreuungsverfügung, die Sie jederzeit stellen können.
  • Ein Notar kann Auskunft über die Identität des Antragsstellers geben.
  • Ein Notar kann zu jedem Zeitpunkt eine weitere Ausfertigung des Dokuments herausgeben.

Eine notarielle Beglaubigung der aufgesetzten Vorsorgevollmacht ist nicht zwingend. Dennoch sollte über diesen Schritt nachgedacht werden, gesetzt dem Fall, dass Sie sich selbst nicht mehr äußern können. Desweiteren besteht eine Reihe von Sonderregelungen, bei denen eine notariell beglaubigte Vollmacht zwingend ist. Möchten Sie also im Alter für jedes Szenario abgesichert sein, sollten Sie über diese Investition nachdenken.

Doch nicht nur das Aufsetzen durch einen Notar ist wichtig. Ihre Vorsorgevollmacht sollte zudem beim Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer registriert sein. Nachdem diese aufgenommen wurde, erhalten Sie eine Vorsorgecard, die Sie bestenfalls in Ihrer Geldbörse aufbewahren können, damit andere sie im Ernstfall schnell und einfach finden können. Alternativ kann die Vorsorgevollmacht in einigen Bundesländern (Bremen, Niedersachsen, Saarland, Sachsen-Anhalt) auch beim jeweiligen Betreuungsgericht hinterlegt werden.

Welche Kosten fallen beim Aufsetzen einer Vorsorgevollmacht an?

Kosten für das Aufsetzen einer Vorsorgevollmacht fallen nur dann an, wenn Sie einen Notar zurate ziehen möchten. Diese berechnen sich aus dem Vermögen des Vollmachtgebers, sind bundesweit einheitlich festgesetzt und schwanken zwischen 75 und 1735 Euro. 

Entscheiden Sie sich außerdem dazu, Ihre Vorsorgevollmacht als Privatperson beim Zentralen Vorsorgeregister eintragen zu lassen, fällt für deren Bearbeitung ein einmaliger Betrag an. Lassen Sie Ihre Vollmacht per Internet-Meldung über ein Lastschriftverfahren eintragen, so beträgt die Gebühr hierfür 13 Euro. Nutzen Sie kein Lastschriftverfahren, zahlen Sie 15,50 Euro. Eine Eintragung eines zweiten oder mehr Bevollmächtigten kostet Sie noch einmal je 2,50 Euro. Möchten Sie sich auf postalischem Wege registrieren lassen, liegt der Betrag bei 16 Euro. Für jeden weiteren eingetragenen Bevollmächtigten fallen dann noch einmal jeweils 3 Euro an.

Kann ich meine Vorsorgevollmacht zurückziehen?

Ja, jederzeit. Nach § 671 BGB ist es Ihnen gestattet, diese Vollmacht aufzulösen, jedoch mit der Einschränkung, dass Sie in der Lage sind, selbst für sich verantwortlich zu sein. Dies ist möglich, wenn Ihre Vollmacht noch nicht übertragen wurde. Nur in seltenen Fällen ist es realisierbar, diese zurückzuziehen, wenn Sie bereits als nicht mehr geschäftsfähig gelten.

Sollte Ihr Bevollmächtigter seine Tätigkeit nicht mehr wahrnehmen wollen oder können, muss das Vormundschaftsgericht benachrichtigt werden, um Ihre Vorsorge weiterhin zu sichern.

Welche Vorteile, welche Nachteile können entstehen?

Zu einem der größten Vorteile gehört wohl, dass Sie selbstständig entscheiden können, welche Person Sie als Ihren Bevollmächtigten einsetzen möchten und dass diese Vollmacht einer gesetzlichen Betreuung vorrangig ist. Sollte eine Vorsorgevollmacht erst nach dem Einsetzen eines vom Gericht angeordneten Betreuers bekannt werden, wird geprüft, inwieweit sich die Aufgaben des Bevollmächtigten decken. Im Zweifelsfall wir eine Teilung der Aufgaben beordert, sodass der Betreuer nur mit der Aufgabe der Überwachung Ihrer Person betraut wird (§ 1896 Abs. 3 BGB). Desweiteren ist es möglich, einen Zweitbetreuer zu bestellen, sollte die von Ihnen eingesetzte Person die Situation nicht mehr bewältigen können. Ebenso können Sie ihre Vollmacht widerrufen, wenn Ihr Bevollmächtigter seinen Pflichten nicht ausreichend nachkommt.

Nachteile können daraus entstehen, dass die von Ihnen betraute Person keiner gerichtlichen Kontrolle untersteht und als Ihr Bevormundeter frei entscheiden kann, welche Maßnahmen zu treffen sind. Dementsprechend sollten Sie nur solche Personen mit Aufgaben betrauen, denen Sie vertrauen können und denen Sie es zutrauen, in richtiger Weise über Ihr Wohl zu entscheiden.

VorteileNachteile

- freie Entscheidung über Bevollmächtigten
- Einsetzung eines Zweitbetreuers möglich
- Vorsorgevollmacht ist Betreuung vorrangig
- Widerruf ist jederzeit möglich

- Missbrauch durch fehlende gerichtliche Kontrolle

Wie sollte eine Vorsorgevollmacht aussehen?

Im Internet finden sich zahlreiche Vorlagen für Vorsorgevollmachten. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) stellt beispielsweise eine solche bereit – Download (PDF, 855 KB).

Eine Vorsorgevollmacht sollte natürlich Ihre eigenen Daten sowie die Daten Ihres Bevollmächtigten enthalten, inklusive Ort, Datum und Ihrer beider Unterschriften. Darüber hinaus sollten Ihre Festlegungen thematisch geordnet und so konkret und detailliert wie möglich aufgeführt werden. Relevante Bereiche sind dabei vor allem Gesundheit und Pflege, Vermögen, Post und Fernmeldeverkehr, sowie Aufenthalt und Wohnung. Werden mehrere Bevollmächtige aufgeführt, muss eindeutig verständlich sein, welche Person für welche Bereiche zuständig sein soll. Eine Wirksamkeit über den Tod hinaus ist ebenso vereinbar. Das gleiche gilt für Untervollmachten, die der Bevollmächtigte mit Ihrem Einverständnis erteilen kann. Außerdem ist es möglich, Ihre betraute Person gleichzeitig bei einer bestehenden Betreuungsverfügung als Betreuer einzusetzen.

Nichtsdestotrotz sollten Sie es Ihrem Notar überlassen, wie Ihre Vollmacht schlussendlich gestaltet wird, da dieser gewährleistet, dass alle wichtigen Punkte rechtsprachlich korrekt aufgeführt sind und somit im Falle des Eintretens der Vorsorgevollmacht keine Unstimmigkeiten aufkommen.

Weitere Formulare finden Sie unter anderem hier:

  • Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz – Download (PDF, 25 KB)
  • Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Brandenburg – Download (PDF, 516 KB)
  • www.patientenverfuegung.de: eine Kombination aus Gesundheitsvollmacht (Download – PDF, 134 KB) sowie (Vorsorge-)Vollmacht (Download – PDF, 125 KB)

DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Sandra Fuchs
Profilbild von Sandra Fuchs

Sandra Fuchs ist seit März 2015 für basenio tätig. In ihrer Freizeit liest sie gerne ein gutes Buch oder verbringt einen ruhigen Abend auf der Couch.


Kommentar schreiben

Sicherheitscode