Pflegeversicherung | Leistungen | Beitrag | Beitragssatz | Kosten | Vergleich | Test

Was bringt die Pflegeversicherung? - Leistungen, Beitrag & Kosten-Vergleich

"Frühzeitig für die Zukunft vorsorgen" klingt gut. Doch wie funktioniert die Pflegeversicherung und wofür ist sie da? Diese und andere Fragen haben wir für Sie in folgendem Artikel beantwortet.

Die Pflegeversicherung ist seit 1. Januar 1995 zusätzlich zur Krankenversicherung eine gesetzliche Pflichtversicherung. Gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungen sind seit dem verpflichtet auch eine Pflegeversicherung anzubieten, das heißt, jeder Arbeitnehmer in Deutschland wird bei Arbeitsantritt automatisch krankenversichert und pflegeversichert. Seit 2005 ist auch jeder Selbstständige verpflichtet, eine Pflegeversicherung abzuschließen.

Wie hoch sind die Beiträge einer Pflegeversicherung?

Die Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung (PV) werden zusammen mit den anderen Sozialversicherungsbeiträgen direkt vom Bruttoarbeitsentgelt abgezogen. Am 01. Januar 2015 wurde die Höhe der Beiträge zur Pflegeversicherung für Angestellte erhöht und beträgt momentan 2,35% des Bruttoarbeitsentgelts, Arbeitgeber und Arbeitnehmer je 1,175% tragen. Für kinderlose Menschen werden 2,60 % vom Bruttoarbeitsentgelt berechnet, wobei der Arbeitgeber 1,175% und der Arbeitnehmer 1,425% übernehmen. In Sachsen gibt es eine Sonderregelung. Dort beträgt der Beitrag insgesamt 2,35%, von denen der Arbeitgeber 0,675% und der Arbeitnehmer aktuell 1,675% übernimmt. Selbstständige zahlen eine feste Beitragshöhe, die von verschiedenen Faktoren abhängt.

Die PV funktioniert wie die anderen Sozialversicherungen über ein Umlageverfahren. Die Zukunftsprognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln sagen voraus, dass die Beiträge weiter steigen dürften, da die Zahl der Pflegebedürftigen sich tendenziell vergrößert. Es bleibt aber darauf zu hoffen, dass dadurch wie geplant auch der Umfang der Leistungen der Pflegeversicherungen steigt.

Welche Leistungen ergeben sich aus der gesetzlichen Pflegeversicherung?

Doch wie wichtig die Pflegeversicherung ist, wird vielen Menschen erst bewusst, wenn bei ihnen selbst oder in nahem Umfeld ein Pflegefall auftritt. Die Versicherung greift, sobald jemand zum Pflegefall wird - egal, in welchem Alter dies geschieht. Häufig betroffen sind natürlich Senioren, die in Folge von Alterserscheinungen, wie beispielsweise Demenz, pflegebedürftig werden. Als pflegebedürftig wird eine Person bezeichnet, die aufgrund physischer oder geistiger Krankheit mindestens 6 Monate bei ihrem täglichen Ablauf Hilfe in erheblichem oder höherem Maße benötigt. Kosten, die zu Pflegezwecken entstehen, werden von der Versicherung übernommen. Welchen Umfang die Versicherungsleistungen betragen, wird nach der Schwere des Pflegefalls, das heißt nach der Einstufung in eine Pflegestufe, berechnet. Es gibt insgesamt 3 Pflegestufen. Personen, die in die Stufe 3 eingestuft werden, werden mit den höchstmöglichen Leistungen unterstützt. Etwa 40% der deutschen Bevölkerung werden zeitweise zum Pflegefall. Momentan gibt es in Deutschland 2 Millionen Pflegebedürftige, wobei die Tendenz steigt. Das heißt, diese Absicherung ist prinzipiell sehr wichtig.

Weitere Informationen zu diesem Thema auch im kostenlosen Ratgeber unter www.meinepflegeversicherung.com.

Jedoch deckt die gesetzliche PV bei weitem nicht alle Kosten, die entstehen, wenn jemand zum Pflegefall wird, denn sie ist als "Teilleistungs-Versicherung" bzw. als Kernsicherungssystem angelegt. Beispielsweise übersteigen die tatsächlichen Kosten für den Pflegedienst oder für ein Pflegeheim in vielen Fällen die zustehenden Beträge und müssen von den Betroffenen größtenteils aus eigener Tasche bezahlt werden. Grundsätzlich lohnt sich daher eine private Absicherung gegen den Ernstfall.

Welche Alternativen gibt es zur Pflegeversicherung?

Eine Möglichkeit, sämtliche anfallenden Kosten für die Pflege zu decken, ist eine private Pflegezusatzversicherung. Je nach Art dieser privaten Vorsorge wird eine solche vom Staat teilweise mitgefördert. Die privaten Pflegezusatzversicherungen haben eine auferlegte Pflicht, jeden Menschen, der noch keine Leistungen aus einer Pflegeversicherung bekommen hat, aufzunehmen, selbst wenn dieser bereits unter Vorerkrankungen leidet. So eine Police ist bereits ab einem zweistelligen monatlichen Beitrag zu haben, was natürlich abhängig von diversen Faktoren wie dem Anbieter oder dem Leistungsumfang abhängig ist.

Es gibt weitere Alternativen wie zum Beispiel fondsgebundene Versicherungen. Bei einer solchen Absicherung werden die Einzahlungen plus Zinsen und einer Dividende aus den Fonds ausgezahlt.

Um sich einen genauen Überblick zu verschaffen, welche Art der privaten Pflegevorsorge die individuell beste ist, sollten möglichst umfangreiche Informationen bei verschiedenen Anbietern eingeholt werden.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Dann schreiben Sie uns Ihren Kommentar unter diesen Beitrag. Wir werden dieses Feedback aufnehmen und in weiteren Beiträgen beantworten.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Florian Stein
Profilbild von Florian Stein

Willkommen auf meinem Autorenprofil. Mein Name ist Florian Stein und ich bin Mitbegründer dieses einmaligen Online-Portals, auf dem Sie sich befinden. Ich hoffe, Ihnen mit meinen Beiträgen auf unserem Senioren-Ratgeber viele nützliche Informationen ...


Kommentare

Ich bin an Lungenkrebs erkrankt und nach langen Untersuchungen operiert worden .(vor 3 Jahren) Es ging mir einigermaßen aber nun verschlechtert sich mein Zustand und ich habe Angst zum Pflegefall zu werden. Was kann oder muss ich tun um da vorzubeugen. Meine Frau pflegt mich und würde das auch weitermachen aber die Kosten übersteigen unsere monatliche Rente. Ich bedanke mich für einen guten Ratschlag.

Hallo Hr. Kindler, um Ihnen einen hilfreichen Tipp zu übermitteln gilt es vorab mehrere Fragen zu klären. Liegt bereits eine Pflegestufe vor? usw. ... Bitte nutzen Sie unser Fragefeld rechts oben auf dieser Seite und übermitteln Sie uns Ihr Anliegen ausführlicher. Dann bekommen Sie auch eine Rückmeldung, da wir eine Mailadresse erhalten. Ich hoffe Sie haben diesen Kommentar lesen können. Liebe Grüße vom basenio Team!

Kommentar schreiben

Sicherheitscode