Pflegeheim | Altenheim | Seniorenheim | Bewertung | Checkliste

8 Tipps zur Besichtigung eines Pflegeheims

Wer sich dazu entschließt, seinen Lebensabend in einem Pflegeheim zu verbringen, sollte sich ganz sicher sein, dass er sich dort auch wohlfühlen kann. Im folgenden Artikel möchten wir Ihnen wichtige Tipps geben, die Sie unbedingt beachten sollten.

Die Suche nach einem passenden Pflegeheim ist nicht immer einfach. Einerseits muss es ein Heimplatz sein, der bezahlbar ist, andererseits ist es natürlich auch wichtig, dass man sich darin wohl fühlt. Viele Senioren verbringen noch mehrere gute Jahre in diesen Einrichtungen. Für solch einen langen Zeitraum sollte man nicht einfach nur irgendwo untergebracht werden, sondern möglichst ein neues Zuhause finden. Einen Ort, an dem man die Unterstützung und Pflege erhält, die man benötigt und der gleichzeitig eine nette Atmosphäre sowie sympathische Heimbewohner und Pfleger hat. Auf der Suche nach dem richtigen Pflegeheim ist es deshalb sinnvoll, einige Einrichtungen zu besichtigen und dabei auf die folgende Dinge zu achten.

Pflegeheim, Besichtigung, Altenheim
Tipps zur Besichtigung eines Pflegeheims (Quelle: eigene Darstellung)

1. Eine gute Lage

Noch bevor Sie überhaupt einen Fuß in das Altenheim setzen, können Sie bereits den ersten Punkt auf Ihrer mentalen Checkliste abarbeiten: Wie ist die Lage? Befindet sich die Senioreneinrichtung in der Innenstadt, am Randgebiet oder eher im ländlichen Bereich? In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, wie die Anbindung an den öffentlichen Verkehr ist und ob zentrale Einrichtungen, wie Apotheke, Supermarkt, Bank, Arztpraxis oder sogar Friseur, zu Fuß erreichbar sind. Natürlich ist in Bezug auf die Lage auch noch die Nähe zu Familie, Freunden oder Bekannten ausschlaggebend.

2. Die richtige Atmosphäre

Hierbei können Sie auf Ihr Bauchgefühl hören und selber entscheiden, ob die Einrichtung einladend und freundlich auf Sie wirkt. Oftmals spielt es dabei eine Rolle, wie laut es im Haus ist, wie es eingerichtet isz, wie hell es ist und wie es riecht. Dabei merkt man relativ schnell, ob das Altenheim wohnlich und gemütlich wirkt oder ob es eher die Atmosphäre eines Krankenhauses hat.

3. Das Personal & die Bewohner

Bei diesem Punkt geht es um das Verhältnis des Personals mit den Bewohnern. Während Ihres Rundganges sollten Sie darauf achten, wie sich die Angestellten den Bewohnern gegenüber verhalten und was für einen Eindruck die Bewohner selbst machen. Sind die Bewohner gepflegt sowie ordentlich gekleidet und das Pflegepersonal respektvoll und engagiert, bekommt man gleich einen viel besseren ersten Eindruck vom Seniorenheim.

4. Aktivitäten & Serviceleistungen

Lassen Sie sich am besten direkt das Programm für Kultur- und Freizeitaktivitäten zeigen und fragen Sie, ob Sie eventuell auch eine Hauszeitung mitnehmen dürfen. Danach können Sie dies in Ruhe durchblättern und schauen, ob das Angebot Ihren Interessen und Wünschen entspricht. Dabei sollten Sie ebenfalls in Erfahrung bringen, ob sich Serviceleistungen, wie Friseur, Massagepraxis, Fußpflege oder therapeutische Einrichtungen, direkt in der Einrichtung oder in Ihrer Nähe befinden. Außerdem sollten Sie sich auch die Außenanlage anschauen, um herauszufinden, ob sich diese für einen gemütlichen Spaziergang durchs Grüne eigenen und Sie die Sonnenstunden des Tages im Freien genießen können.

Pflegeheim, Besichtigung, Altenheim
Tipps zur Besichtigung eines Pflegeheims (Quelle: eigene Darstellung)

5. Die Ausstattung

In diesem Bereich kommt es sowohl auf die Ausstattung der Einrichtung selbst als auch auf die Ausstattung der einzelnen Zimmer an, wobei es in beiden Bereichen wichtig ist, dass die Räume einen sauberen und gepflegten Eindruck machen. Im eigenen Zimmer ist natürlich zuerst die Frage zu klären, ob man in ein Einbett-, Zweibett- oder Mehrbettzimmer ziehen wird. Bei den letzten beiden Varianten kommt es natürlich auch immer darauf an, ob man sich mit seinen Mitbewohnern gut versteht. Außerdem kann noch gefragt werden, ob eigene Möbel mitgebracht werden dürfen und ob es ein eigenes Bad, evtl. eine Kochnische und einen Balkon bzw. eine Terrasse gibt. Außerdem sollte auf dem Zimmer ein Telefon-, Fernseher- und Internetanschluss vorhanden sein und für den Notfall eine Rufanlage oder andere Möglichkeiten installiert sein, um schnell mit dem Personal in Kontakt zu treten. In der Einrichtung generell können Sie den Außenbereich, Eingangsbereich und die Aufenthaltsräume in Augenschein nehmen. Weitere Räume, die oft in Pflegeheimen vorkommen, sind Bibliotheken, Fernsehräume, Hobbyräume, Fitnessräume, ein Andachtsraum, eine Cafeteria und manchmal sogar ein Hallenbad. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass sich Orientierungshilfen, wie Hinweisschilder oder verschiedenfarbige Flure, im Haus befinden und die Gemeinschaftsräume frei von ungenutzten Rollstühlen oder Betten sind. Wichtig ist außerdem, dass Aufzüge zu höheren Stockwerken vorhanden sind sowie Parkplätze vor der Einrichtung, sodass Ihre Angehörigen Sie problemlos mit dem Auto besuchen können.

6. Essen & Trinken

Zu den kleinen Freuden des Alters zählt es auch, regelmäßig eine schmackhafte Mahlzeit einzunehmen. Die Qualität des Essens und Trinkens sowie die Atmosphäre im Speisesaal stellen deshalb auch eine wichtige Entscheidungshilfe dar. Dabei kann danach gefragt werden, ob auch Zimmerservice angeboten wird, ob im Speisesaal eine feste Sitzordnung herrscht, ob Wahlmöglichkeiten bei den Mahlzeiten bestehen, ob die Getränke kostenfrei sind und ob gegebenenfalls auch Zwischenmahlzeiten und vegetarische Kost angeboten oder Sonderwünsche bei der Ernährung berücksichtigt werden. Sie können sich deshalb bei Ihrer Pflegeheim-Besichtigung entweder den Speiseplan zeigen lassen oder fragen, ob es möglich ist, direkt mit den anderen Bewohnern im Speisesaal ein Mittagessen einzunehmen.

7. Sicherheit & Sauberkeit

Der letzte Punkt unserer Checkliste betrifft die Sicherheit und Sauberkeit des Hauses. Die Sauberkeit kann man meistens direkt durch genaues Hinschauen prüfen, während sich Sicherheitsvorkehrungen vor allem auf einen Notruf im Zimmer beziehen. Es ist jedoch auch eine gute Idee nachzufragen, ob der Eingangsbereich überwacht wird und ob zusätzliche Schließfächer oder andere Verwahrungsmöglichkeiten von Wertgegenständen vorhanden sind.

8. Unser Zusatz-Tipp

Einen letzten Zusatz-Tipp haben wir natürlich auch noch für Sie! Seit einigen Jahren werden nun bereits verschiedene Pflegeeinrichtungen Deutschlands von Mitarbeitern des MDK bewertet. Dazu vergeben sie Schulnoten für die einzelnen Bereiche, wie medizinische Versorgung, soziale Betreuung oder Verpflegung und Hygiene. Die Einzelnoten dieser Bereiche sowie die Gesamtnoten der Seniorenheime können online eingesehen werden kann. Neben Ihrem eigenen Gefühl und Ihren Erfahrungen von der Besichtigung, können Ihnen so auch die Bewertungen des MDK bei der Auswahl des richtigen Altenheims helfen.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Helmut Lettau
Profilbild von Helmut Lettau

Helmut Lettau vermittelt seit 2003 bundesweit Pflegekräfte aus Polen und Osteuropa an deutsche Angehörige. In dieser Zeit hat er nicht nur hunderte von Betroffenen begleitet, sondern sich als wahrer Experte auf dem Gebiet der 24-Stunden-Pflege bzw. der ...


Kommentare

Guten Tag,
vielen Dank für die guten Tipps. Da ich nächste Woche einen Besichtigungstermin in der Seniorenresidenz Augustinum in Heidelberg https://www.augustinum.de/ habe. Meist vergisst man beim ersten Termin immer vieles auf das man achten muss. Das ist ja bei einer "normalen" Wohnungsbesichtigung dasselbe. Kennen Sie vielleicht das Augustinum und können mir dazu noch Tipps geben?
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Elisabeth Gruber

Kommentar schreiben

Sicherheitscode