Leistungskomplexe ambulante Pflege | Abrechnung Pflegedienst

Welches sind die Leistungskomplexe der ambulanten Pflegedienste?

Bild zum Artikel: Leistungskomplexe ambulante Pflege | Abrechnung Pflegedienst
(Quelle: Cindy Hofmann)

Die ambulante Pflege erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Doch welche Leistungen können Sie in Anspruch nehmen und was zahlt die Pflegekasse? Erfahren Sie nachfolgend mehr darüber.

Die Leistungen häuslicher Pflegedienste werden im so genannten Leistungskomplexsystem zusammengefasst. Dieses dient der Abrechnung von Leistungen bei den Pflegekassen. Hier werden zusammenhängende pflegerische und hauswirtschaftliche Verrichtungen in Leistungspakete zusammengefasst und mit Punkten bewertet. Diese Punkte sind die Grundlage der Abrechnung. Ein einheitliches Leistungskomplexsystem gibt es in Deutschland nicht. Es richtet sich nach den Rahmenverträgen und Vergütungsvereinbarungen des jeweiligen Bundeslandes.

Die nachfolgende Beschreibung der Leistungskomplexe basiert auf Grundlage der Empfehlungen des ehemaligen Spitzenverbandes der Pflegekassen.

Leistungskomplex 1 – Der Erstbesuch

Der Erstbesuch ist der erste Kontakt zum Pflegedienst. Er ist unverbindlich und dient dem Pflegebedürftigen und seinen Angehörigen, den für Sie passenden Pflegedienst auszuwählen. Das Gespräch dauert etwa eine Stunde und beinhaltet im Wesentlichen folgende Punkte:

  • Die Anamnese – Familiäre, soziale, biografische, pflegerische und medizinische Daten werden erhoben. Auch Besonderheiten in der Versorgung, wie z. B. Leistungen nach dem Betreuungsgesetz sind hier Thema.
  • Die Pflegeplanung – Im Erstgespräch werden erste Probleme und Ressourcen des Pflegebedürftigen besprochen, gemeinsame Ziele der Pflege festgelegt und entsprechende Pflegemaßnahmen geplant. Die Pflegedokumentation der geplanten Maßnahmen wird angelegt. Sie enthält auch eine Durchführungskontrolle, die jede Pflegekraft täglich abzeichnen wird.
  • Die Beratung bei der Auswahl der Leistungskomplexe und der sich daraus ergebenden Kosten –  Je nach Pflegestufe steht jedem Pflegebedürftigen ein bestimmter Satz monatlich zu, der zur Entlohnung des Pflegedienstes genutzt wird. Entsprechen die gewünschten Leistungen einem höheren Betrag, ist evtl. eine private Zuzahlung durch den Pflegebedürftigen notwendig.
  • Beratung über Inhalt und Abschluss eines Pflegevertrags – Der Pflegebedürftige und seine Angehörigen wählen aus den angebotenen Leistungen des Pflegedienstes die gewünschten Leistungen aus. Diese werden im Pflegevertrag schriftlich fixiert.

Für den Erstbesuch werden in der Regel 500 Punkte abgerechnet.

Leistungskomplexe der Grundpflege

In den Leistungskomplexen 2 - 15 finden sich alle Leistungen der Grundpflege. Hierzu gehören im Wesentlichen die Verrichtungen im Bereich der Körperpflege (z. B. Waschen und Kleiden, Mund-, Zahn- und Haarpflege), die Lagerung bei Bettlägerigkeit zur Vermeidung eines Dekubitus, Hilfestellung bei den Mahlzeiten, Hilfen bei der Ausscheidung sowie beim Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung.

Wasserhahn, Lappen, waschen, Waschbecken
Leistungskomplexe der Grundpflege (Quelle: Cindy Hofmann)

Nachfolgende Tabelle stellt die Leistungskomplexe der Grundpflege mit ihren wesentlichen Inhalten in gekürzter Form dar:

Nr.BezeichnungInhaltPunktzahl pro Einsatz im Vergütungssystem
2Kleine Morgen-/Abendtoilette I
  • An-/Auskleiden
  • Teilwaschen
  • Mund-/Zahnpflege 
180
3Kleine Morgen-/Abendtoilette II
  • An-/Auskleiden
  • Teilwaschen
  • Mund-/Zahnpflege
  • Kämmen/Rasieren 
200
4Kleine Morgen-/Abendtoilette III
  • Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes
  • An-/Auskleiden
  • Teilwaschen
  • Mund-/Zahnpflege 
  • Kämmen/Rasieren
250
5Große Morgen-/Abendtoilette I 
  • An-/Auskleiden
  • Waschen/Duschen/Baden (Ganzkörperwaschung)
  • Mund-/Zahnpflege 
340 
6Große Morgen-/Abendtoilette II 
  • An-/Auskleiden
  • Waschen/Duschen/Baden (Ganzkörperwaschung)
  • Mund-/Zahnpflege
  • Kämmen/Rasieren 
400 
7Große Morgen-/Abendtoilette III
  • Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes
  • An-/Auskleiden
  • Waschen/Duschen/Baden (Ganzkörperwaschung)
  • Mund-/Zahnpflege
  • Kämmen/Rasieren
450
8Spezielle Lagerung bei Bettlägerigkeit 
  • Spezielle Lagerungsmaßnahmen
100
9Hilfe bei der Nahrungsaufnahme - Hauptmahlzeit  
  • Mundgerechtes Zubereiten der Nahrung
  • Hilfe beim Essen und Trinken/Hauptmahlzeit
  • Hygiene im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme
  • Spülen des Essgeschirrs  
250
10 Hilfe bei der Nahrungsaufnahme - sonstige Mahlzeit  
  • Mundgerechtes Zubereiten der Nahrung
  • Hilfe beim Essen & Trinken/sonstige Mahlzeit
  • Hygiene im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme
  • Spülen des Essgeschirrs 
100
11Sonderkost bei implantierter Magensonde (PEG)
  • Aufbereitung der Sondernahrung
  • Transfer an den Ort der Verabreichung der Sondernahrung & zurück bzw. Aufrichten & Lagern
  • Sachgerechte Verabreichung
  • Säuberung der Sonde
100
12Erweiterte Hilfe/Unterstützung bei Ausscheidungen
  • An-/Auskleiden
  • Hilfe beim Aufstehen
  • Hilfe/Unterstützung bei Ausscheidungen
  • Teilwaschen (Intimtoilette)
100
13Kleine Hilfe/Unterstützung bei Ausscheidungen
  • Hilfe/Unterstützung bei Ausscheidungen z. B. bei Inkontinenz
  • Gegebenenfalls Hilfe beim Aufstehen
40
14Hilfestellung beim Verlassen & Wiederaufsuchen der Wohnung
  • An-/Auskleiden
  • Hilfestellung beim Verlassen & Wiederaufsuchen der Wohnung
70
15Begleitung bei Aktivitäten
  • An-/Auskleiden
  • Hilfestellung beim Verlassen & Wiederaufsuchen der Wohnung
  • Begleitung bei Aktivitäten, bei denen das persönliche Erscheinen erforderlich ist
600

Leistungskomplexe der hauswirtschaftlichen Versorgung

Wäsche, waschen, Leine, Klammer, trocknen, Luft, Kleidung
Zur hauswirtschaftlichen Versorgung gehört u. a. das Wäschewaschen. (Quelle: Cindy Hofmann)

Leistungen der hauswirtschaftlichen Versorgung beinhalten alles, was mit dem Haushalt des Pflegebedürftigen in Verbindung steht. Hier seien als Beispiele das Beheizen sowie die Reinigung der Wohnung, die Wäschepflege sowie Einkäufe genannt. Eine genauere Beschreibung finden Sie ebenfalls in der nachfolgenden Tabelle:

Nr.BezeichnungInhaltPunktzahl pro Einsatz im Vergütungssystem
16Beheizen der Wohnung (Ofenheizung)
  • Beschaffung des Heizmaterials & Entsorgung der Verbrennungsrückstände
  • Heizen der installierten Öfen
90
17Reinigung der Wohnung
  • Reinigen des allgemein üblichen Lebensbereiches
  • Trennung & Entsorgung des Abfalls 

Punktzahl/Woche: 450

Punktzahl/Tag: 90

18Waschen/Pflegen der Wäsche & Kleidung
  • Wechseln der Wäsche einschließlich der Bettwäsche
  • Waschen/Pflegen der Wäsche & Kleidung z. B. auch Bügeln, Ausbessern
  • Einräumen der Wäsche
Punktzahl/Woche: 360
19Wechseln der Bettwäsche
  • Vollständiges Ab- & Beziehen des Bettes
Punktzahl/Einsatz: 50
20Vorratseinkauf
  • Erstellen eines Einkaufs- & Speiseplans
  • Einkaufen von Lebensmitteln & sonstigen notwendigen Bedarfsgegenständen
  • Unterbringen der eingekauften Gegenstände
Punktzahl/Woche: 150
21Besorgung
  • Kleine Besorgung in der Nähe der Wohnung des Pflegebedürftigen
  • Unterbringen der eingekauften Gegenstände
90
22Zubereitung einer Hauptmahlzeit
  • Kochen der Mahlzeit
  • Mundgerechtes Zubereiten der Nahrung
  • Reinigen des Arbeitsbereichs
  • Spülen des Kochgeschirrs
270
23Zubereitung einer sonstigen Mahlzeit
  • Zubereiten einer sonstigen Mahlzeit
  • Mundgerechtes Zubereiten der Nahrung
  • Reinigen des Arbeitsbereichs
  • Spülen des Kochgeschirrs
60

Der Beratungseinsatz gemäß § 37 Abs. 3 SGB XI

Dieser Leistungskomplex wurde früher Pflegeeinsatz genannt. Er dient der Sicherung und Verbesserung der Versorgung derjenigen Pflegebedürftigen, die ausschließlich Pflegegeld beziehen und im Alltag keinen Pflegedienst in Anspruch nehmen. Der Beratungseinsatz wird zweimal im Jahr durchgeführt, bei Pflegebedürftigen der Pflegestufe III in jedem Quartal. Er dient der Beratung der pflegenden Angehörigen, z. B. hinsichtlich Hilfsmittelbeschaffung, Kurzzeitpflege oder sozialen Hilfen. Weiterhin spielt hier die Hilfestellung bei der alltäglichen Pflege eine Rolle, wie z. B. die Anleitung zu rückenschonenden Hebetechniken. Der Pflegedienst teilt der Pflegekasse mit, ob die Pflege im Haushalt weiterhin gesichert ist. Der Beratungseinsatz wird mit 400 Punkten vergütet.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Leistungskomplexe ambulanter Pflegedienste in Deutschland nicht einheitlich sind. Aufgrund der Empfehlungen der ehemaligen Spitzenverbände der Pflegekassen sind sie jedoch in jedem Bundesland ähnlich. Jedem Pflegebedürftigen steht, im Rahmen des Leistungskomplexes 1 (dem Erstgespräch) vor dem Abschluss eines Pflegevertrages, eine umfassende Beratung zu. Es ist sinnvoll, diese zu nutzen. So steht einer individuell passenden Versorgung durch Ihren persönlichen Pflegedienst nichts im Wege. Den passenden Pflegedienst in Ihrer Region finden Sie hier.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Cindy Hofmann
Profilbild von Cindy Hofmann

Cindy Hofmann, Jahrgang 1977 ist Diplom-Pflegewirtin (FH) und war als Autorin und freie Bearbeiterin für die Fachverlage Kohlhammer und Hans Huber tätig. Derzeit absolviert sie eine Umschulung zur Bürokauffrau/Marketing.


Kommentar schreiben

Sicherheitscode