Was tun bei Fußschmerzen? | Schuheinlagen | orthopädische Einlegesohlen

Welche sind die richtigen Schuheinlagen bei Fußschmerzen & Fersenschmerzen?

Wenn die Füße schmerzen, wird jeder Schritt zur Qual und der Alltag zur Herausforderung. Um jenen Beschwerden vorzubeugen, gibt es einfache Hilfsmittel. Wie Ihnen die richtige Schuheinlage dabei helfen kann, mobil zu bleiben, erfahren Sie bei uns.

Fuß- und Fersenschmerzen sind unangenehm und können die Aktivitäten des Alltags einschränken. Nicht nur Frauen klagen über Fußschmerzen, wenn sie einen ganzen Tag lang in Absatzschuhen verbracht haben, auch Männer können jeden Schritt als Qual empfinden. Der aufrechte Gang ist ein Alleinstellungsmerkmal des Menschen – dessen Träger unsere Füße sind. Etwa 5000 Schritte pro Tag bringt ein menschlicher Fuß innerhalb eines Tages im Durchschnitt hinter sich. Dabei dient er nicht nur als Fortbewegungsmittel, sondern ebenso als Dämpfungsorgan für den gesamten Körper. Ist dieses geschwächt, kommt es zu Fuß-, Fußgelenk- und Fersenschmerzen, die sich schnell zu einem ernsthaften Problem entwickeln können.

Aufbau des Fußes

Um Fußschmerzen verstehen zu können, muss sich zunächst vergegenwärtigt werden, wie ein Fuß aufgebaut ist.

Ein Fuß besteht aus drei Abschnitten:

  • Vorderfuß (Zehen)
  • Mittelfuß (Fußrücken/Spann, Ferse, Sohle, Ballen) sowie
  • Hinterfuß (Rist (Außenkante))

Etwa ein Viertel aller Knochen des menschlichen Skeletts werden den Füßen zugeteilt. Ein Fuß besitzt dabei 26 Knochen (plus zwei Sesambeine). Viele kleine Zahnrädchen also, die einwandfrei ineinandergreifen müssen, ansonsten kommt es zu Problemen.

Füße, Fuß, Sandalen, laufen, gehen, spazieren gehen
Um auch im fortgeschrittenen Alter noch gut zu Fuß zu sein, sollten Sie stets auf die richtigen Schuhe achten, um Beschwerden vorzubeugen. (Quelle: © ashokorg0 - Pixabay.com)

Symptome und Beschwerden bei Fußschmerzen

Die Ursachen von Fuß- und Fußgelenkschmerzen sind vielfältig; ebenso zahlreich gestalten sich die Maßnahmen, um diese zu bekämpfen. Wichtig ist jedoch, dass langanhaltende Beschwerden auf keinen Fall (mehr als drei Tage) unbehandelt bleiben sollten.

Fußschmerzen können dabei in den unterschiedlichsten Regionen des Fußes auftreten und sich entweder plötzlich äußern oder sich über einen längeren Zeitraum hinweg entwickeln. Der Grad des Schmerzes ist ebenso individuell, je nach Ursache und Schmerzempfinden des Betroffenen.

  • Fußschmerzen im Vorderfuß können sich beispielsweise Blasen, Prellungen, Gicht, Hornhaut, eingewachsene Zehennägel, etc. äußern.
  • Fußschmerzen im Mittelfuß sind häufig Platt- bzw. Hohlfüßen, Entzündungen des Bindegewebes, Warzen oder eingeklemmten Nerven zu schulden.
  • Fußschmerzen im  Hinterfuß können beispielsweise Verletzungen am Fußgelenk oder eine Entzündung der Achillessehne.

Auch bei

  • Schwellungen
  • Blutergüssen
  • Übererwärmung
  • Rötungen
  • Fehlstellungen des Fußgelenks

sollten Sie vorsichtig sein. Ein Arztbesuch kann Ihre Unsicherheit beseitigen.

Füße, Fuß, Sandalen, laufen, gehen, spazieren gehen, Gicht
Gicht gilt als Volkskrankheit und kann das Laufen zur Qual werden lassen. (Quelle: © cnick - Pixabay.com)

Ursachen von Fuß-, Fußgelenk- und Fersenschmerzen

So vielseitig Schmerz sein kann, so vielseitig sind auch die Ursachen für diesen. Häufigste Ursache ist dabei der Bewegungsmangel. Schon im Kindesalter sollte Bewegung gefördert werden, damit in späteren Jahren keine Beschwerden auftreten. Die häufigsten Ursachen können sein:

  • Überbelastung: Vor allem im Bereich des Vorderfußes. Häufig entstehen Haarrisse, die auch einem MRT zunächst entgehen und als "Stressfraktur" bezeichnet werden. Bei älteren Menschen sind die Beschwerden eher der Knochendichte geschuldet, die mit dem Alter abnimmt.
  • Beginnendes Rheuma: Etwa die Hälfte aller Rheumapatienten klagen zu Beginn Ihrer Krankheit über Fußschmerzen.
  • Fettleibigkeit/Übergewicht: Je mehr ein Mensch wiegt, umso höher ist die Last, die sie tragen müssen.
  • Schlecht passende Schuhe: Die Wahl des Schuhs ist wichtiger, als so mancher glaubt. Viele Beschwerden gründen sich auf falsch gewähltem Schuhwerk.
  • Vererbung: Häufig ist die Ursache für die eigenen Beschwerden kein eigenes Verschulden, sondern genetische Veranlagung.
  • Langes Stehen / häufiges Rennen und Springen: Wer selten Sport treibt und seine Fußgelenke plötzlich über längeren Zeitrahmen belastet, kann ebenso mit Fußschmerzen als Folge rechnen.
  • Umknicken: Schnell passiert, jedoch häufig mit langfristigen Folgen, wie beispielsweise einem Bänderriss.

Langfristig vorbeugen: die richtige Schuheinlage für jeden Fuß

Das richtige Schuhwerk ist unabdingbar, um schmerzfrei durch die Welt gehen zu können. Die richtige Schuheinlage, um das Gehen zu erleichtern, kann dabei helfen, Fußschmerzen vorzubeugen. Wichtigste Funktion dieser ist die Stabilisation des Fußgewölbes und die Korrektur der Fußstellung. Am besten geeignet sind solche Fußeinlagen, die in unterschiedlichen Formen und Größen verfügbar und waschbar sind, denn die eigene Körperhygiene sollte auf keinen Fall vergessen werden. Auch Folgeschmerzen wie beispielsweise im Rücken, in der Wirbelsäule oder in den Knien können dadurch gemildert oder beseitigt werden.

Fuß-, Fußgelenk- und Fersenschmerzen können schon mit kleinen Hilfsmitteln gelindert werden. Seien Sie sich stets bewusst, dass Ihre Füße einer der wichtigsten Bestandteile Ihres Körpers sind und es Ihnen ermöglichen, sich frei bewegen zu können. Tun Sie ihnen im Gegenzug etwas Gutes und machen Sie Ihre Schuhe bequemer. Sie werden es Ihnen danken.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Sandra Fuchs
Profilbild von Sandra Fuchs

Sandra Fuchs ist seit März 2015 für basenio tätig. In ihrer Freizeit liest sie gerne ein gutes Buch oder verbringt einen ruhigen Abend auf der Couch.


Kommentar schreiben

Sicherheitscode