Venen Walker Test | Erfahrung | Was tun gegen müde schwere Beine | Venentherapie

Wie hilft ein Venen Walker gegen müde, schwere Beine?

Die Ursachen müder, schwerer Beine sind vielfältig und sollten stets ernst genommen werden. Wie Sie Venenerkrankungen vorbeugen können und wie sinnvoll ein Venen Walker ist, erfahren Sie bei uns.

Unzählige Menschen kennen das Gefühl von müden Beinen, doch woher kommt eigentlich das Kribbeln und Jucken und der Eindruck, als ob die eigenen Gliedmaßen schwer wie Blei wiegen? Die Ursachen sind vielseitig, werden jedoch nicht von jedem Betroffenen sofort erkannt und oftmals sogar unterschätzt. Um auch im Alter gesund zu bleiben, sollten Sie diese Symptome nicht unterschätzen.

Wie äußern sich müde schwere Beine?

Häufig werden die eben beschriebenen Anzeichen von angeschwollenen Knöcheln oder ganzen Füßen begleitet. Oftmals hilft es dann, die Beine hochzulegen oder ein kaltes Fußbad durchzuführen und schon nach kurzer Zeit sind die Schwellungen verschwunden. Im Volksmund wird dieses Phänomen auch als "Wasser in den Beinen" bezeichnet und ist nichts, um das Sie sich sorgen müssten, insofern es nicht wiederholt auftritt. Es bestehen jedoch auch eine Reihe von Symptomen, bei denen Vorsicht geboten sein sollte:

  • Ihre Beine sind dauerhaft geschwollen.
  • Ihre Beine weisen Besenreiser und/oder Krampfadern auf.
  • Die Haut Ihrer Beine ist verändert oder verfärbt.
  • Nur ein Bein ist geschwollen.
  • Ihre Beine fangen an zu schmerzen.
Beine, Bein, Schuhe, Hängematte, entspannen, Entspannung
Einfach mal die Beine hochlegen! Damit fördern Sie nicht nur Ihren Wohlfühlfaktor, sondern ebenso Ihre Gesundheit. (Quelle: © debra123 - Pixabay.com)

Wie entstehen geschwollene Beine?

Der Körper eines erwachsenen Menschen besteht zu etwa 70 Prozent aus Wasser. Diese verteilen sich auf drei Bereiche:

  • intrazelluläre Flüssigkeit (die Flüssigkeit im Inneren der Zellen)
  • extrazelluläre Flüssigkeit (die Flüssigkeit, in der die Zellen schwimmen sowie Lymphe, die eigene Lymphbahnen besitzen)
  • Blut (in Venen, Arterien und Kapillaren)

Jeder Teil des Körpers benötigt bestimmte Nährstoffe. Diese werden über die Arterien und Kapillaren (Haargefäße) an das Gewebe abgegeben. Durch den körpereigenen Stoffwechsel verbrauchte Stoffe werden von venösen Kapillaren erneut aufgesaugt und das sauerstoffarme Blut durch die Venen zum Herzen zurücktransportiert. Das Lymphsystem führt den Venen ebenso Stoffe wie Fette oder Eiweiß zu und spielt zudem einen wichtige Rolle für das Immunsystem.

Sobald Venen geschwächt sind, kann der Stoffwechsel nicht mehr vollständig durchgeführt werden. Pro Tag müssen die Venen eines Menschen mehr als 7.000 Liter Blut entgegengesetzt der Schwerkraft zum Herzen pumpen. Dies geschieht mithilfe der Wadenmuskelpumpe, welche jedoch nur dann aktiv sein kann, wenn der Körper in Bewegung ist. Unterstützt wird der Blutfluss nach oben durch den Sog des Herzens sowie Muskelbewegungen. Bewegt sich ein Mensch über einen längeren Zeitraum nicht, so sackt das Blut in den Venen ab und der Druck in den Gefäßen steigt. Dadurch ist der Flüssigkeitsaustausch verlangsamt und die Gefäße dehnen sich aus. Krampfadern, Schwellungen, Thrombose und Venenentzündungen können die Folge sein.

Vor allem Personen, die von Berufs wegen mehrere Stunden täglich stehen müssen, haben häufig mit müden Beinen zu kämpfen. Aber auch schwerwiegendere Ursachen können sich in geschwollenen Knöcheln, Füßen oder Beinen äußern:

Schwellungen in einem BeinSchwellungen in beiden Beinen
  • Tumore
  • Venenleiden wie Krampfadern, Venenentzündungen, chronische Venenschwäche oder Venenthrombose
  • Lymphödeme
  • mangelnde Durchblutung der Arterien
  • Infektionen
  • Tumore
  • Venenleiden wie Krampfadern, Venenentzündungen, chronische Venenschwäche oder Venenthrombose
  • Lymphödeme
  • mangelnde Durchblutung der Arterien
  • Bewegungsmangel
  • Medikamente
  • Diabetes
  • Allergien
  • Nierenschwäche
  • Herzschwäche
  • Essstörungen
  • Hormonstörungen wie Schilddrüsenunterfunktion
  • Erkrankungen der Leber

Wie kann ich müden Beinen Abhilfe schaffen?

Wenn ein Bein anschwillt, kann dies unterschiedliche Ursachen besitzen. Dementsprechend individuell fällt auch die Behandlungsweise aus. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie in jedem Fall ärztlichen Rat einholen, um Ihre Schwellungen möglicherweise nicht zu unterschätzen.

  • Wer nach der Arbeit unter müden Beinen leidet, dem hilft es häufig, diese einige Zeit hochzulegen.
  • Für alle Erkrankungen, die sich in Schwellungen äußern, ist es unabdingbar, dem Körper keine Schadstoffe wie Alkohol und Nikotin zuzuführen.
  • Desweiteren sollte auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden.
  • Bei Übergewicht wird dazu angeraten, gesund abzunehmen (durch eine Ernährungsumstellung kombiniert mit körperlicher Bewegung).
  • Achten Sie auf Ihre Psyche. Seelischer Stress äußert sich häufig in körperlichen Leiden.
  • Massagen von unten nach oben helfen ebenso, die Blutzirkulation anzuregen.
  • Die Verwendung von Stützstrümpfen erhöht den Druck auf das Gewebe und verhindert ein Ausdehnen der Venen.
  • Tragen Sie keine hohen Schuhe sowie keine Strümpfe mit abschnürendem Bund und laufen Sie bei Gelegenheit barfuß.
  • Vermeiden Sie im Sommer Hitze und duschen Sie Ihre Beine öfters kalt ab.

Wichtig: Sollten Ihre Beschwerden dennoch über einen längeren Zeitraum anhalten, suchen Sie unbedingt einen Arzt auf!

Die apparativ intermittierende Kompressionstherapie

Was zunächst als recht komplizierter Begriff erscheint, ist schnell erklärt. Eine apparativ intermittierende Kompressionstherapie bedeutet, dass mithilfe eines medizinischen beziehungsweise diagnostischen Apparates Druck auf das zu behandelnde Gewebe ausgeübt wird. Dies geschieht nicht dauerhaft, sondern in kurzen Abständen.

Eine Möglichkeit, seinen müden Beinen nach einem anstrengenden Tag mithilfe dieser Methode bequem nachzukommen, ist der Venen Walker. Diese ist der apparativ intermettierenden Kompressionstherapie nachempfunden und kann nicht nur bei bereits bestehenden Beschwerden angewandt werden (täglich 30 Minuten lang), sondern ebenso zur Vorbeugung, sollten Sie beispielsweise durch Ihren Beruf dazu neigen, den Großteil des Tages stehend oder sitzend zu verbringen (drei Mal wöchentlich 30 Minuten lang).

Die Funktionsweise des Venen Walkers lässt sich wie folgt erklären: Der Venen Walker wird um die Beine gelegt, sodass die Luftpolster sie umschließen. Ist das Gerät eingeschaltet, werden unterschiedliche Abschnitte abwechselnd mit Luft gefüllt. Mithilfe dieser an- und abschwellenden Luftpolster wird die Blutzirkulation angeregt und den Schwellungen entgegen gewirkt. Durch die unterschiedlichen Bewegungen wird somit der gleiche Druck auf die Gefäße simuliert wie beim Gehen und hilft den Venen und der Wadenmuskelpumpe, das Blut zurück in Richtung Herz zu pumpen.

Der VenenWalker kann bei jeglicher Art von Venenleiden angewandt werden. Da diese eine hohe Komplikationsrate besitzen, können leicht Thrombosen oder im schlimmsten Falle offene Beingeschwüre entstehen. Um dem entgegen zu wirken, sollte der Venen Walker regelmäßig zum Einsatz kommen. Suchen Sie einen Arzt auf, wenn Ihre Symptome über einen längeren Zeitraum bestehen und achten Sie stets auf Ihre Gesundheit, damit Sie auch im Alter Ihr Leben so leben können, wie Sie möchten.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Sandra Fuchs
Profilbild von Sandra Fuchs

Sandra Fuchs ist seit März 2015 für basenio tätig. In ihrer Freizeit liest sie gerne ein gutes Buch oder verbringt einen ruhigen Abend auf der Couch.


Kommentar schreiben

Sicherheitscode