Ursache, Behandlung & Diagnose | Lagerungsschwindel | Innenohrerkrankung

Was tun bei Lagerungsschwindel?

Bild zum Artikel: Ursache, Behandlung & Diagnose | Lagerungsschwindel | Innenohrerkrankung
(Quelle: einfacher-hoeren.de)
Bild zum Artikel: Ursache, Behandlung & Diagnose | Lagerungsschwindel | Innenohrerkrankung
(Quelle: pixabay)

Lagerungsschwindel ist eine kaum bekannte, aber häufig vorkommende Form von Schwindel. Der Ursprung dieser Bescwerden lässt sich zumeist auf eine Erkrankung im Innenohr zurückführen. Hier erhaltenn Sie alle wichtigen Informationen.

Ein Lagerungsschwindel ist eine besondere Form von Schwindel, die durch eine Bewegung des Kopfes hervorgerufen wird. Die Krankheit an sich ist eher harmlos, es kann jedoch zu Folgeschäden durch die auftretenden Symptome kommen.

Symptome von Lagerungsschwindel

Der benigne paroxysmale Lagerungsschwindel hat diverse eindeutige Symptome an denen man ihn gut erkennen kann. Der Schwindel tritt immer bei einer bestimmten Bewegung des Kopfes auf. Der Lagerungsschwindel erscheint jedoch erst 1–2 Sekunden nach der Bewegung und verschwindet wenige Sekunden später wieder von alleine.

In einigen Fällen treten zudem Übelkeit oder sogar Erbrechen auf. Auch das Gefühl, wie auf Watte zu laufen wurde schon von einigen Patienten beschrieben. Die eigentliche Krankheit ist zwar ungefährlich, es kann aber zu Folgeschäden kommen. Der Betroffene kann bei einem akuten Schwindelgefühl stürzen und sich dadurch weitere Verletzungen zuziehen. Auf Dauer führen die Symptome außerdem zu einem Vermeidungsverhalten. Die betroffenen Personen versuchen unbewusst die Bewegungen, die den Lagerungsschwindel auslösen, zu vermeiden. Dies kann wiederum zu Muskelverspannungen mit anschließenden Schmerzen führen.

Diagnose des Lagerungsschwindels

Da es eindeutige Symptome für einen Lagerungsschwindel gibt, ist es möglich eine genaue Diagnose zu stellen. Diese sollte jedoch nur durch einen fachkundigen Arzt erfolgen. Meistens genügt für eine gesicherte Diagnose bereits ein medizinisches Provokationsmanöver. Dabei werden unter Anleitung eines Arztes verschiedene Bewegungen des Oberkörpers und des Kopfes durchgeführt. Ziel ist es, einen Lagerungsschwindel zu provozieren. Dabei beobachtet der Arzt die Augen, um etwaige Augenbewegungen festzustellen, die während eines Anfalls auftreten und ein eindeutiges Zeichen für Lagerungsschwindel sind.

Ursachen für einen Lagerungsschwindel

Aufbau Ohr, Ohr
Lagerungsschwindel entsteht durch Ablagerungen in den Bogengängen des Innenohres (Quelle: einfacher-hoeren.de)

Als Ursache für einen Lagerungsschwindel wird die Ablösung von Ohrensteinen angenommen. Die inaktiven Otokonien gelangen dann in die Bogengänge im Innenohr. Vor allem im Alter kann es auch vorkommen, dass sich organisches Material, aufgrund von Traumata ablösen und dann die Bogengänge erreichen. Bei bestimmten Bewegungen wird durch diese Teilchen ein Sog ausgelöst, der vom Gleichgewichtssinn im Ohr als Bewegung registriert wird. Da die anderen Sinnesorgane, wie die Augen, aber keine Bewegung registrieren, kommt es zu unterschiedlichen Signalen im Gehirn. Es entsteht ein Schwindel. Da sich die Teilchen in den Bogengängen nach der Bewegung schnell wieder absetzen und der Sog aufhört, verschwindet auch der Lagerungsschwindel nach wenigen Sekunden wieder.

Behandlung von Lagerungsschwindel

Der Lagerungsschwindel ist an sich keine schwerwiegende Erkrankung und auch die Behandlung ist in den meisten Fällen einfach. Es gibt einige Übungen für Lagerungsschwindel, die den Schwindel beseitigen. Diese können von den betroffenen Personen auch selbstständig Zuhause durchgeführt werden.

Ziel der Übungen ist es, alle Teilchen aus dem Bereich des Gleichgewichtsorgans herauszubefördern. Dazu wird eine bestimmte Folge von Bewegungen durchgeführt. Der Patient nimmt bestimmte Positionen ein, sodass die nach unten sinken können. Die Teilchen sind schwerer als die Flüssigkeit in den Bogengängen und sinken deshalb langsam nach unten, sodass Sie in einen ungefährlichen Teil der Bodengänge gelangen. Bereits nach einer Anwendung kann der Lagerungsschwindel verschwunden sein. Bei Bedarf können diese Übungen aber beliebig oft wiederholt werden.

Nach erfolgreicher Behandlung haben die Patienten einige Monate keinerlei Beschwerden mehr. Durch die Bewegungen im Alltag können die Teilchen jedoch wieder in die Bogengänge geraten, und es tritt erneut ein Lagerungsschwindel auf. Die Übungen sollten darum in bestimmten Zeitabständen wiederholt werden.

Weiterführende Informationen über die Lagerungsschwindel Übungen finden Sie auf einfacher-hoeren.de.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Axel Zawischa
Profilbild von Axel Zawischa

Axel Zawischa ist einer der zwei Gründer von www.basenio.de. Er engangiert er sich für die Entwicklung der Inhaltlichen Gestaltung des Ratgebers, die technische Weiterentwicklung sowie das komplette Management. Als gelernter Automobilkaufmann & Verkaufleiter ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode