Rehasport | Rehabilitation | Übungen | Krankenkasse | Kosten

Hilft Rehasport, die eigene Gesundheit zu fördern?

Rehasport | Rehabilitation | Übungen | Krankenkasse | Kosten (Quelle: Reha Sport Bildung e.V.)

Die Gesundheit ist das höchste Gut eines Menschen. Wie professionelle Betreuung Ihnen helfen kann, Ihre Gesundheit aufrechtzuerhalten beziehungsweise wiederherzustellen, erfahren Sie in unserem Beitrag zu Rehasport.

Anzeige

Sehr viele Zitate, Sprüche und Redensarten existieren zum Thema Gesundheit. Wenn sie uns begegnen, halten wir kurz inne, nicken innerlich und geloben uns selbst Besserung. Viele von uns versprechen sich dann, zukünftig etwas aktiver zu sein und mehr Zeit mit Sport oder Bewegung zu verbringen. Dann holt uns jedoch der Alltag wieder ein und für derartige Dinge ist keine Zeit. Die „guten Gedanken oder auch Vorsätze“ sind dann schnell verflogen. So siegt die körperlich inaktive Ablenkung, etwa durch Fernsehen oder Computer über den Willen des Sporttreibens. Wir sollten uns allerdings darüber bewusst werden, dass unser Körper, unsere äußere Erscheinung und unser Geist das Produkt unseres Tuns oder Lassens ist. Die Ablenkungen werden indes immer mehr, die Alltagserleichterungen immer größer und der Körper wird immer häufiger nur „der Träger des Kopfes“. Als Beispiel seien hier nur exemplarisch elektrische Handgeräte angeführt, welche rund um die Uhr für Unterhaltung sorgen oder Fahrräder, welche mit einem Elektromotor und Akku ausgestattet, nahezu jede Belastung von den Oberschenkeln nehmen. Der Körper verträgt Belastungen und wäre sofort bereit, sich anzupassen. Doch soweit lassen wir es gar nicht erst kommen. Funktioniert etwas nicht, haben wir den Arzt, welcher mit Medikamenten, Operationen oder mit Physiotherapie das zu richten versucht, was uns vorher im Alltag nicht gelungen ist. Als Beispiel seien hier die Wohlstandserkrankungen wie Diabetes Typ II, Übergewicht, Stoffwechselstörungen und Rückenschmerzen durch Inaktivität genannt.

Rehasport, Rehabilitation, Sport, Übungen
Rehasport kann maßgeblich dazu beitragen, Krankheiten zu behandeln. (Quelle: Reha Sport Bildung e.V.)

Leider ist das Reparaturdenken in Bezug auf Gesundheit sehr ausgeprägt. So lange nichts akut weh tut oder nicht mehr funktioniert, kümmert sich ein großer Teil der Bevölkerung wenig bis gar nicht um den eigenen Körper. Dabei leben wir in einer sehr aufgeklärten Gesellschaft und das Wissen um Gesundheit ist längst kein Geheimnis mehr.

Die Zusammenhänge zwischen Training und Lebensqualität sind längst belegt und in Studien einer breiten Masse zugänglich gemacht. Doch was macht sportliches Training überhaupt aus? Sehr häufig sagen die Teilnehmer meiner Trainingseinheiten zu mir, dass sie sich im Alltag schon genug bewegen und dass dies ihrer Ansicht nach genügen würde. Wo ist denn da der Unterschied zwischen Bewegung und Training? Sportliches Training ist ein Prozess, welcher planmäßig, leistungssteigernd und zielgerichtet ist. Dieser wird von verantwortlichen Trainern überwacht, geplant und gesteuert. Genau an dieser Stelle wird die Bedeutung und Interaktion mit Fachpersonal direkt bewusst. Genau wie bei einem Arzt sollte der Sportler seine Wünsche und Probleme formulieren, damit der Trainer nach einigen Tests die Leistungsfähigkeit bestimmen und das Training entsprechend der Ausgangssituation und der Zielsetzung planen kann. Die dabei benötigten Daten werden heute bei qualitativ gut ausgestatteten Fitnessanbietern einfach erfasst und in der Erarbeitung eines Trainingsplans mit einbezogen.

Die gesundheitlichen Probleme sind in großer Anzahl in der Bevölkerung vorhanden. Unter dem am häufigsten auftretenden Problem – dem sogenannten „Metabolischen Syndrom“ versteht man heute das gleichzeitige Auftreten von Bluthochdruck, Diabetes Typ II, Fettstoffwechselstörung und Übergewicht. Gegen alle vier Probleme aber helfen Sport und sportliches Training nachweislich.

Laut Arzneiverordnungs-Report 2014 steigt die Anzahl der verordneten Medikamente in Deutschland wieder drastisch an. Die jährliche Gesamtsumme liegt jenseits der 32 Milliarden Euro. Somit liegt der Medikamentenverbrauch pro Bürger bei ca. 395 Euro jährlich. Unter den Top 3 der am häufigsten verordneten Medikamente ist seit Jahren ein blutdruckregulierendes Medikament. Das Selbstverständnis für die Einnahme von Medikamenten ist nach wie vor sehr hoch. Ich möchte keinesfalls die Verordnung in Frage stellen, jedoch sollten die betreffenden Personen auch eine Umstellung ihres Ernährungs- und Bewegungsverhaltens in Erwägung ziehen, um das energetische und muskuläre Gleichgewicht wieder herzustellen. Die Tablette bekämpft doch meist nur die Auswirkung, selten jedoch die Ursache.

Rehasport, Rehabilitation, Sport, Übungen
In Gruppen werden Übungen durchgeführt - auch für Best Ager und Senioren sind diese zu bewältigen. (Quelle: Reha Sport Bildung e.V.)

Die großen Muskeln am menschlichen Körper wollen bewegt werden und das nicht nur, um ihre Funktion aufrecht zu erhalten. Ihre Kraft ist es, die das Leben lebenswert macht. So gibt es einen bewiesenen Zusammenhang zwischen der Kraft der vorderen Oberschenkelmuskulatur und der Pflegebedürftigkeit eines Menschen. Wenn die Kraft dieser Muskulatur nachlässt, so wird nicht nur eine Treppe zum Problem. Selbst der Toilettengang ist dann ohne Hilfe nicht mehr ohne weiteres möglich.

Alle hier aufgezählten Zusammenhänge sind natürlich auch unserem Gesundheitssystem bekannt und entsprechend wird hier auch gehandelt. So unterstützen Krankenkassen präventive, also vorbeugende Maßnahmen zur Gesunderhaltung. Gesetzlich Versicherte können sich über entsprechende Maßnahmen bei ihrer Krankenkasse informieren. Die dabei vorgeschriebenen Qualifikationen und Verfahrensweisen sollen die Nachhaltigkeit dieser Leistungen sichern, erschweren jedoch häufig die Zulassungsverfahren für Präventionsanbieter unnütz. Typische Präventionsmaßnehmen sind beispielsweise Rückenschulen oder Walkingkurse.

Auch Rehabilitationssport ist eine sehr willkommene Maßnahme gegen die sogenannten Volkskrankheiten. Diese weltweit einzigartige Förderung, die gesetzlich krankenversicherten Bürgern in Deutschland zu Teil wird, ist absolut sinnvoll. Meist werden 50 Übungseinheiten verschrieben, welche in einem Zeitraum von 18 Monaten in Anspruch genommen werden können. Grundvoraussetzung ist neben der Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung die Verordnung durch einen Arzt. Dieser bescheinigt eine Abweichung der Gesundheit, welche die Lebensqualität beeinflusst oder beeinflussen könnte. Wenn dann die Teilhabe an alterstypischen Prozessen nicht mehr möglich ist, bekommt man sehr selbstverständlich eine Verordnung für Rehabilitationssport ausgestellt. Wird man mit einer solchen ärztlichen Verordnung dann in einem Sportverein vorstellig, so ist man ohne weitere Zuzahlung oder Eigenbeteiligung berechtigt, an 50 Übungsveranstaltungen à 45 Minuten teilzunehmen. Diese werden dann von entsprechend geschulten Übungsleitern in Gruppen von bis zu 15 Teilnehmern abgehalten. Sinnvoll ist jedoch, dass man darüber hinaus den Empfehlungen der Übungsleiter folgt und noch etwas mehr Zeit in die ganz persönliche Gesundheit investiert. Oft kann das über ein speziell angepasstes und zielgerichtetes Gerätetraining passieren, welches jedoch nicht Bestandteil des kassenärztlichen Rehabilitationssportes ist. Es lohnt sich jedoch allemal, diese paar zusätzlichen Euro in die persönliche Betreuung zu investieren.

Aus den genannten Gründen möchte ich jedem Leser hier ans Herz legen, sich bezüglich seiner Gesundheit in professionelle Hände zu begeben – mit dem gleichen Verständnis, mit dem man mit dem Auto eine Fachwerkstatt aufsucht oder einen Facharzt, wenn man eine sehr spezielle Erkrankung hat. Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Gesundheit und lassen Sie sich von den Sport- und Reha-Sportspezialisten beraten. Diese wissen, mit welchen Mitteln Sie den Gesundheitszustand verbessern oder Ihren Körper für die Belastungen des Alltags besser vorbereiten können. Auch und gerade für die sorgenfreie Zukunft im Alter muss Ihr Körper leistungsfähig sein, damit Sie alt werden können, ohne auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein.

Machen Sie jetzt den ersten Schritt in eine sorgenfreie Zukunft. Treiben Sie regelmäßig zielgerichtet und vom Experten geplant Sport.

Kommentar schreiben

Captcha Code
Stellen Sie Ihre Frage an unsere Ratgeber-Community
Captcha Code

Ihre Email wird nur zur Beantwortung der Frage benötigt und nicht für weitere Werbezwecke oder Aktionen verwendet! Ihr basenio Team!

Was passiert mit Ihrer Frage?
Ihre Frage wird anonym auf unserem Ratgeber von basenio nach Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht und kann so von unseren Mitgliedern beantwortet werden. Sobald eine Antwort auf diese Frage abgegeben und veröffentlicht wurde, werden Sie automatisch darüber informiert. Die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte ist in jedem Fall ausgeschlossen.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Danke für Ihre Frage!Ihr basenio-Team