Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll

Sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll für eine gesunde Ernährung?

Bild zum Artikel: Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll
Bild zum Artikel: Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll

Nahrungsergänzungsmittel sollen bei Mangelerscheinungen dem Körper dringend benötigte Stoffe zuführen. Doch Vorsicht ist geboten: Laut Untersuchungen neigen gerade Senioren zu Überdosierung.

Vitaminpräparate, Pflanzenextrakte oder Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren: Jeder dritte Deutsche greift nach einer Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2013 zu Nahrungsergänzungsmitteln. Etwa vier Milliarden Euro beträgt jährliche der Umsatz, sechs Milliarden Euro setzt die Branche in Europa um. Bei Best Agern und Senioren sind die Wachstumschancen besonders groß – wegen des demografischen Wandels und des steigenden Gesundheitsbewusstseins.

„Speziell ältere Menschen legen Wert auf den Ausgleich ihrer täglichen Ernährung mit gesundheitsfördernden Nahrungsergänzungsmitteln für Herz-Kreislauf, Gelenke oder geistige Fitness", heißt es bei Analyze & Realize, einem Beratungsunternehmen, das sich auf die Erforschung von Produkten mit natürlichen Inhaltsstoffen spezialisiert hat.

Was sind eigentlich Nahrungsergänzungsmittel?

Wie der Name schon verrät, sind es Mittel, die unsere Nahrung ergänzen. Sie sollen den Körper mit bestimmten Nährstoffen oder Wirkstoffen versorgen und liegen im Grenzbereich zwischen Arzneimitteln und Lebensmitteln. In der Regel werden sie in dosierter Form, als Kapseln, Pastillen, Tabletten, Pillen, Brausetabletten, Pulverbeutel, Flüssigampullen oder Flaschen mit Tropfeinsätzen zur Aufnahme in abgemessenen kleinen Mengen aufgenommen. Typische Inhaltsstoffe sind Mineralstoffe, Vitamine und Antioxidantien. In Deutschland dürfen Hersteller und Händler allerdings weder auf der Verpackung noch in der Werbung Versprechen zur Heilung von Krankheiten machen. Die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln ist demnach umstritten.

Kritik von Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE)

Eine deutliche Kritik formulierte die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) in einer 2012 veröffentlichten Untersuchung. In der Publikation Bunte Pillen fürs gute Gewissen – was bringen Nahrungsergänzungsmittel? heißt es, Studien hätten bisher nicht den Nachweis erbracht, dass die Folgen eines ungünstigen Ernährungsverhaltens durch Einnahme von Vitaminpräparaten oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden können. Dennoch wächst der Markt stetig. Auch im Internet, wie das Handelsblatt im November 2013 berichtete. Die DGE hält das für eine beunruhigende Entwicklung. „Wir nehmen Nahrungsergänzungsmittel meist zur Gewissensberuhigung. Aber Ernährungsfehler lassen sich nicht durch Pillen ausgleichen“, sagte DGE-Präsident Helmut Heseker. Dem fehlenden Nutzen der Einnahme von Vitaminpräparaten stehe sogar das Gesundheitsrisiko durch zu hohe Zufuhrmengen gegenüber, so der Ernährungswissenschaftler. Das könne besonders dann zu Problemen führen, wenn „hoch dosierte Präparate über eine längere Zeit eingenommen und zusätzlich angereicherte Lebensmittel verzehrt werden.

Die Stiftung Warentest kam zu der Einschätzung, dass die Einnahme bestimmter Mittel in Verbindung mit Rauchen eine besonders schädliche Wirkung haben könne. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hält die Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln bei gesunden Menschen, die sich normal ernähren, für überflüssig. Nur in bestimmten Situationen könne eine gezielte Ergänzung der Nahrung mit einzelnen Nährstoffen sinnvoll sein.

„Schwangere und Stillende gehören zu den Personengruppen mit erhöhtem Nährstoffbedarf“, so die DGE-Experten. Dort kann die zusätzliche Einnahme von Eisen und Jod sinnvoll sein. Vergleichbare Empfehlungen gibt es bei Menschen, die sich kaum an der Sonne aufhalten (Vitamin D) sowie Babys und Kleinkinder (Vitamin K, D, Fluorid), wenn es auch bei Letzteren gegenteilige Ansichten gibt.

Wie sollen sich Best Ager und Senioren gegenüber Nahrungsergänzungsmitteln verhalten?

Vor dem Hintergrund dieser Kritik ist es zunächst ratsam, die eigenen Ernährungsgewohnheiten zu hinterfragen, bevor ohne näheres Wissen Präparate eingenommen werden.

Ernähre ich mich richtig?

Bekommt mein Körper durch die Nahrungsaufnahme alle nötigen Nährstoffe und Wirkstoffe?

Gibt es Mangelerscheinungen und falls ja, wie kann ich sie ausgleichen?

In jedem Fall ist es ratsam, einen Arzt, oder Ernährungsberater zu konsultieren. Erst wenn tatsächlich Ernährungsdefizite zu erkennen sind, dürfen gezielt Ergänzungspräparate verschrieben werden.
Denn schon jetzt gibt es Untersuchungen, die Überdosierungen bei Senioren belegen, wie Spiegel Online berichtete. Eine Studie des Helmholtz Zentrums in München stellte 2013 fest, dass in Süddeutschland zu viele ältere Menschen Nahrungsmittelergänzungen in zu hohen Dosen einnehmen, insbesondere Magnesium und Vitamin E.

Demgegenüber wurde das für den Knochenstoffwechsel wichtige Vitamin D von relativ wenigen alten Menschen eingenommen, so die Wissenschaftler. Die Überdosierung bestimmter Nährstoffe kann jedenfalls eine negative Wirkung haben. Eine US-Untersuchung stellte ebenfalls 2013 fest: Männer, die den Grenzwert für Calcium überschreiten, müssen mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko rechnen. Die Wissenschaftler empfehlen Männern daher, kalziumhaltige Nahrungsergänzungsmittel abzusetzen.
Länderüberschreitend empfehlen alle Experten eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie ausreichend Bewegung. Das wird auch in Zukunft die beste Versicherung gegen Krankheiten jeglicher Art bleiben.

Fazit - Sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll?

Abschließend lässt sich dazu sagen, dass in Deutschland und Europa eine wachsende Branche mit dem guten Gewissen, vor allem älterer Menschen, viel Geld verdient. Die hier aufgeführten Studien konnten keinen klaren Nutzen dieser Präparate feststellen und warnen sogar vor der Verwendung. Lediglich bei Schwangerschaften oder Kleinkindern werden Nahrungsergänzungsmittel in geringer Dosis empfohlen. Im Zweifel sollte man die Hände davon lassen und seine eigene Ernährung hinterfragen sowie einen Arzt oder Ernährungsberater aufsuchen.

Sie haben weitere Fragen zum Thema: Nahrungsergänzungsmittel? Dann stellen Sie uns jetzt Ihre Fage über das Frage-Feld oben rechts. Danke.

 


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Thomas Fritz
Profilbild von Thomas Fritz

Thomas Fritz (Jg. 1982) ist ein freier Journalist aus Leipzig, der seit 2010 in der Branche tätig ist und bundesweite Auftraggeber hat. Nicht die tagesaktuelle Berichterstattung, sondern gut recherchierte Hintergrundberichte, Porträts und Reportagen sind sein ...


Kommentare

Danke Thomas für die vielen nützlichen Informationen und Studien, die du für diesen Beitrag recherchiert hast. Hast du selbst schonmal Nahrungsergänzungsmittel genommen und wenn ja, welche?

Hallo Florian, da ich regelmäßig Laufen gehe, habe ich tatsächlich eine Zeitlang Magnesium-Tabletten genommen, weil die ja Muskelbeschwerden wie Krämpfen u.ä vorbeugen sollen. Mein Vater hat immer darauf geschworen. Jedoch habe ich keinen Effekt feststellen können und deswegen irgendwann wieder damit aufgehört.

Beste Grüße,
Thomas

Kommentar schreiben

Sicherheitscode