gesunder Schlaf | Was tun/hilft gegen Schnarchen? | Ursachen | Mittel | Tipps

Schnarchen – was kann man dagegen tun und wie kann ein Ring dabei helfen?

Schnarchen kann nicht nur für den Lebenspartner unangenehm sein, sondern ebenso eine ernsthafte, gesundheitliche Gefahr bedeuten. Wie Sie ganz einfach Ihren Symptomen entgegenwirken können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Nahezu jeder kennt diese Geräusche mitten in der Nacht – Schnarchen oder Rhonchopathie. Man möchte gerne fliehen oder mit einem Gegenstand werfen. Wer seinen Partner allerdings liebt oder diese Methode zu barbarisch findet, der hält es aus und nimmt das Leid hin. Der schlafende Schnarcher ist allerdings genauso unangenehm berührt. Die Gründe für das Schnarchen, Folgen aber auch mögliche Maßnahmen werden an dieser Stelle vorgestellt.

Warum schnarcht man?

Es ist schwierig, „das“ Schnarchen zu definieren, da es mehrere Schnarchtypen und Ausprägungen gibt. Somit ist es schwierig, eine allumfassende Definition abzugeben, da es zudem jeder subjektiv anders wahrnimmt.

Allgemein entsteht das Geräusch des Schnarchens dadurch, dass die Muskulatur im Schlaf erschlafft und an den engen Stellen der oberen Atemwege vibriert.

Den Prozess des Schnarchens beeinflussen dabei noch andere Faktoren und Ursachen, wie

  • Übergewicht
  • Alkohol & Rauchen
  • (anatomische) Veränderungen in der Nase
  • vergrößerte Mandeln im Rachen; Struktur der Rachenmuskulatur
  • Polypen (vor allem bei Kindern)
  • der Gaumen
  • eine schlaffe Zunge
  • eine Fehlstellung des Kiefers
  • das Alter & Geschlecht
  • die Einnahme von (muskelentspannenden) Medikamenten

Dabei sind Männer (44 Prozent) mehr als Verursacher dieses unschönen Nebengeräuschs zu benennen als Frauen (28 Prozent).

Murmeltier, Tier, Natur, Berg
Schlafen wie ein Murmeltier - das möchte doch eigentlich jeder. (Quelle: © fda54 - Pixabay.com)

Bestehen durch das Schnarchen schwerwiegende Folgen?

Das hängt davon ab, ob es sich um „normales“ oder gesundheitsbeeinträchtigendes Schnarchen handelt, was ein Arzt feststellen sollte.

Bei dem altbekannten Schnarchen oder „Sägen“ kann es passieren, dass man emotional stark belastet wird, da dies ein größeres Problem in einer Paarbeziehung darstellen kann. Somit kann es dazu kommen, dass das persönliche Umfeld darunter leidet, aber auch die schnarchende Person selbst. Es gilt dennoch nicht als Krankheit, die mit zwingend medizinischem Handlungsbedarf verbunden ist.

Dies gilt wiederum nicht bei dem Schlafapnoe-Syndrom (OSA) – dort ist ärztliche Hilfe dringend zu raten. Dieses Syndrom ist gekennzeichnet durch längere Atempausen, die bis über eine Minute andauern können. Wichtige Organe wie das Gehirn und das Herz werden nicht genügend mit Sauerstoff versorgt. Betroffen sind ungefähr 2 bis 4 Prozent der Erwachsenen. Folgen dieses Syndroms sind u.a. Sekundenschlaf bzw. Tagesschläfrigkeit, Probleme bei der Konzentration, depressive Stimmung und morgendliche Kopfschmerzen. Darüber hinaus wird angeführt, dass Menschen mit dem OSA ein dreifach höheres Herzinfarktrisiko besitzen; bei Schlaganfällen sogar ein vierfaches.

Mittel gegen Schnarchen

Die verlässlichste Lösung scheint die Einrichtung von getrennten Schlafzimmern zu sein. Wer jedoch andere Mittel bevorzugt, kann es mit den zusammengetragenen Vorschlägen versuchen:

  • Gewichtsreduktion
  • Verzicht auf Rauchen
  • (vor allem vor dem Schlafengehen) Verzicht auf Alkohol
  • Änderung der Schlafpositionen
  • CPAP-Therapie (Beatmungstherapie, die häufig bei OSA angewendet wird)
  • operative Eingriffe (Bsp.: Entfernung Polypen)
  • Akupressur
Kissen, schlafen, Schlaf, Bett
Akupressur kann dabei helfen, dem Schnarchen entgegenzuwirken. Müdigkeit am Tag ist dann vergessen. (Quelle: © Unsplash - Pixabay.de)

Was ist Akupressur und wie funktioniert ein Anti-Schnarch-Ring?

Akupressur ist ein Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und beinhaltet im Kern die Balance der Energien im Körper. Sogenannte Basisenergien fließen auf Leitbahnen (Meridiane) durch den Körper, auf denen sich Punkte befinden, an denen Energie ein- und ausströmt. Damit die Lebensenergie Qi problemlos fließen kann, berührt man mithilfe der Akupressur bestimmte Reizpunkte. Ist der Energiefluss blockiert, dann ist der Mensch erkrankt. Angewendet wird Akupressur oft bei Zahn-, Kopf- oder Rückenschmerzen, aber auch bei vielen anderen Schmerzarten.

Bei der Thematik des Schnarchens kann dies sehr gut mit einem sog. Anti-Schnarch-Ring funktionieren. Dieser basiert auf dem Konzept der chinesischen Akupressur und übt auf zwei Energiepunkte gleichzeitig mäßigen Druck aus, sodass diese aktiviert werden. Praktisch ist bei diesem Ring, dass es einfach nur am Finger getragen werden muss, sodass es keine Beeinträchtigung beim Schlafen geben sollte, wie es beispielsweise bei anderen Hilfsmitteln der Fall ist. Egal welchen Geschlechts man ist, man setzt diesen Ring einfach vor dem Schlafengehen auf und schläft dann, ohne Schnarchen, durch. Auch Ihr Partner wird es Ihnen bestimmt danken.

 


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Kommentar schreiben

Sicherheitscode