Gedächtnistraining für Senioren

Gedächtnistraining für Senioren - Welche Übungen & Tipps gibt es?

Bild zum Artikel: Gedächtnistraining für Senioren

Regelmäßiges Gedächtnistraining ist für Senioren sehr wichtig, um auch im Alter geistig fit zu sein. Hier finden Sie Infos, Übungen und Tipps zum Thema.

Spricht man mit Senioren über Lebensqualität, so versteht es sich für die meisten von selbst, dass man bis ins hohe Alter geistig und körperlich fit sein will. Warum auch nicht? Ohne die Möglichkeit eigenständig über sein Handeln und seinen Alltag bestimmen zu können, möchte niemand Altern. Es ist natürlich unvermeidbar, dass der menschliche Geist mit der Zeit an Konzentration und an Leistungsfähigkeit abnimmt. Allerdings kann man diesen Prozess unter anderem mit Gedächtnistraining auch für Senioren verlangsamen. Welche konkreten Möglichkeiten man mit Gedächtnistraining für Senioren hat, und welche Vorteile bestimmte Übungen bieten, soll in diesem Beitrag aufgezeigt werden.

Vergesslichkeit gehört zum Alltag

Jeder von uns hat schon mal was in seinem Leben vergessen, egal wie alt man ist. Für ältere Menschen ist das Vergessen jedoch nicht nur Alltag, sondern kann bei häufigerem Versagen große Auswirkungen auf das eigene Leben haben. Manchmal verliert man die Orientierung, kann sich Namen nur noch schwer merken oder verändert im schlimmsten Fall sogar die Persönlichkeit. In solchen schweren Fällen lautet die Diagnosis oft Demenz. Aber Demenz ist nicht gleich Demenz! Mittlerweile existieren mehr als 50 offizielle Formen dieser Gedächtnis-Erkrankung und es leiden nach Angabe des Bundesfamilienministeriums ca. 1,4 Millionen Deutsche unter dieser Volkskrankheit. Das Schlimme daran ist, es gilt als nicht heilbar. Dadurch steigt die jährliche Zahl von Neuerkrankungen um 300.000 Menschen allein in Deutschland, wobei es häufig Personen im Alter von über 65 Jahren betrifft. Diese Entwicklung stellt nicht nur die Angehörigen auf eine harte Probe, sondern natürlich auch unsere Gesellschaft. Denn im Laufe der demografischen Entwicklung wird sich diese Problematik deutlich verschlimmern.

Mit Gedächtnistraining gegen das Vergessen

Egal ob man von Demenz betroffen ist oder nicht, man kann zu jedem Zeitpunkt etwas dagegen tun. Selbst in jüngeren Jahren sollte man mit verschiedenen Übungen seinen Geist regelmäßig beanspruchen und somit fit halten. Denn das Vorbeugen ist ein wichtiger Aspekt bei der Vermeidung von Vergesslichkeit. Das gleiche gilt natürlich auch für Senioren. Mit folgenden Tipps und Übungen kann man sein Gedächtnis als Senior trainieren.

Sport – Die Basis für geistige Fitness

Wer sein Gedächtnis trainieren möchte, der sollte nicht nur geistige Aufgaben und Übungen regelmäßig durchführen, sondern auch an seinen Körper denken. Denn um geistig fit zu bleiben, sollte man auch Sport im Alter treiben. Denn die körperliche Betätigung bringt den Kreislauf, den Stoffwechsel und die Muskeln wieder in Schwung. Das sorgt zudem für eine Aktivierung der grauen Zellen. Eine Studie aus den USA ergab, dass durch regelmäßige sportliche Betätigung, vor allem das Ausdauertraining, zur Verbesserung der geistigen Aktivitäten beiträgt. In dieser wurden 50 Marathonläufer sowie 50 Radfahrer, welche über 60 Jahre alt waren, einer gleichaltrigen Gruppe von Menschen gegenübergestellt, welche keinen Ausdauersport treiben. Bei verschiedenen Tests zur Leistungsfähigkeit des Gedächtnisses stellte sich heraus, dass die Sportler vor allem bei der Lösung von Problemen und bei den rechnerischen Fähigkeiten besser waren als die inaktiven Senioren. Ebenfalls zeigte sich dass besonders beim Planen, sowie beim Ausführen von verschiedenen Aufgaben die Sportler überlegen waren. Das soll jetzt nicht bedeuten, dass jeder Senior oder Best-Ager zum Marathonläufer werden muss. Es zeigt eher auf, dass man mit Sport seinen Körper fit hält und somit auch seine geistige Stärke erhalten kann.

Übungen – Gedächtnistraining für Senioren

Neben der körperlichen Betätigung ist es natürlich auch wichtig verschiedene Übungen im Rahmen des Gedächtnistrainings für Senioren durchzuführen. Diese bieten sich ebenfalls für all diejenigen an, die sich selbst noch nicht als Senior ansehen. Durch das Gedächtnistraining steigert man die Verknüpfungen der Gehirnzellen, welche für unsere geistige Fitness verantwortlich sind. Hier verhält es sich ähnlich wie beim Sport. Zu Beginn fällt es einem schwerer die Übungen durchzuführen. Mit der Zeit gewöhnt man sich jedoch an die Anforderungen der Aufgaben und erzielt bei regelmäßiger Ausführung schnell Erfolge. Werden einem die Aufgaben zu langweilig, so sollte man die Anforderungen nach und nach steigern. Dieses Vorgehen bietet sich auch an, um Demenz vorzubeugen, soweit dies natürlich möglich ist. Wichtig ist nur, dass man sich auch im Alter auf neue Erfahrungen und unbekannte Herausforderungen einstellen sollte.

Lernen hält den Geist fit

Im Laufe eines Lebens lernt man sehr viel. Besonders in der Schulzeit, in der Ausbildung oder im Studium wurde der eigene Geist enorm gefordert. Nach dieser großen Lernphase schließen viele Menschen mit dem Lernen ab. Man gerät in verschiedene Alltagsroutinen, welche sich nicht selten wie eine Dauerschleife anfühlen. Das führt dazu, dass unser Gehirn nach und nach verlernt mit neuen Informationen umzugehen und diese abzuspeichern. Denn es werden meist nur noch dieselben Synapsen angesprochen und gestärkt. Daher müssen nicht nur ältere Menschen den Geist trainieren. Wer gegen Gedächtnisschwierigkeiten ankämpfen will, sollte mit dem Lernen auch nach der Schule nicht aufhören. Es empfiehlt sich das Gehirn auf unterschiedliche Art und Weise zu fordern und somit verschiedende Hirnareale zu stärken. Dazu sollte man Altes wieder auffrischen oder Neues erlernen.

Eine Ideale Übung ist zum Beispiel das Singen von altbekannten Liedern oder das rezitieren von Gedichten, welche man vor langer Zeit gelernt hat. Dieses Lernen unterstützt man am besten per Buch, einem Vortrag, einem Video und natürlich mit Inhalten aus dem Internet. Dabei sollte man jedoch darauf achten nicht zu einseitig zu lernen. Denn das theoretisch-akademische Lernen ist das eine, aber das praktische Durchführen das andere. Denn nur so kann man sein Gehirn richtig ins Schwitzen bringen und durch das Lernen neuer Fähigkeiten fit halten. Dazu empfehlen sich folgende Beispiele, welche Senioren im Zuge des Gedächtnistrainings lernen sollten.

Ein neues Musikinstrument lernen

Ein neues Musikinstrument zu lernen ist je nach Art eine anspruchsvolle Herausforderung. Man trainiert hierbei nicht nur den Geist, sondern lernt in einer Musikschule auch viele Menschen kennen, welches das Erlernen nicht nur vereinfacht, sondern zudem eine Menge Spaß bereiten kann.

Tanzen lernen belebt die Sinne

Eine mittlerweile immer beliebtere Art sein Gedächtnis und auch seine körperliche Fitness zu trainieren ist das Tanzen. Man hat hier die Möglichkeit viele neue Gleichgesinnte zu treffen und kann neue wie alte Tänze erlernen. Ein Tipp, der nicht nur bei Singles sehr beliebt ist.

Eine neue Sprache lernen

Jede zweite Reise wird mittlerweile von über 60-jährigen in Deutschland gebucht. Warum dann nicht gleich eine neue Sprache lernen und im Ausland gleich anwenden? Das angenehme mit dem nützlichen verbinden ist hier die Devise.

Programmieren schärft die Konzentration

Wem es zu langweilig ist eine Fremdsprache zu lernen, der kann sich gern auch dem Programmieren widmen. Man ist nie zu alt für neue Medien und schon gar nicht für das mitgestalten. Dazu bieten sich verschiedene Kurse an Volkshochschulen oder sogar bei Unternehmen an, welche diese anbieten. Man kann klein anfangen und sich nach und nach steigern. Darüber hinaus kann man damit prima bei Freunden und Familienangehörigen angeben, wenn man mit über 60 Jahren seine eigene Homepage programmiert hat. Es ist leichter als man denkt und zudem sind Ihrer Kreativität hierbei keine Grenzen gesetzt.

Nähen, Häkeln und Stricken

Handarbeiten sind nicht nur was für Frauen. Daher ist diese Übung zum Gedächtnistraining für Senioren auch besonders an Männer gerichtet. Entweder man lernt dieses Handwerk in speziellen Kursen oder man lässt es sich von einer guten Freundin oder sogar einem Freund beibringen. Ein weiterer Vorteil hierbei ist, dass diese Art der Tätigkeiten ungemein entspannend sein kann. Probieren Sie es doch mal aus!

Handwerkliche Tätigkeiten lernen

Das Gegenstück zur Handarbeit ist natürlich das Handwerk. Dabei kann man sich, egal ob Mann oder Frau, mit zahlreichen Arbeiten beschäftigen. Vom Bau eines Vogelhauses bis hin zum Fliesenlegen ist alles erlaubt. Sie werden staunen, wieviel Baumärkte extra Kurse für ihre Kunden veranstalten. Es gibt sogar viele Handwerkskurse extra für Frauen.

Eine neue Sportart lernen

Sportarten sind so vielseitig wie deren Akteure. Man glaubt gar nicht, wie viele offizielle und inoffizielle Sportbetätigungen es wirklich gibt. Wie wäre es denn mit Aerobic, Badminton, Tischtennis, Friskee, Yoga, Segelfliegen, Slackline oder Volleyball? Finden Sie heraus was vielleicht Ihr neues Hobby werden könnte.  

Fotografieren und Fotobearbeitung

Ein immer beliebteres Hobby von Senioren ist das Fotografieren sowie das anschließende Bearbeiten der fotografierten Bilder. Bei dieser Beschäftigung können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Egal ob Sie in der Natur oder zu Hause aktiv werden, Sie werden definitiv bei dieser Arbeit einen neuen Blick für die Dinge des Lebens bekommen. Darüber hinaus können Sie mit einem passenden Fotobearbeitungsprogramm auf Ihrem PC die eine oder andere Änderung vornehmen.

Man erkennt sehr schnell, dass die Möglichkeiten der geistigen Beschäftigung sehr unterschiedlich und vielseitig sein können. Denn Gedächtnistraining für Senioren besteht nicht nur aus Kreuzworträtseln oder Sudoku. Man sollte sich bei allen Aktivitäten konkrete Ziele setzen, welche einem beim Lernen sowie bei den Übungen helfen. Nicht zuletzt sorgt man beim Festhalten kleiner Erfolge für eine entsprechende Langzeitmotivation. Beim Lernen eines Musikinstruments kann dies ein bestimmtes Lied sein, welches man beherrschen will oder beim Programmieren der Aufbau einer einfachen Homepage. Es muss für die Senioren nur persönlich Sinn machen diese Übungen zu absolvieren.

Gemeinsam lernt man besser

Die soziale Komponente ist auch bei Übungen zum Gedächtnistraining für Senioren nicht zu unterschätzen. Man hat in der Gemeinschaft nicht nur mehr Freude als Alleiniger, sondern die Motivation zum Lernen ist in der Gruppe viel höher und spornt die meisten besonders an. Darüber hinaus steht der eigene Spaß bzw. das Entwickeln von Spaß im Vordergrund. Man sollte sich nicht mit Dingen unnötig quälen, die einen nicht ausreichend motivieren und fesseln. Daher kann man empfehlen zu Beginn verschiedene Übungen auszuprobieren und sich dann für eine konkrete Auswahl zu entscheiden. Einige benötigen mal mehr und andere weniger Zeit um das Richtige für sich zu entdecken.

Gemeinsam üben statt allein

Auch beim Gedächtnistraining gilt: In einer Gemeinschaft bereitet es mehr Freude als allein. Ein Ehepaar kann zum Beispiel zusammen ein bestimmtes Instrument erlernen und sich dabei gegenseitig unterstützen. Überhaupt ist Spaß am Lernen wichtig. Sich mit einer uninteressanten Tätigkeit zu quälen macht wenig Sinn. Das schadet auf Dauer der Motivation. Probieren Sie ruhig erst einmal einige Sachen aus. Manche benötigen etwas länger, bis sie das Richtige für sich gefunden haben.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Florian Stein
Profilbild von Florian Stein

Willkommen auf meinem Autorenprofil. Mein Name ist Florian Stein und ich bin Mitbegründer dieses einmaligen Online-Portals, auf dem Sie sich befinden. Ich hoffe, Ihnen mit meinen Beiträgen auf unserem Senioren-Ratgeber viele nützliche Informationen ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode