Erste-Hilfe-Kurse für Senioren

Warum sind Erste-Hilfe-Kurse für Senioren wichtig?

Bild zum Artikel: Erste-Hilfe-Kurse für Senioren

Erste-Hilfe-Kurse liegen bei Senioren und Best Agern oft schon Jahrzehnte zurück. Weil die Gefahr von Notfällen im Alter steigt, sind Auffrischungen immens wichtig: Sie können Leben retten.

Was war noch mal die stabile Seitenlage? Was muss ich bei der Mund-zu-Mund-Beatmung beachten? Und wie oft drücke ich den Brustkorb bei der Herzmassage? Keine Ahnung!? Dann geht es Ihnen wie vielen anderen Deutschen, die einen Erste-Hilfe-Kurs dringend nötig hätten. Die meisten haben den Kurs obligatorisch während der Führerscheinausbildung absolviert. Und danach nie wieder. Je älter die Menschen jedoch werden, desto länger liegt auch ihre Erste-Hilfe-Ausbildung zurück. Wegen der steigenden Lebenserwartung steigt der Bedarf an Auffrischungen folgerichtig weiter an. Der Grund ist der demografische Wandel.

Wir wurden verstärkt von Senioren angesprochen, die an uns herangetreten sind, weil ihre Erste-Hilfe-Kurse extrem lange, teilweise Jahrzehnte zurückliegen“, bestätigt Michael Sonntag vom Arbeiter-Samariter-Bund diese Einschätzung. Die Nachfrage sei so groß gewesen, dass gleich mehrere Kurse pro Jahr angeboten wurden, die auch gut ausgelastet waren, berichtet Sonntag.

Erste-Hilfe-Kurse richten sich nach Bedürfnissen der Senioren

Notfalldose, Lebensrettung, Notarzt, Hilfe, Lebensretter
Notfalldosen können wichtige Informationen für Ersthelfer bereit halten. (Quelle: Steffen Gottschling)

Bei den Kursen wird speziell auf die Bedürfnisse der älteren Teilnehmer Rücksicht genommen. Die Puppe, an der die Übungen demonstriert werden, kann beispielsweise auf einen Tisch platziert werden, weil nicht alle in der Lage sind, eine Herz-Lungen-Massage auf dem Boden auszuüben. „Einige Senioren können wegen körperlicher Einschränkungen nicht alle Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen“, sagt Michael Sonntag. Das sei aber gar nicht schlimm. „Im Notfall kommt es einfach darauf an, Bescheid zu wissen. Es ist ja auch möglich, andere Menschen anzuleiten und ihnen zu sagen, wie es richtig geht“, sagt der Experte.

Die Kurse sollen in erster Linie dazu dienen, Hemmungen abzubauen. Denn gerade ältere Menschen reagieren im Notfall eher erschrocken und machen vor lauter Angst das Falsche, wie das Deutsche Rote Kreuz und andere Verbände betonen. 

Erste-Hilfe-Kurse für Senioren

Ob Herzinfarkt, Schlaganfall, Schnittverletzungen, Stürze oder Autounfälle: Es gibt unzählige Ursachen für Rettungsmaßnahmen – selbstverschuldet, fremdverschuldet oder völlig aus dem Nichts heraus. Daher möchten wir in Kürze vorstellen, wie Sie sich bei Erste-Hilfe-Maßnahmen verhalten sollten. Alle lebensrettenden Maßnahmen sind in den Ablauf der sogenannten Rettungskette eingebettet. Dazu gehören je nach Beschreibung vier bis sechs Phasen.

  1. Absichern und Eigenschutz: Sie müssen die Unfallstelle absichern, dürfen durch die Rettungsmaßnahmen aber nicht das eigene Leben gefährden, beispielsweise auf der Autobahn, bei Bränden oder bei austretendem Gas.
  2. Setzen Sie den Notruf über 112 ab. Beantworten Sie die 5 W-Fragen: Wo, Was, Wie viele, Welche (Art der Verletzung), Warten (auf Rückfragen).
  3. Leiten Sie lebensrettende Sofortmaßnahmen ein (Wiederbelebung, stabile Seitenlage, Blutungen stillen, Schockbekämpfung). Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie diese Maßnahmen sicher durchzuführen sind, sollten Sie sich zu einem Erste-Hilfe-Kurs anmelden.
  4. Weitere erste Hilfe leisten (je nach Art des Notfalls Frühdefibrillation mit einem Defibrillator, Wundversorgung, Betreuung, fachgerechte Lagerung, Brüche ruhig stellen, Auskühlen verhindern).
  5. Der Rettungsdienst übernimmt den Patienten, knüpft an Maßnahmen des Ersthelfers an und stellt sicher, dass der Abtransport in ein Krankenhaus erfolgen kann
  6. Aufnahme in die Notaufnahme

Fazit

Erste-Hilfe-Kurse können Leben retten. Sollten Sie nicht über die erforderlichen Kenntnisse verfügen, empfehlen wir Ihnen einen Kurs zu belegen. Gerade wenn der letzte Kurs schon Jahrzehnte zurückliegt, ist eine Auffrischung dringend notwendig. Überwinden Sie ihre Angst oder ihre Vorbehalte. Denn wie es so schön heißt: Wer einen Menschenleben rettet, rettet die ganze Welt.


DIESEN BEITRAG: Kommentieren Drucken
Bewerten:
Teilen:

Mehr von Thomas Fritz
Profilbild von Thomas Fritz

Thomas Fritz (Jg. 1982) ist ein freier Journalist aus Leipzig, der seit 2010 in der Branche tätig ist und bundesweite Auftraggeber hat. Nicht die tagesaktuelle Berichterstattung, sondern gut recherchierte Hintergrundberichte, Porträts und Reportagen sind sein ...


Kommentare

Wo, wo, wo denn bitte ? Ich google schon seit 2 Stunden und bekomme überall die gleiche Antwort "derzeit werden keine Kurse angeboten", weder beim DRK noch bei Johannitern etc. , selbst nicht in der Großstadt Hamburg, wo ich noch aufwändig hinfahren müsste.

Auch Ihr Artikel ist so gesehen nicht hilfreich, auch wenn ich in allem zustimmen würde.
Ich komme mir vor, als ob ich einen Artikel über das gesunde Leben auf dem Mond lese, aber leider wird für Senioren keine Rakete angeboten.

Sehr geehrter Herr Schütze, vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich habe heute beim ASB-Hamburg angerufen und mich nach Terminen erkundigt. Die Pressesprecherin verwies mich auf diesen Flyer, der kostenfrei auf der Internetseite des ASB Hamburg heruntergeladen werden kann. Hier stehen dann auch alle Termine für 2019: https://www.asb-hamburg.de/fileadmin/user_upload/18.130_Broschuere_1Hilfe_Termine_2019_web.pdf

Der ASB in Hamburg bietet allerdings keine Kurse an, die speziell für ältere Menschen gedacht sind.

Ich hoffe, dass ich Ihnen damit etwas weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen
Steffen Gottschling (Leiter basenio.de-Redaktion)

Kommentar schreiben

Sicherheitscode