Blutdruckmessgerät Oberarm kaufen | Test 2015 | Pulsmessgerät

Blutdruckmessgerät für den Oberarm kaufen - Produkt-Test 2015

Bild zum Artikel: Blutdruckmessgerät Oberarm kaufen | Test 2015 | Pulsmessgerät
(Quelle: Thomas Fritz)
Bild zum Artikel: Blutdruckmessgerät Oberarm kaufen | Test 2015 | Pulsmessgerät
(Quelle: Fotolia)

Sie wollen ein Blutdruckmessgerät für den Oberarm kaufen und sich vorab über Geräte und aktuelle Test-Berichte informieren? Dann finden Sie in unserem Beitrag alle Infos zu Ihrem Pulsmessgerät.

Das Oberarm-Messgerät BM 44 zählt zu den sogenannten "Easy-to-use"-Produkten der Firma Beurer. Es ist in der Anwendung sehr einfach und nur mit einem Knopfdruck zu bedienen. Zu weiteren Vorzügen gehören laut Hersteller: 

  • Großes, gut ablesbares Display
  • Meldung bei Anwendungsfehlern
  • WHO-Einstufung (Interpretation der Blutdruckmesswerte nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation)
  • Warnung vor evtl. Herzrhythmusstörungen (Arrhythmie-Erkennung)
  • Netzteiltauglich
  • Abschaltautomatik
  • Batteriekontrollanzeige

Wir werden das BM 44 nun in einem genauen Test auf seine Tauglichkeit für Best Ager und Senioren überprüfen. Wer nach dem Öffnen des Paketes sofort das Gerät erwartet, liegt falsch. Stattdessen fällt der Blick auf eine praktische Aufbewahrungstasche mit Reißverschluss. Öffnet man die Tasche, sieht man zunächst die graue Manschette, unter der das Gerät verborgen ist. Bei BM 44 kann nicht sofort mit der Messung begonnen werden: Erst muss das Kabel der Manschette in das Gerät gesteckt werden. Das sollte allerdings kaum jemanden überfordern. Außer vielleicht Menschen, die stark zittern oder ihre Hände aus anderen Gründen nicht mehr unter Kontrolle haben. In diesem Fall muss das Gerät mit Hilfe eines anderen Menschen angelegt werden.

Das BM 44 ähnelt in Optik und Design dem BC 44, das Basenio ebenfalls in einem Produkttest für Sie untersucht hat. Es ist weiß, von Länge und Breite mit einem Smartphone vergleichbar, aber deutlich dicker. Unten befindet sich ein großer grauer Anschalt-Knopf – der einzige des Gerätes. Das Display ist rund sieben Zentimeter hoch und sechs Zentimeter breit. Am rechten Rand befinden sich die Abkürzungen der drei Messwerte: SYS für sytolisch, DIA für diastolisch und PUL für Puls. Wie beim BC 44 befinden sich eine Bedienungsanleitung und ein Blutdruck-Pass in der Verpackung. Batterien fehlen allerdings, stattdessen verfügt das Gerät über einen Netzteil-Anschluss. Das Netzteil ist nicht enthalten und muss extra gekauft werden.

Inbetriebnahme dauert etwas länger  

Das Anlegen der Manschette geht nicht ganz so schnell wie bei Geräten für das Handgelenk, sollte aber auch betagten Senioren - notfalls mit Hilfe - wenig Schwierigkeiten bereiten. Die Messung dauert rund 20 Sekunden, mit einem Piepton wird das Ende deutlich signalisiert. Links vom Display befindet sich eine Skala, die den WHO-Richtlinien für Bluthochdruck entspricht. Ein Pfeil zeigt nach der Messung auf eine der vier Farben (grün, gelb, orange, rot). Ab einer Systole von 160 und einer Diastole ab 100 sollte man umgehend einen Arzt aufsuchen. Der optimale systolische Wert bewegt sich bei 120, zwischen 120 bis 129 gilt er als normal. Bei der Diastole sind 80 optimal, 80 bis 84 normal. Innerhalb dieser Werte genügt laut WHO die Selbstkontrolle. Mein Wert ist mit 125 zu 80 im Normalbereich. Vor einer erneuten Messung zeigt das Gerät kurz die Werte der letzten Messung an – zur besseren Vergleichbarkeit. Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen regelmäßige Messungen vornehmen, müssen die Zahlen auf jeden Fall in eine Tabelle eingetragen werden. Was beim Messen generell beachtet werden sollte, wird Ihnen im folgenden Video in aller Kürze erklärt.

Das BM 44 ist nach der praktischen Anwendung den theoretischen Ankündigungen des Herstellers gerecht geworden. Die Bedienung ist kinderleicht, nachdem der Manschettenschlauch in das Gerät gesteckt worden ist. Das Display ist groß und übersichtlich und nimmt mit dem Ende der Messung sofort eine Einteilung in die WHO-Skala vor. Sollten Sie vergessen haben, den letzten Wert zu notieren, wird er bei der nächsten Messung noch einmal kurz angezeigt. Das Abnehmen der Werte ist im Sitzen und Liegen möglich, aber auch beim Oberarm-Messgerät sollte man darauf achten, die Manschette am Arm während der Messung in Herzhöhe zu belassen. Messfehler sind hier indes etwas leichter zu vermeiden als bei Handgelenk-Messgeräten, da die Manschette ohnehin auf Herzhöhe angebracht wird. Bei anderen Produkttests wurde gelegentlich auf die etwas höhere Messgenauigkeit von Oberarm-Geräten verwiesen. Zwei Vergleiche der Stiftung Warentest (2007, 2010) ließen zumindest diese Schlüsse zu. Zudem seien sie etwas genauer als Handgelenk-Messgeräte, weil am Oberarm keine „individuell unterschiedlich starken Sehnen und Knochen die Messung behindern“, fand die Stiftung Warentest heraus. 

Fazit

Das BM 44 ist ein leicht bedienbares Blutdruckmessgerät für den Oberarm mit ansprechendem Design und einem großen Display. Es zeigt die Werte rasch an und gibt umgehend Hinweise auf mögliche Gesundheitsgefährdungen. Allerdings ist es im Anschaffungspreis etwas teurer als Geräte für das Handgelenk. Und im Vergleich zu komplexeren Produkten im Bereich Blutdruckmessung verfügt es über keine Speicherfunktion.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Thomas Fritz
Profilbild von Thomas Fritz

Thomas Fritz (Jg. 1982) ist ein freier Journalist aus Leipzig, der seit 2010 in der Branche tätig ist und bundesweite Auftraggeber hat. Nicht die tagesaktuelle Berichterstattung, sondern gut recherchierte Hintergrundberichte, Porträts und Reportagen sind sein ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode