LED-Pflanzenlicht | Grow | Test

LED-Pflanzenlichter – Die Top-10-Modelle 2018 im Test

Bild zum Artikel: LED-Pflanzenlicht | Grow | Test
(Quelle: nikkytok - Fotolia)

Wir haben ausgewählte LED-Pflanzenlampen miteinander verglichen und zeigen Ihnen, für welche Anbaufläche sich welche Lampe eignet. Erfahren Sie hier mehr über die innovative Technologie, mit der Sie Pflanzen zuhause aufziehen können.

Bei der richtigen Pflanzenbeleuchtung kommt es auf genau zwei Faktoren an: qualitativ hochwertige Lampen und ideal abgestimmtes Licht für die Pflanzen. Wir haben die Top-10-Modelle getestet und berichten über unsere Erfahrungen. Doch zunächst einige grundsätzliche Tipps:

Die ausreichende Leistung für Ihre Pflanzen

Manche Pflanzen benötigen weniger Licht als andere. Haben Sie also zunächst ein Blick darauf, ob Sie eine Sonnen- oder Schattenpflanze aufzüchten. Beide Typen haben verschiedene Bedürfnisse, auf die das Licht abgestimmt werden sollte. So gesehen müssen Sie die LED-Grow-Lampe auswählen, die die Bedürfnisse der Pflanze erfüllt. Im wahrsten Sinne ein Highlight ist die hohe Leuchtkraft der LED-Pflanzenlampen, die große Flächen mit eine gleichbleibenden Leistung ausleuchten kann. Deshalb sollten Sie bedenken, wie groß Ihre Anbaufläche ist. Lassen Sie sich nicht von den hohen Watt-Zahlen der Lampen abschrecken. Für ihre Leistung verbrauchen sie weitaus weniger Strom als herkömmliche Leuchten. Deshalb lohnt sich die Investition in eine LED-Pflanzenlampe auch so sehr: durch die hohe Energieeffizienz der LED-Technik belaufen sich die Stromkosten nur auf einen minimalen Betrag.

Das passende Licht

Licht ist nicht gleich Licht. Pflanzen benötigen nur bestimmte Bereiche des sichtbaren Lichts. Dabei handelt es sich vor allem um die kurzen und langen Wellenlängenbereiche des Lichtspektrums. Blaues Licht, das in den kurzwelligen Bereichen zu verorten ist, treibt die Photosynthese voran. Damit wird das Wachstum unterstützt und die Pflanze kann Triebe und Blätter ausbilden. Rotes Licht hingegen, das die langwelligen Bereiche des sichtbaren Spektrums abdeckt, fördert die Blütephase. Durch den Einfall des roten Lichts werden Hormone angeregt, die letztlich die Blütenproduktion einleiten. 

Prisma, Licht, bunt, Spektrum, Phyik, Optik, optisch, 80iger, Kristall, Kunst
Prismen können Licht wellenlängenabhängig brechen. (Quelle: ktsdesign - Fotolia)

Bei den LED-Pflanzenlampen gibt es unterschiedliche Modelle, die ihre je eigenen Eigenschaften haben. Monospektrale LED-Grow-Lights unterstützen nur eine Phase. Sie strahlen entweder rotes oder blaues Licht ab. Bei diesen Modellen unterschiedet man zwischen dem Spektrum „Grow“ (blaues Licht für das Wachstum) und „Bloom“ (rotes Licht für die Blütenproduktion). Manche Ausführungen bedienen jedoch auch beide Bereiche.

Diese sind mit dem Spektrum „Dual“ (rotes und blaues Licht für Blüte und Wachstum) gekennzeichnet. Während diese LED-Pflanzenlampen ein violett-lastiges Licht erzeugen, gibt es auch weitere Modelle, bei denen weißes Licht abgestrahlt wird. Dabei handelt es sich um das „kontinuierliche Spektrum“. Bei ihnen werden große Teile der roten und blauen Wellenlängenbereiche abgedeckt. Zusätzlich werden jedoch auch grünes und gelbes Licht abgegeben, so dass der Eindruck weißen Lichts entsteht. Schauen Sie auch auf den PAR-Wert der Lampe. Bei PAR handelt es sich um die abgestrahlte photosynthetisch aktive Strahlung. Der Wert gibt also an, wie viel der Strahlung für die Photosynthese verwendet werden kann. 

Die richtige Kühlung

Damit Pflanzen optimal wachsen können, benötigen sie nicht nur das passende Licht. Wie in der Natur brauchen auch Pflanzen in der Heimaufzucht die richtige Temperatur. Ist es zu warm, läuft die Photosynthese nicht korrekt. In der Konsequenz wachsen die Pflanzen nur gehemmt. Ist es zu kühl, setzen die Prozesse nicht ein. Das Optimum für die Photosynthese liegt bei etwa 35°C. Ist es zu warm, wirkt sich das ebenfalls negativ auf die Pflanzen aus. Bei 38°C sinkt die Photosynthese-Leistung von Pflanzen aus unseren Klimaten. Aus diesem Grund sollten Sie beim Kauf einer LED-Pflanzenlampe darauf achten, dass die Wärmeentwicklung des Leuchtmittels nicht zu hoch ist. Hier kommt Ihnen ein besonderer Vorteil der LED-Technik zu pass: da sie keinen Glühdraht besitzen, sondern über Halbleitermaterialien Licht erzeugen, ist die Wärmeentwicklung bei den meisten LEDs sehr gering. Leuchtmittel leistungsstarker LED-Pflanzenlampen können eine relativ hohe Wärme entwickeln. Dabei wird jedoch nur ein Bruchteil davon auch an die Pflanzen abgegeben und letztlich keine hemmenden Auswirkungen. 

LED-Pflanzenlampen warten zusätzlich mit verschiedenen Kühlsystemen auf. Zum einen gibt es die passive Kühlung. Diese funktioniert mit Hilfe von zusätzlich angebrachten Metalllamellen, über die die überschüssige Wärme an die Umgebung abgegeben wird. Durch diese Konstruktion sind solche LED-Grow-Lampen weniger kompakt, funktionieren aber ohne störende Betriebsgeräusche. Zum anderen gibt es aktive Kühlungssysteme. Diese führen über den Einsatz von Ventilatoren die überschüssige Wärme ab. Dabei entstehen Betriebsgeräusche, die inzwischen jedoch über innovative Silencing-Technologien auf ein Minimum reduziert werden können.

Info: Die Leistung der LED-Lampen wird hier mit Watt angegeben, der Verbrauch mit Watt/Stunde. Die gängige Verbrauchseinheit in Deutschland ist Kilowatt/Stunde (kWh). 2016 lag der durchschnittliche Strompreis bei 28,69 Cent für die Kilowattstunde. Der Umrechnungsfaktor von Watt in Kilowatt ist 1000. Dividieren Sie also die 28,69 Cent durch 1000 und sie haben die Verbrauchskosten der LED-Pflanzenlampe in der Stunde für einen Watt. Für dieses Beispiel wären es 0,02869 Cent/Wattstunde.

Im folgenden Video wird die LED-Technik kritisch hinterfragt. Im Ergebnis erkennt man das Potential der Leuchtdioden, Pflanzen gesünder wachsen zu lassen. Ein großangelegter Einsatz in der Landwirtschaft ist heutzutage allerdings noch unrentabel.

Die Top-10-Modelle 2018 im Test!

10. SANlight M30

Gerade einmal 30 Watt genügen, um kleine Pflanzenzuchten mit Licht zu versorgen. Dafür ist die SANlight M30 LED-Grow-Lampe prädestiniert. Mit dem kontinuierlichen Spektrum der Lampe kann eine Fläche von bis zu 1 m² beleuchtet werden. Damit kann sie sowohl bei der Unterstützung der Wachstums-, als auch der Blütephase oder sogar bei der Fruchtbildung und Anzucht eingesetzt werden. Hier ist allerdings zu beachten, dass dieses Modell nur eine sehr geringe Tiefenwirkung hat und deshalb mehrerer Module verwendet werden müssen. Die Wärmeentwicklung ist sehr niedrig, deshalb wird kein Einfluss auf die Produktivität der Pflanzen genommen. Über eine passive Kühlung wird die überschüssige Wärme an die Umgebung abgegeben. 

9. SAGA 280 LED-Pflanzenlicht

Das SAGA 280 LED-Pflanzenlicht besticht durch eine Leistung von 20x5W und 60x3W bei einem Verbrauch von gerade einmal 100W/h. Sie eignet sich für Anbauflächen von bis zu 4 m². Das kontinuierliche Spektrum der LED-Grow-Lampe unterstützt Ihre Pflanze bei Wachstum, Blüte und Frucht. Den moderaten bis hohen Wärmeentwicklungen an der Lampe wird mit einer aktiven Kühlung entgegengewirkt, sodass nur noch ein Teil dieser Temperaturen direkt an die Pflanze heranreicht. Durch die Silencing-Technologie entstehen kaum Betriebsgeräusche. Im Handel gibt es die SAGA 280 LED schon ab 399,00 Euro.

8. NOVA S6 LED-Pflanzenlampe

Leistungsstarke 180 Watt bringt die NOVA S6 LED-Pflanzenlampe und kann damit Flächen bis zu 3 m² ausleuchten. Diese LED-Grow-Lampe unterstützt die Blüte- und die Wachstumsphase ideal mit Hilfe der abgedeckten roten und blauen Spektralbereiche. Das Besondere an der NOVA S6 LED-Pflanzenlampe ist, dass die einzelnen Lichtspektren individuell zuschaltbar sind. Auf diese Weise können Sie entscheiden, welche Phase Ihrer Pflanzen Sie unterstützen wollen oder aber eine Rundum-Lichtversorgung starten. Die Wärmeentwicklung der LED-Pflanzenlampe ist niedrig, so dass auch die Wärme, die an die Pflanze gelangt, auf einem sehr geringen Niveau bleibt. Dies garantiert die aktive Kühlung.

7. Laser 90cm (24x3W) CREE LED-Pflanzenlicht

Das Laser 90cm (24x3 Watt) CREE LED-Pflanzenlicht überzeugt mit einer Leistung von 24x3 Watt, bei einem Stromverbrauch von gerade einmal 44W/h. Damit kann es eine Fläche von 0,44-1,62 m² ausleuchten und eignet sich besonders für kleine Pflanzenzuchten. Sie bedient das rote und blaue Lichtspektrum und deckt alle Phasen der Pflanzenentwicklung ab. Zusätzlich wird die Blütephase durch ein verbautes Infrarot-Lichtband unterstützt. Dank der geräuschlosen, passiven Kühlung ist die abgegebene Temperatur, die an die Pflanze gelangt, fast gar nicht mehr wahrzunehmen. Durch die schlanke Form kann das Laser 90cm (24x3W) CREE LED-Pflanzenlicht besonders platzsparend angebracht werden. Profitieren Sie für nur 129,00 Euro von den Vorteilen des Laser LED-Pflanzenlichts für Ihre kleine Pflanzenzucht!

6. Monster M1 LED-Grow-Lampe (Wachstum)

Die Monster M1 LED-Grow-Lampe (Wachstum) deckt mit einer Leistung von 25x3W besonders die blauen Spektralbereiche des Lichts ab, die die Pflanze benötigt, um zu wachsen. Dabei verbraucht sie gerade einmal 50W/h, die alle in das Pflanzenwachstum gesteckt werden – auf einer Fläche von bis zu 2,25 m². Diese LED-Pflanzenlampe garantiert also ein massives Wachstum mit Hilfe von acht verbauten Lichtbändern. Die dabei produzierte Wärme ist so gering, dass sie keinen Einfluss auf die Pflanze hat. Eine aktive Kühlung gewährleistet dies. Die Besonderheit der Monster-LED-Grow-Lampen liegt darin, dass Sie mehrere Module in Reihe schalten können. Auf diese Weise können Sie sich das ideale Beleuchtungssystem zusammenstellen und auf die Bedürfnisse Ihrer Pflanzen anpassen. Bei günstigen Händlern ist die Monster M1 ab 99,00 Euro erhältlich.

5. SAGA 140 LED-Pflanzenlicht

Mit dem SAGA 140 LED-Pflanzenlicht können Sie eine Fläche von bis zu 3,075 m² beleuchten. Dies ist durch die starke Leistung von 10x5W und 30x3W möglich. Dabei verbraucht das LED-Grow-Light allerdings nur 100W/h. Dank des kontinuierlichen Spektrums werden Blüte- und Wachstumsphase ideal unterstützt und gefördert. Die sich beim Betrieb entwickelnde Wärme ist sehr gering und wird über eine aktive Kühlung abgeführt. Die Silencing-Cooling-Technologie macht das Modell besonders leise. In unserer Netzrecherche haben wir Angebote für das SAGA 140 LED-Pflanzenlicht ab 259,00 Euro gefunden.

4. Monster M2 LED-Grow-Lampe (Blüte)

Die Monster M2 LED-Grow-Lampe (Blüte) überzeugt mit einer Leistung von 50x3W bei einem effektiven Verbrauch von gerade einmal 100W/h. Mit dieser Leistung kann sie Anbauflächen von bis zu 3,06 m² beleuchten und dabei Pflanzen in ihrer Blütephase unterstützen. Die verbauten Lichtbänder mit dem zusätzlichen Infrarot sind darauf ausgelegt, eine perfekte Förderung bei der Blütenproduktion zu bieten. Der niedrigen Wärmeentwicklung wird zusätzlich mit einer aktiven Kühlung der Kampf angesagt. Auf diese Weise gelangt kaum Wärmeabstrahlung bis zur Pflanze. Die Monster M2 LED-Grow-Lampe (Blüte) mit einem Kostenaufwand von gerade einmal 189,00 Euro eignet sich perfekt, um Ihren Pflanzen die ideale Blütephase mit einer maximalen Ertragssteigerung zu gewährleisten!

3. NOVA P4 – 420W CREE LED-Pflanzenlicht

Die NOVA P4 - 420W CREE ist schon so etwas wie Profizubehör. Dieses leistungsstarke Licht wird bei gehobenen Ansprüchen im Indoor-Grow eingesetzt. Das robuste Gehäuse (376 x 376 x 70mm) wiegt knapp sieben Kilogramm und besteht aus Aluminium. Der Hersteller CREE & Bridgelux hat mit dem "Cool-Touch-System" ein besonders langlebiges Kühlsystem entwickelt, das jederzeit auch mit der Hand berührt werden kann, ohne das man sich verbrennt. Für die Lampe gibt es zudem einen seperaten Überhitzungsschutz. Das Licht hat ein sonnenähnliche Spektrum und kann bei der Aufzucht und bei der Blüte die Pflanze unterstützen. Ein 6-Kanal-Zeitsystem erlaubt automatische An- und Abschaltfunktionen. So können die Pflanzen in festen Zeiträumen beleuchtet werden - gut für das Wachstum.

2. Monster M4 LED-Grow-Lampe (Dual)

Mit einer Leistung von 100x3W ist die Monster M4 LED-Grow-Lampe (Dual) besonders leistungsstark. Bei einem Verbrauch von gerade einmal 200W/h kann sie eine Fläche von bis zu 2,72 m² mit dem idealen Licht für alle Entwicklungsphasen der Pflanze versorgen. Mit einem zusätzlich verbauten Infrarot-Lichtband ist eine Ertragsmaximierung garantiert. Dabei ist die Wärmeentwicklung auf einem moderaten bis hohen Level. Bei der Pflanze kommt davon ein Teil an, der allerdings keine negativen Auswirkungen auf die Photosynthese hat. Damit das auch so bleibt, kommt eine aktive Kühlung zum Einsatz, die die überschüssige Wärme zuverlässig abführt. Für 349,00 Euro haben wir für die M4 LED-Grow-Lampe (Dual) ein günstiges Angebot im Onlineshop von Qrow-Shop gefunden.

1. NOVA P2 – 205W CREE LED-Pflanzenlicht

Das sonnenähnliche Lichtsprektrum der NOVA P2 - 205W CREE ist ideal, um Pflanzen anzuzüchten. Bei nahezu allen Pflanzenarten kann so die Wachstums- und Blütephase unterstützt werden. Innovativ ist sind die verbauten CREE-LED-Chips, die besonders langlebig sind. Die Leuchtkraft wird durch eine spezielle Linsentechnik verfeinert, mit der das Pflanzenlicht hohe PAR Werte erreicht. Die Beleuchtung lässt sich über ein 6-Kanal-Zeitsystem komfortabel steuern. Automatisch kann das Licht in den Intervallen 10/12/14/16/18 & 24 h an- und abgeschaltet werden. Auch bei hydroponischen Systemen kann die NOVA P2 eingesetzt werden. Das LED-Pflanzenlicht läuft mit 40 dB relativ leise.

Die Top-10-Modelle 2018 auf einen Blick!

 

LED Stromverbrauch
LED-Pflanzenlampen im Test. Verbrauch und Leistung im Überblick. (Quelle: eigene Darstellung)

Fazit

Beim Kauf einer LED-Pflanzenlampe sollten Sie darauf achten, dass die Qualitätskriterien des passenden Lichts, der richtigen Kühlung und der ausreichenden Leistung erfüllt sind. Dabei ist selbstverständlich auf die Bedürfnisse Ihrer Gewächse zu achten. Denn ein LED-Grow-Light kann nur ideale Resultate bringen, wenn es auf die jeweiligen Pflanzen angepasst ist. Passt dies, steht Ihrer erfolgreichen Pflanzenzucht mit einem massiven Wachstum und einem maximalen Ertrag bald schon nichts mehr im Weg!


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Ann-Kathrin Frank
Profilbild von Ann-Kathrin Frank

Ann-Kathrin Frank (Jg. 1993) ist Studentin der Literatur- und Geschichtswissenschaft an der Universität Erfurt. Erste redaktionelle Erfahrungen sammelte sie bei der Jugendredaktion der Frankfurter Rundschau und für den Basement e. V. aus Erfurt. Ihre Interessen ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode