Seniorenbett | elektrisch | Bettkasten | höhenverstellbar

Welches Seniorenbett ist für ältere Menschen zu empfehlen?

Bild zum Artikel: Seniorenbett | elektrisch | Bettkasten | höhenverstellbar
(Quelle: Patricia Klamt)

Seniorenbetten erleichtern das Zubettgehen im Alter erheblich. Wir haben uns alle Vorteile sowie Kosten von Seniorenbetten angeschaut und alle wichtigen Erkenntnisse zusammengefasst.

Gerade älteren Menschen fällt das Zubettgehen oder das Aufstehen durch die Abnahme der Muskulatur und durch die eingeschränkte Durchblutung des Körpers zunehmend schwerer. Auch die Lebens-und Schlafgewohnheiten verändern sich mit zunehmendem Alter. Die individuell benötigte Schlafmenge ändert sich kaum. Der Tiefschlaf hingegen vermindert sich im Alter leicht. Da man jedoch einen großen Teil seiner Lebenszeit im Bett verbringt, sollte die Wahl des richtigen Bettes für Senioren eine hohe Priorität haben. Ältere Menschen haben ganz besondere Bedürfnisse und benötigen eine besondere Bettausstattung, die auf die körperlichen Anforderungen zugeschnitten sind. Normale Betten können diesen speziellen Anforderungen meist nicht gerecht werden. Um die Auswahl für Senioren zu vereinfachen, gibt es sogenannte Seniorenbetten, die sich optimal an die einzelnen Körperregionen anpassen.

Das richtige Seniorenbett - elektrisch höhenverstellbar und mit Bettkasten?

Ein Seniorenbett ist im Grund ein herkömmliches Bett, welches lediglich etwas höher ist. Herkömmliche Betten haben in der Regel eine Bettrahmenhöhe von ca. 40cm. Futonbetten liegen sogar meist unter einer Bettrahmenhöhe von 30cm. Ab einer Liegehöhe von 50cm spricht man von der „Senioren- oder Komforthöhe“. Ist das Bett jedoch zu hoch, kann es auch schnell zu Unfällen kommen. Die richtige Liegehöhe bringt somit nicht nur mehr Komfort, sondern hilft auch Unfälle zu vermeiden. Für Senioren ist der Ein- bzw. Ausstieg in das Bett durch die höhere Liegefläche deutlich einfacher, als bei herkömmlichen Betten. Das Hinsetzen bspw. zum Anziehen der Strümpfe oder Schuhe, sowie das Aufstehen sind bei einem höheren Bettrahmen deutlich einfacher.

Ältere Menschen bevorzugen vom Liegegefühl eher weiche Matratzen, wobei diese oft nicht die ergonomischen Voraussetzungen für einen erholsamen Schlaf erfüllen. Auch Schlafstörungen im Alter lassen sich durch eine auf die Bedürfnisse von Senioren abgestimmte Matratze deutlich reduzieren. Wichtig bei der Auswahl der richtigen Matratze sind zunächst orthopädische Aspekte. Die Stützfunktion ist während der Tiefschlaf-Phase besonders wichtig, da während dieser Zeit die Muskulatur des Körpers erschlafft. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass die Wirbelsäule im Schlaf nicht überstreckt oder seitlich gekrümmt werden darf. Eine gute Matratze sollte ebenfalls dafür sorgen, dass Nervenbahnen und Blutgefäße nicht eingeklemmt werden. Des Weiteren muss der Nacken- und Schulterbereich richtig unterstützt werden, damit keine Überdehnung der Muskeln auftritt. Matratzen aus Kaltschaum oder Latex erfüllen diese hohen Anforderungen am besten. Kaltschaum Matratzen bilden nicht wie herkömmliche Matratzen Liegemulden, sodass nächtliche Bewegungen nicht behindert werden können. Durch die Einteilung in sieben Zonen bekommt jeder Teil des Körpers die Unterstützung, die er im Schlaf benötigt. Latex Matratzen sind relativ weich, und zeichnen sich durch eine ausgezeichnete Punktelastizität aus, die die notwendige Unterstützung im Schlaf gewährleistet. Diese werden ebenfalls mit sieben Zonen angeboten und sind zudem sehr langlebig. Boxspringbetten stellen durch ihre Liegehöhe zwischen 53 cm und 66 cm ebenfalls für das Schlafen im Alter eine perfekte Alternative dar. Diese werden in vielen verschiedenen Ausführungen und Härtegraden angeboten, was eine Abstimmung auf individuelle Anforderungen für Senioren möglich macht. Ein weiterer Vorteil von Boxspringbetten ist, dass diese meist mit einer elektrischen Verstellung ausgestatten sind, die sich mit Hilfe einer Fernbedienung steuern lässt. Dadurch kann das Bett in die gewünschte Position gebracht werden.

Seniorenbetten gibt es in verschiedenen Längen und Ausführungen, die sich optisch nicht von herkömmlichen Betten abheben. Der Abstand zwischen Fußboden und Bettunterkante erleichtert zudem das Putzen unter dem Bett für Senioren oder deren Angehörige. Selbstverständlich kann man diesen Raum hervorragend als Stauraum für Kleidung, Schuhe oder ähnliche Dinge nutzen.
Oftmals werden die Begriffe Seniorenbett und Pflegebett gleichbedeutend gebraucht. Das Seniorenbett ist jedoch nichts anderes als ein höheres Bett. Die Ausstattung des Pflegebetts hingegen ist ganz auf die Bedürfnisse der medizinischen Versorgung und Hygiene abgestellt. Der Lattenrost lässt sich bei einem Pflegebett ebenfalls verstellen, um Kopf oder Beine höher zu legen.

Seniorenbetten, Vorteile, Übersicht
Vorteile von Seniorenbetten (Quelle: Lisa Singer)

Einzel- und Doppelbetten für Senioren

Komfortbetten werden oftmals auch als Seniorenbetten bezeichnet. Diese Einzelbetten besitzen geschweifte Bettseiten mit einer Liegehöhe von mehr als 50cm und höhenverstellbaren Rahmenhalterungen, welche es ermöglichen die Auflagenhöhe für den Lattenrost zu verstellen. Sobald die Seiten eines Bettes etwas höher sind, kann die Person viel besser aus dem Bett aufstehen. Dies stellt gerade für Senioren eine erhebliche Erleichterung dar. Geschweifte Bettseiten bedeutet, dass die Höhe der Seiten in der Bettmitte geringer ist, als an den Seitenteilen mit dem Kopf-und Fußende.
Selbstverständlich gibt es diese auch als Doppelbetten. Einzelbetten haben jedoch den Vorteil, dass pflegende Personen von beiden Seiten an das Bett herantreten können. Standardisierte Doppelbett Größen sind 160x200cm, 180x200cm und 200x200cm.
Passend zu den Seniorenbetten gibt es ebenfalls Nachttische, die etwas höher sind und somit problemlos neben dem Bett aufgestellt werden können.
Speziell für Senioren gibt es außerdem warme, pflegeleichte, allergikerfreundliche Bettwäsche und Matratzen, die weicher ausfallen als üblich. Wenn notwendig gibt es zusätzlich nässedichte Matratzenauflagen.

Wo kauft man ein Seniorenbett und wer übernimmt die Kosten?

Aufgrund des demografischen Wandels ist es gerade für Händler besonders wichtig ihr Angebot zukünftig auch in diesem Segment zu erweitern. Im vielen Möbelhäusern kann man bereits problemlos ein Seniorenbett kaufen und aus verschiedenen Varianten wählen. Online finden Sie ebenfalls zahlreiche Anbieter, bei denen Sie das Bett zusätzlich noch liefern und ggf. aufbauen lassen können. Die Kosten für ein Seniorenbett tragen Sie jedoch in jedem Fall. Für Seniorenbetten gibt es aktuell keine finanziellen Zuschüsse. Viele Anbieter bieten jedoch die Möglichkeit den Betrag in Raten über eine bestimmte Laufzeit zu zahlen. Behindertengerechte Möbel hingegen können bei Sozialversicherungs- und Haftpflichtträgern als Mehrbedarf beantragt werden. Mehr Informationen diesbezüglich finden Sie in unserem Artikel zum Thema Barrierefreies Wohnen.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Lisa Singer
Profilbild von Lisa Singer

Lisa Singer (Jg. 1990) lebt in Erfurt und studiert aktuell an der FH Erfurt den Masterstudiengang Business Management. In diesem hat sie sich vor allem auf den Bereich Marketing Management spezialisiert. Bereits während ihres dualen Studiums in Erfurt konnte sie ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode