Raumteiler | Raumtrenner | Regal | Massivholz | Wohnideen

Raumteiler & Raumtrenner als Regal aus Massivholz - 5 tolle Wohnideen

Bild zum Artikel: Raumteiler | Raumtrenner | Regal | Massivholz | Wohnideen
(Quelle: © bialasiewicz - Envato Elements)

Wir zeigen Ihnen 5 tolle Wohnideen, bei denen Regale aus Massivholz oder Metall als Raumteiler beziehungsweise Raumtrenner eingesetzt werden können. Von klassisch rustikal bis schick modern.

Raumteiler beziehungsweise Raumtrenner sind eine einfache und elegante Art, Wohnräume in verschiedene Bereiche aufzuteilen. Gerade größere Räume erscheinen in ihrer enormen Weite oft kühl und distanziert. Hier lassen sich mit raumtrennenden Elementen neckische Nischen wie eine Nähecke oder eine Leseecke schaffen. So gewinnt ein Raum nicht nur einen völlig neuen Charakter, sondern kann für unterschiedliche Zwecke genutzt werden. In einem großen Wohnzimmer können beispielsweise Wohnbereich und Essbereich voneinander abgegrenzt werden, in einem Schlafzimmer lässt sich noch zusätzlich ein Arbeitsbereich integrieren und in Badezimmern – mit entsprechend Platz – der Dusch- und Sanitärbereich trennen. Aber auch bei Einzimmerapartments bauen solche Raumteiler Barrieren zwischen Wohn- und Schlafbereich auf. Gerade wenn man Besuch empfängt, lässt sich dieser intime Bereiche vor neugierigen Blicken verbergen.

Räume lassen sich auf mehrere Weise teilen

Um einen Wohnbereich innerhalb eines Raums abzugrenzen, können verschiedene Elemente genutzt werden. Für welche Variante man sich entscheidet, hängt sicher auch von der Funktion ab, die der Raumteiler erfüllen soll. Möchte man den abgegrenzten Bereich nur vor fremden Blicken verbergen, soll er schalldämpfend geschützt sein oder einfach nur der Dekoration dienen?

Am beständigsten wäre wohl eine Mauer. Doch lässt sich so ein gemauerter Raumteiler nur mit hohem Aufwand bauen, und ist man ihm irgendwann überdrüssig, braucht es einen ebenso hohen Aufwand, um ihn wieder zu entfernen. Wer flexibel bleiben möchte, der sollte auf beweglichere Alternativen setzen. Ein Vorhang oder ein Paravent sind wohl die einfachste Art, ein Wohnbereich blickdicht abzuteilen. Beide mögen zwar bei entsprechender Verarbeitung elegant wirken, lassen aber kaum weitere Gestaltungsmöglichkeiten zu. Hingegen können bei Regalen enorme gestalterische Potentiale entwickelt werden. Bücher, Lampen, Pflanzen oder andere Dekorartikel können in und auf sie gestellt werden.

Mit ihren unterschiedlichen Formen und Höhen sind die Regale schon selber ein Dekorationselement. Trendige Varianten für Raumteiler sind:

 

  • wandhohe Regale
  • halbhohe Regale
  • Stufenregale

 

Während Form und Höhe eher funktionalen Ansprüchen Genüge tun, entfalten Materialien immer ihre je eigene räumliche Wirkung. So erinnern Metallregale eher an eine industrielle Machart und strahlen eine leichte Kühle von ihrer glatten Oberfläche aus. Auf diese Weise lassen sich moderne Wohnbereiche kreieren. Mit Holz können allerdings sehr viel mehr Nuancen und Stilrichtungen erzielt werden. Zwischen klassisch rustikalem oder modern glattem Design – der Kreativität sind mit diesem natürlichen Rohstoff kaum Grenzen gesetzt. Manch einer geht noch einen Schritt weiter und schreibt jeder Holzart eine energetische und gar heilende Wirkung zu. In der Esoterik und Heilkunde gibt es die Auffassung, dass jedes Holz seine eigene Wirkung auf Menschen hat. Wir zeigen Ihnen fünf Wohnideen, bei den Regale aus Holz oder Metall als Raumteiler dienen.

5 Wohnideen mit Regalen als Raumteiler

1. Natürlich grau

Von wegen „graue Maus“! Mit einem grauen Paravent und einem Metallregal wird hier der Schlafbereich vom Wohnbereich abgegrenzt und wirkt trotz seiner dezenten Farbgebung sehr elegant. In diesem Wohnkonzept können gezielt „Blickfänger“ gesetzt werden. Da die Farbe Grau puristisch und neutral wirkt, lässt es andere Farben strahlen und in den Vordergrund treten.

Die grünen Pflanzen bringen so gleichzeitig einen natürlichen Touch und blickdichten Sichtschutz in und um den Schlafbereich. Ein grauer Bettbezug und ein weißer Läufer halten sich angenehm zurück und hellen den Raum auf. Farbliche Kissen lockern das Ensemble auf. Mit einem Paravent kann die elegante Wirkung des Schlafbereichs noch zusätzlich betont werden.

 

Schlafzimmer, Raumtrenner, Raumteiler, Sichtschutz, Regal, Kaktus, Apfel, Bett
Die grünen Pflanzen im Regal bieten einen starken Kontrast zum Grau. (Quelle: © bialasiewicz - Envato Elements)

 

2. Charmante Stufen

Sie möchten einen hellen Wohnbereich, der sich zwischen Landhaus-Romantik und exotischem Flair bewegt? Für beides steht der Rohstoff Holz, der sich also unbedingt im Mobiliar wiederfinden sollte. Dabei ist es zu empfehlen, dass helle Farben dominieren, die für den typischen Landhausstil prägend sind. Ein rechteckiger und flacher Tisch wird von Regalen aus gleichem Holz und gleicher Farbgebung eingefasst.

Der Clou: mit einem Stufenregal kann der Wohnbereich vom Rest des Zimmers räumlich abgetrennt werden, ohne komplett fürs Auge verloren zu gehen. Durch die Stufenform kann außerdem noch Licht in den Wohnbereich einstrahlen, wodurch er noch heller wirkt. In den Regalen können dann Pflanzen und Dekorartikel die gewünschte Raumwirkung unterstützen. Um nicht komplett dem Landhaus-Stil zu folgen, können exotische Akzente eingefügt werden. Möbel aus Mangoholz setzen hier Ausrufezeichen, die ein ganz besonderes Flair entfalten. Unser Tipp: ein mattes Grün bietet einen Wohlfühlkontrast zum hellen Interieur. 

VORSICHT!!! BILD NICHT MEHR VERWENDEN, WAR NUR FÜR EIN BEITRAG ZUGELASSEN! SIEHE MAIL VOM 14.November 2018 Marcel Wicha
Das Stufenregal trennt den Wohnbereich vom Rest des Raums ab. (Quelle: basenio.de)

 

3. Koloniales Landgut

Hier wird es rustikal. Braun ist bei diesem klassischen Wohnkonzept die beherrschende Farbe. Die erdigen Töne haben eine warme Ausstrahlung und wirken beruhigend. Ein solches Wohnzimmer lädt zum Entspannen ein. Platznehmen kann man auf einem bequemen Chesterfield-Sessel, der durch sein charakteristisches Rautenmuster von gehobener Klasse zeugt. Das Mobiliar darf wuchtig und massiv sein, damit der koloniale Stil betont wird. Passend dazu wertet ein Apothekertisch das Ambiente auf. Um den Wohnbereich sichtbar abzugrenzen, kann ein rustikales Holzregal verwendet werden.

Auch hier sollte der koloniale Stil mit dunklen Farben durchgehalten werden. Aufgrund der geschlossenen Rückwand des Regals wird eine spürbare Barriere zum Rest des Raums aufgebaut. Möchte man sich dabei dennoch ein Gewisses an Flexibilität erhalten, kann ein aufklappbares Regal aufgestellt werden. Bei Bedarf lässt es sich zusammen- beziehungsweise aufklappen. Funktional erweist sich hier, wenn der komplette Aufbau auf Rollen gestellt ist. So lassen sich die Elemente und das komplette Regal leicht verschieben. Dekoartikel, die von einer Patina überzogen sind, runden das Ensemble ab. Wer mag, kann auch eine Palme aufstellen, die zu einem Kolonialstil sehr gut passt.

 

VORSICHT!!! BILD NICHT MEHR VERWENDEN, WAR NUR FÜR EIN BEITRAG ZUGELASSEN! SIEHE MAIL VOM 14.November 2018 Marcel Wicha
Ein klappbares Regal aus Massivholz schafft eine kleine Nische für einen Arbeitsplatz, der abgetrennt vom Wohnbereich ist. (Quelle: basenio.de)

 

4. Moderne Tradition

Wer sagt: Holz tauge nur was für klassische Wohnideen? Bei diesem Wohnkonzept ist der natürliche Rohstoff das moderne Element. Gerade Linien führen zu einer klaren Struktur, die jedoch Raum für eigene Akzente lässt. Auf einem Beistelltisch kann beispielsweise eine Designerlampe den eigenen Stil ausdrücken und unterstreichen. Mit einem wandhohen Regal lässt sich eine ungewöhnliche Leseecke schaffen, die dennoch voll ihre Funktion erfüllt. Abgeschottet vom Rest des Raums findet man hier genug Ruhe, um sich in ein Buch zu vertiefen.

Der Raumteiler zeichnet sich ebenfalls durch seine klaren Linien aus und bietet viel Stauraum für eine Bibliothek. Achten Sie darauf, dass das Regal mit einem Schutzlack bestrichen ist, damit das Holz keinen Schaden nimmt. Teakholz ist ideal für solch einen Raumteiler, denn es ist eine Brücke zwischen Tradition und Moderne.

 

VORSICHT!!! BILD NICHT MEHR VERWENDEN, WAR NUR FÜR EIN BEITRAG ZUGELASSEN! SIEHE MAIL VOM 14.November 2018 Marcel Wicha
Im Regal ist ausreichend Platz für Bücher und Dekorartikel. (Quelle: basenio.de)

 

5. Das helle Arbeitszimmer

Weiß ist die hellste aller Farben. Im westlichen Kulturkreis wird mit der Farbe Freude und Reinheit assoziiert. Wenn das keine guten Voraussetzungen für einen Arbeitsplatz im eigenen Heim sind? Ähnlich wie Grau bringt Weiß andere Farben erst richtig zum Strahlen. Pflanzen wirken mit ihren grünen Blättern daher grell und beleben einen solchen Raum noch mehr als gewöhnlich. Einzelne Säulen sind wie ein Regal zusammengestellt und bilden eine Grenze zum Rest der Wohnung. Ein grauer Stuhl eine helle Tischplatte aus Holz lenken nicht ab, sondern belassen den Fokus auf dem Arbeitsbereich.

Die Gefäße für die Pflanzen sind in den gleichen Farbtönen wie der Rest des Raums gehalten, so kommen ihre „grünen Bewohner“ noch sehr viel stärker zur Geltung. Auf dem Arbeitsplatz sollte nicht viel Schnickschnack stehen, sondern einzig eine Lampe und der Computer. So kommen Sie gar nicht erst in Versuchung, sich von der Arbeit ablenken zu lassen. Der komplette Bereich wirkt frisch und hält die Motivation hoch.

 

Raumtrenner, Raumteiler, Homeoffice, Arbeitsplatz, Pflanzen
Die Säulen im Vordergrund bilden eine räumliche Barriere, mit der das helle Arbeitszimmer zu einem abgegrenzten Bereich wird. (Quelle: © bialasiewicz - Envato Elements) 

DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Steffen Gottschling
Profilbild von Steffen Gottschling

Steffen Gottschling (Jg. 1978) lebt und arbeitet in Erfurt. Seit 2012 ist er in der Medienbranche tätig. Hier sammelte er Erfahrungen in der Redaktion von Radio F.R.E.I. und arbeitete als Journalist in der Online-Redaktion der Thüringer Allgemeine. Für ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode