Stromkosten | Heizkosten | sparen | tipps | tricks

Stromkosten & Heizkosten einfach sparen - Tipps & Tricks in der Übersicht

Bild zum Artikel: Stromkosten | Heizkosten | sparen | tipps | tricks
(Quelle: www.pixabay.com)

Viele Menschen geben im Alltag immer noch zu viel Geld aus. Dabei ist es ganz leicht Kosten im Haushalt dauerhaft zu senken. Holen Sie sich hier die besten Tipps, wie Sie einfach Strom und Energie sparen können.

Besonders im Alter sind die meisten Menschen darauf angewiesen, ihre Lebenshaltungskosten in einem leistbaren Rahmen zu halten. Nicht nur die Ausgaben für Lebensmittel und Freizeit spielen hier eine Rolle, denn auch das Wohnen nimmt einen großen Teil der regelmäßig anfallenden Kosten ein. Egal, ob zur Miete oder im Eigenheim: Der Energieverbrauch in den eigenen vier Wänden kann sich maßgeblich auf die finanzielle Situation vieler Senioren auswirken. So ist es nur richtig, in diesem Bereich auf ein verantwortungs- und kostenbewusstes Handeln zu setzen.

Stromkosten sparen durch kluges Handeln

Der Stromverbrauch im eigenen Zuhause wird insbesondere von Haushaltsgeräten und der Beleuchtung beeinflusst. An diesem Punkt können Senioren gleich zwei Bereiche ihres alltäglichen Lebens umgestalten, sodass dauerhaft ein niedrigerer Stromverbrauch erreicht werden kann. Auch Geräte wie der Fernseher, das Radio oder der heimische PC sollten beim künftigen Stromsparen nicht vergessen werden.

Beleuchtung, Bett, Energiesparen, Stromsparen
Auch Energiesparlampen können eine gemütliche Lichtstimmung erzeugen. (Quelle: ErikaWittlieb (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

So ist der erste Schritt auf dem Weg zum energiesparenden Haushalt der Austausch aller vorhandenen Glühbirnen. Sowohl Hängelampen als auch Steh- und Tischleuchten werden oftmals noch mit recht energieintensiven Leuchtmitteln betrieben, da Senioren die Vorteile eines Wechsels nicht kennen. Dabei verbraucht eine moderne Energiesparlampe weit weniger als die Hälfte des Stroms, den eine gewöhnliche Glühbirne bräuchte. Durch den Austausch aller Glühbirnen im Haushalt lässt sich also ein deutlich niedrigerer Energieverbrauch erwirken, ohne dass sich am alltäglichen Leben etwas verändert. Oft zögern Verbraucher jedoch vor dem Kauf von Energiesparlampen, da sie deren kühles Licht fürchten. Fakt ist jedoch, dass moderne Energiesparlampen heute nicht nur in kaltweißer Ausführung erhältlich sind, sondern auch warmes Licht ausstrahlen können.

 Auch die Trennung von alten Haushaltsgeräten wie Kühlschrank, Waschmaschine oder Trockner kann den Stromverbrauch deutlich senken. Laut derwesten.de sind Haushaltsgeräte der wohl größte Faktor bei der Entstehung des häuslichen Stromverbrauchs. Wer ein altes Gerät weiterhin nutzt, bringt sich damit in der Regel um ein hohes Einsparpotenzial. So kann der Austausch eines alten Kühlschrankes gegen ein modernes Modell mit der Energieeffizienzklasse A++ dreistellige Beträge jährlich einsparen. Selbstverständlich ist der Kauf neuer Haushaltsgeräte zunächst mit einer Investition verbunden. Durch das teilweise hohe Einsparpotenzial amortisieren sich die Kosten jedoch oft schon nach wenigen Jahren.

Was weitere Gerätschaften wie Computer, Radio oder Fernseher betrifft, so neigen viele Menschen dazu, den StandBy Modus zu nutzen. Dieser Modus hält die Geräte jedoch stets in einem Bereitschaftszustand, weswegen dauerhaft Energie verbraucht wird. Es lohnt sich daher, all diese Geräte komplett auszuschalten, wenn sie gerade nicht gebraucht werden. Wer nicht jedes Gerät einzeln abschalten möchte, kann sich mit speziellen Mehrfachsteckdosen behelfen, die über einen Taster ausgeschaltet werden können. Mit einem weiteren Knopfdruck erhalten alle angeschlossenen Geräte direkt wieder Zugang zum Stromnetz.

Heizkosten ohne Komfortverlust sparen

Das Beheizen der eigenen Wohnung erfolgt zumeist ohne genaues Nachdenken über dessen finanzielle Folgen. Dabei kann schon das Absenken der Temperatur in einem Raum um wenige Grad für eine deutliche Einsparung der jährlichen Heizkosten sorgen. Senioren, die sich unsicher bezüglich der passenden Raumtemperaturen sind, sollten sich nach den folgenden Empfehlungen richten:

  • Wohnzimmer: 21-23 Grad Celsius
  • Badezimmer: 23-24 Grad Celsius 
  • Küche: 18-19 Grad Celsius 
  • Schlafzimmer: 16-19 Grad Celsius
Heizung, Thermometer, Energiesparen
Der Austausch alter Heizungsthermostate hilft bei der Überwachung der Raumtemperatur. (Quelle: ri (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Die Vorteile der Einhaltung solcher Raumtemperaturen betreffen nicht nur die Kostensenkung, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden. In einem zu warmen Schlafzimmer beispielsweise kommt der Körper weit weniger gut zur Ruhe und das Erholungsgefühl am Morgen lässt zu wünschen übrig. Eine entsprechende Absenkung der Raumtemperatur kann dann sogar bei der Heilung von Schlafstörungen helfen. Um die Raumtemperaturen effektiv einhalten und überwachen zu können, sollten Verbraucher über den Austausch ihrer alten Heizungsthermostate nachdenken. Moderne Alternativen steuern die Heizwärme automatisch in Abhängigkeit von der aktuellen Raumtemperatur. Gelangt durch ein Fenster ausreichend Sonnenwärme in einen Raum, so schaltet das Thermostat die Heizung kurzerhand ab und Heizenergie wird gespart. Der Austausch und das Einstellen solcher Thermostate sind verhältnismäßig leicht, weswegen auch Laien diesen Umbau problemlos vornehmen können.

Bei längerer Abwesenheit, etwa im Urlaub oder während einer Kur, sollten alle Heizkörper so eingestellt werden, dass lediglich der Frostschutz greift. Ist jemand mit der Beaufsichtigung der Wohnung beauftragt, so kann er die Heizung dann kurz vor der Rückkehr des Bewohners wieder auf gewohnte Werte einstellen. So wird sichergestellt, dass die eigene Wohnung nicht umsonst beheizt wird.

Energiekosten sparen ohne den Überblick zu verlieren

Strom und Gas lassen sich durch einen klugen Umgang mit deren Verbrauch sehr leicht kontrollieren. Fakt ist jedoch, dass die tatsächlichen Kosten nur dann in einem wirklich niedrigen Verhältnis liegen, wenn auch der passende Versorger ausgewählt wird. Senioren, die über Jahre hinweg bei ein und demselben Strom- oder Gasversorger bleiben, zahlen in aller Regel zu viel. Es lohnt sich daher ganz besonders, einen regelmäßigen Blick auf die aktuellen Marktpreise und Anbieter zu werfen, um die eigenen Kosten so effektiv wie möglich zu senken.

Laptop, Computer, Internet
Im Internet finden Senioren zahlreiche Kundenbewertungen. (Quelle: Unsplash (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Beim Vergleich und auch der Auswahl spielen laut des Vergleichsportals Verivox.de jedoch nicht nur die Preise eine Rolle. Auch der Service, den ein Anbieter leisten kann und eine faire Vertragsgestaltung sollten Interessenten unbedingt näher beleuchten. Möglich ist dies, indem Senioren authentische Kundenbewertungen vor der Entscheidung für einen Anbieter lesen. Hier lassen sich zumeist deutliche Hinweise auf die Kundenzufriedenheit und mögliche Probleme finden. Erst wenn Preis, Service und Kundenzufriedenheit stimmen, sollte der letztendliche Wechsel erfolgen.


DIESEN BEITRAG: KommentierenDrucken
Bewerten:
Empfehlen:

Mehr von Marian Freund
Profilbild von Marian Freund

Mein Name ist Marian Freund und ich studiere Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing an der Ernst-Abbe-Hochschule in Jena. Derzeit bin ich als Praktikant für basenio tätig und lerne den Arbeitsalltag in einer Agentur kennen. In meiner Freizeit ...


Kommentar schreiben

Sicherheitscode